Neues von den "Nanostrukturen für die Optik"

Mit Hilfe der ultrapräzisen Oberflächenbearbeitungsmethoden gelingt die Realisierung geringer Formabweichungen im Bereich von nur wenigen Nanometern. Anwendungsfelder solcher präziser Oberflächen sind beispielsweise Lithographie, optische Sensoren, Präzisionsinstrumente, Schreib- und Leseköpfe in optischen Datenspeichern, Röntgenoptiken etc.

Die Möglichkeit, gezielt Nanostrukten herzustellen und einzusetzen, eröffnet neue Perspektiven – auch in der Optik. Mit Nanostrukturen kann man Licht manipulieren, d.h. man kann es verteilen, abschwächen, reflektieren, absorbieren und umlenken.

Nanooptik spielt eine wichtige Rolle in der Herstellung ultrapräziser klassischer optischer Komponenten wie Spiegel, Linsen. Von erheblicher, auch kommerzieller Bedeutung ist die Nanooptik in der Optoelektronik mit ihren Anwendungen beispielsweise in der Telekommunikation. Eine Vielzahl optoelektronischer Bauelemente wie Laserdioden beruhen dabei auf nanoskaligen Funktionselementen.

Experten berichten auf dieser Veranstaltung u.a. über Photonische Kristalle,Photonische Kristallmembranen, Nanoimprinttechnolgie, Optische Streuer, Nanoantennen aus Gold, oberflächenemittierende Halbleiterlaser uvm.

Am Ende der Veranstaltung haben die Teilnehmer die Möglichkeit, an einer Führung durch dass Institut für Nanostrukturtechnik und Analytik (INA) der Universität Kassel teilzunehmen.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten.
<http://www.optence.de/veranstaltungen/datein-zu-veranstaltungen/events/optence-veranstaltungen/nanostrukturen-fuer-die-optik/
Optence e.V. ist das Kompetenznetz für Optische Technologien in Hessen und Rheinland/Pfalz.
Kontakt: Daniela Reuter
reuter@optence.de

Media Contact

Daniela Reuter idw

Weitere Informationen:

http://www.optence.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer