Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsforum 2009

15.06.2009
Auftakt mit Prominenz aus Wissenschaft und Politik

Am 30. August 2009 wird auf dem Campus Westend der Frankfurter Goethe-Universität das Wissenschaftsforum der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) eröffnet.

Über 2000 Teilnehmer werden zu der viertägigen Veranstaltung erwartet, die unter dem Motto „Mit Chemie sicher leben“ u.a. Themen aus der Wirkstoffforschung, aus der Nanochemie, zu Energie und Nachhaltigkeit, zum Rohstoffwandel und zum Bereich Biochemie und Life Sciences behandelt.

„Für alle, die sich über die Fortschritte des Fachs Chemie informieren wollen und dabei auch an die gesellschaftliche Bedeutung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse denken, ist der Besuch dieses Kongresses ein Muss“, äußerte sich GDCh-Präsident Professor Dr. Klaus Müllen im Vorfeld. In seiner Eröffnungsansprache am 30. August wird er auf die gesellschaftliche Relevanz chemischer Forschung und Entwicklung eingehen.

Für den Gastgeber, die Universität Frankfurt, wird deren Vizepräsident, Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, die Teilnehmer begrüßen. Für den reibungslosen Ablauf der Tagung sorgt vor Ort hingegen Professor Dr. Harald Schwalbe, Sprecher des Excellenzclusters „Makromolekulare Komplexe“ an der Goethe-Universität, und sein Team.

Auch politische Prominenz hat sich zur Eröffnung angesagt: die Frankfurter Oberbürgermeisterin Dr. Petra Roth und Jörg-Uwe Hahn, stellv. Hessischer Ministerpräsident und Hessischer Minister für Justiz, Integration und Europa. Sie werden in ihren Grußworten ihre Ansichten zur Rolle der Chemie in unserer Zeit darlegen.

Anschließend werden Wissenschaftler geehrt, die sich große Verdienste um die Chemie erworben haben: Professor Dr. Gerhard Erker und Professor Dr. Gerhard Ertl. Erker, Universität Münster, erhält die Adolf-von-Baeyer-Denkmünze der GDCh in Würdigung seiner herausragenden Rolle, die er mit seinen Arbeiten zur Organometallchemie und Katalyse - Pionierleistungen in der Forschung - in der deutschen Wissenschaftslandschaft ausfüllt. Auch sein Engagement in der GDCh, der DFG sowie zahlreichen anderen Gremien der wissenschaftlichen Selbstverwaltung wird mit dieser Auszeichnung gewürdigt. Der bereits vielfach Geehrte lehrt auch an der Fudan University in Shanghai, ist Mitglied mehrerer Akademien und war 2000/2001 GDCh-Präsident.

Über den Chemie-Nobelpreisträger Ertl, der Ehrenmitglied der GDCh wird, ist in den letzten Jahren schon vielfach alles gesagt worden. Er erhielt zahlreiche Ehrendoktorwürden und drei bedeutende Preise der GDCh, bevor er 2007 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Die Ehrenmitgliedschaft, die Ertl von der GDCh-Mitgliederversammlung 2008 zuerkannt wurde, ist die höchste Auszeichnung der GDCh, für deren Verleihung man bewusst das Wissenschaftsforum als Anlass gewählt hat. Ertl war bis 2004 Direktor am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin.

Im internationalen Teil der Eröffnungsveranstaltung entbieten Professor Dr. Luis A. Oro, Universidad Zaragoza und Präsident der European Association for Chemical and Molecular Sciences, sowie Professor Dr. Nicole J. Moreau, Vizepräsidentin der International Union of Pure and Applied Chemistry, Grußworte an die Teilnehmer. Sie unterstreichen damit die Bedeutung der Tagung im internationalen Kontext.

Die seit 1978 vergebene Auszeichnung mit der August-Wilhelm-von-Hofmann-Vorlesung verleiht die GDCh in Frankfurt an Professor Dr. Daniel G. Nocera vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, USA. Der Titel seines Vortrags lautet: Personalized Energy for 1 (x6 Billion) – also Energie für jeden einzelnen und damit für die sechs Milliarden Menschen auf der Erde. Im Fokus seiner Arbeiten steht die Umwandlung von Sonnenenergie in für Menschen nutzbare Energie; er untersucht dabei chemische und biologische (Stichwort: Photosynthese) Vorgänge – und verknüpft sie. Dabei propagiert er individuelle Lösungen, “personalized energy “: das Haus als Solarenergie- und Energiespeicherstation. Obwohl sich das bekannt anhört, gibt es in Noceras Arbeiten viele neue Ansätze, die sich alle schon jetzt realisieren ließen, aber noch zu kostenintensiv sind. Nocera sieht die Chemiker auf gutem Weg, durch neue Materialien, neue Synthesen und neue Prozesse die Kosten- und Effizienzfragen zu beantworten.

Das Programm der Tagung findet sich unter www.gdch.de/wissenschaftsforum2009. Das 68seitige Programmheft kann angefordert werden unter Tel.: 069/7917-330 oder E-Mail: pr@gdch.de.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 28.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Alle zwei Jahre veranstaltet sie an wechselnden Orten in Deutschland das Wissenschaftsforum, bis 2005 unter dem Namen Jahrestagung. Auf dieser bedeutendsten deutschen Chemiker-Tagung werden von der GDCh zahlreiche Ehrungen vorgenommen, so 2009 u.a. die Verleihung der Adolf-von-Baeyer-Denkmünze, einer Goldmedaille verbunden mit einem Preisgeld von 7.500 Euro. Die Auszeichnung wird seit 1911 an Chemikerinnen und Chemiker vergeben, in diesem Jahr zum 49. Mal. Ehrenmitgliedschaften vergibt die seit 60 Jahren bestehende GDCh seit 1952. Gerhard Ertl ist das 37. Ehrenmitglied. Eine Namensvorlesung ist eine besondere Auszeichnung der GDCh für bedeutende ausländische Wissenschaftler. Die traditionsreichste ist die August-Wilhelm-von-Hofmann-Vorlesung, mit der u. a. die Nobelpreisträger Jean-Marie Lehn und Richard Ernst ausgezeichnet wurden.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh)
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de
http://www.gdch.de/wissenschaftsforum2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics