Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnungsneubau im Akkord. Stehen wir vor einer Renaissance der Großwohnsiedlungen?

22.10.2015

Herzliche Einladung zur nächsten Veranstaltung der "Difu-Dialoge zur Zukunft der Städte"

Input:
Ricarda Pätzold, Stefan Schneider, Difu; Prof.Jörg Stollmann, TU Berlin, Fachgebiet Städtebau und Urbanisierung

Moderation:
Prof. Dr.-Ing. Martin zur Nedden, Difu

Mittwoch, 11. November 2015, 17 Uhr, Difu Berlin

In fast allen großen deutschen Städten ist Wohnungsneubau das Gebot der Stunde. Nach Jahren vorwiegend kleinteiliger Entwicklungen werden wieder neue Quartiere für tausende Menschen geplant. Preiswerte Wohnungen sollen entstehen und so werden auch Potenziale des Großwohnungsbaus neu diskutiert. Wie werden diese Großquartiere aussehen? Welche Rolle übernehmen sie in der Stadt?

Dabei lohnt sich ein Blick zurück, als in den 1960er-/1970er-Jahren Wohnungsbau im großen Stil betrieben wurde. An den Ergebnissen scheiden sich die Geister: Für die einen sind die Großwohnsiedlungen ein Teil der europäischen Stadt, für andere steingewordener Beleg der „Kälte“ des modernen Siedlungsbaus, Zeichen eines (großen) architektonischen Irrtums.

Bundesweit gibt es in Großwohnsiedlungen ca. vier Millionen Wohnungen, die meist zu den preisgünstigen Mietwohnungsbeständen der Städte gehören. Es geht damit um den Lebensraum von ca. acht Millionen Menschen. Im Gegensatz zu vielen pauschalen Urteilen sind die sozialen und baulichen Lagen in Großsiedlungen sehr vielfältig.

Die Diskrepanz zwischen Innen- und Außenbildern beeinträchtigt aber zum Teil die Weiterentwicklung. Im Dialog werden Ergebnisse des Difu-Forschungsprojekts Weiterentwicklung großer Wohnsiedlungen vorgestellt, in dem die Situation der Wohnsiedlungen aus den 1920er- bis 80er-Jahren untersucht wurde. Anschließend werden Implikationen für den Siedlungsbau der Gegenwart diskutiert.

Anmeldung:
Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei. Aufgrund begrenzter Raumkapazitäten ist eine Anmeldung erforderlich. Die Platzvergabe erfolgt nach Eingang der Anmeldungen. Am jeweiligen Freitag vor der Veranstaltung erhalten Sie Ihre Platzbestätigung per Mail. Bitte nutzen Sie zur Anmeldung das Online-Formular:
http://www.difu.de/veranstaltungen/2015-11-11/wohnungsneubau-im-akkord-stehen-wi...

Veranstaltungsort:
Difu, Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin
Verkehrsanbindung: http://www.difu.de/institut/standort

Veranstaltungsablauf:
Die "Difu-Dialoge zur Zukunft der Städte" sind eine offene Vortrags- und Dialogreihe, in der jeweils unterschiedliche Themenschwerpunkte vorgetragen und diskutiert werden. Die Veranstaltungsserie 2015/16 bietet ein vielfältiges Programm. In dem Forum stellen an Stadtentwicklungsfragen Interessierte aus Wissenschaft und Praxis neue Erkenntnisse zur Debatte und diskutieren offene Fragen. Je nach Thema setzt sich dieser überwiegend aus dem Raum Berlin-Brandenburg kommende Kreis fachkundiger Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Bundes- und Landesebene, Bezirksämtern, Stadtverwaltungen, Medien sowie weiteren öffentlichen und privaten Einrichtungen unterschiedlich zusammen. Der erste Teil der Veranstaltung dient der Präsentation des jeweiligen Themas durch die/den Vortragende/n (45-60 Min.), der zweite der offenen Diskussion (ca. 45-60 Min.). Anschließend besteht die Möglichkeit, in lockerer Atmosphäre am Stehtisch das Gespräch fortzusetzen.

Öffentlichkeitsarbeit:
Im Rahmen dieser öffentlichen Veranstaltung werden ggf. Fotos bzw. Videoaufnahmen gemacht. Mit Ihrer Anmeldung/Teilnahme erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese im Rahmen der Difu-Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden.


Die Nachfolgetermine- und -themen 2015/2016:


9. Dezember 2015:
Bürgerticket – Königs- oder Holzweg?

13. Januar 2016:
Nicht ohne meine Nachbarn!? Interkommunale Kooperation in der "Spreeregion"

10. Februar 2016:
Mehr Mitbestimmung in der Stadt. Chancen und Risiken von Volksentscheiden

16. März 2016:
Online-Handel – Trend oder Hype?

Details und Anmeldung zu den Einzelveranstaltungen:
http://www.difu.de/taxonomy/term/352 (HTML-Auflistung)
http://bit.ly/1QstPlQ (PDF)


Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen
i.A. Sybille Wenke-Thiem

Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut - mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) - bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.


Pressekontakte
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Sybille Wenke-Thiem
Ltg. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zimmerstraße 15, 10969 Berlin
Telefon: 030/39001-208/-209 (-438 Anrufbeantworter)
Telefax: 030/39001-130
E-Mail: wenke-thiem@difu.de
Difu-Homepage: http://www.difu.de/
Unsere Neuigkeiten erhalten Sie auch über Facebook:
https://www.facebook.com/difu.de
Difu im informationsdienst wissenschaft (idw)
https://idw-online.de/de/pressreleases225

Weitere Informationen:

http://www.difu.de/veranstaltungen/2015-11-11/wohnungsneubau-im-akkord-stehen-wi...
http://www.difu.de/taxonomy/term/352
http://bit.ly/1QstPlQ

Sybille Wenke-Thiem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics