Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche Perspektiven der BRIC-Staaten

06.06.2011
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) lädt zum IAMO Forum 2011 vom 23. – 24. Juni | Im Mittelpunkt: Wirtschaftliche Entwicklungen in Brasilien, Russland, Indien und China und deren Rückwirkungen auf die Weltwirtschaft

Aufgrund ihrer hohen Wachstumsraten galten Brasilien, Russland, Indien und China als die volkswirtschaftlichen Wunderkinder des vergangenen Jahrzehnts. Die ökonomische und agrarökonomische Forschung zu Wachstum und Handel in und mit diesen Ländern, für die der Goldman Sachs-Chefvolkswirt Jim O’Neill das Akronym BRIC prägte, steht im Mittelpunkt des IAMO Forum 2011. Die wissenschaftliche Konferenz mit dem Thema „Will the BRIC’s Decade Continue? Prospects for Trade and Growth“ findet vom 23. bis 24. Juni 2011 in Halle (Saale) statt.

Die Konferenzgäste erwartet ein vielfältiges Programm. Zu den Höhepunkten zählen die beiden Plenarsitzungen zu „Wachstum und Entwicklung in den BRIC-Staaten“ und „Ernährungssicherung und nachhaltige Entwicklung“, für die eine Reihe international anerkannter Referenten gewonnen wurde. Scott Rozelle von der Stanford University, der sich schwerpunktmäßig mit der Entwicklung von Märkten, Armut und Ungleichheit in China befasst und schon mehrfach für seine Leistungen ausgezeichnet wurde, ist mit dem Vortrag „Growth without Equity in Human Capital: Will China Run into a Middle Income Trap?“ vertreten. Einen Blick in die Zukunft wagt Arvind Panagariya mit seinem Vortrag „India in the Global Economy: The Next 15 Years“. Panagariya lehrt an der New Yorker Columbia University und ist ein in den US-amerikanischen Medien vielgefragter Spezialist zu Themen der indischen Wirtschaftsentwicklung. Als Experte für internationale Agrargütermärkte wurde Klaus-Dieter Schumacher eingeladen, der den Bereich Economics, Public Affairs and Corporate Communications bei der Nordzucker AG leitet. Schumacher wird über Instabilität und Volatilität auf Agrarmärkten sprechen. Weitere Hauptredner sind Francisco Ferreira, Stellvertretender Chefvolkswirt für Lateinamerika und die Karibik bei der Weltbank, die Ökonomin Heike Harmgart, die die Initiative für Ernährungssicherheit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung leitet, David Orden, leitender Wissenschaftler am IFPRI (International Food Policy Research Institute) sowie Andrei Yakovlev, Vizerektor der Moskauer Higher School of Economics.

Weiterhin ist eine Sondersitzung vorgesehen, in deren Mittelpunkt Afrika und Afrikas Verhältnis zu den BRIC-Ländern steht. Organisiert wurde sie von Awudu Abdulai, der an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel als Professor für Agrar- und Ernährungsökonomie tätig ist. Ein weiterer prominenter Gast des Forums ist Jörg Hacker, der Präsident der Leopoldina, der Nationalen Akademie der Wissenschaften. Er wird den abendlichen Begrüßungsempfang zur Konferenz in Schloss Schkopau mit einem Festvortrag eröffnen.

Seit 2003 organisiert das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) alljährlich das IAMO Forum. In diesem Jahr wird die Konferenz erstmalig in Zusammenarbeit mit zwei weiteren Instituten, dem GIGA German Institute of Global and Area Studies und dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) ausgerichtet. Ziel der Veranstaltung ist es, aktuelle Forschungsergebnisse zu präsentieren und gemeinsam mit renommierten Wissenschaftlern und Vertretern aus Politik und Wirtschaft kritisch zu diskutieren. Gleichzeitig wird talentierten Nachwuchsakademikern die Gelegenheit gegeben, ihre Forschungsergebnisse vorzustellen und sich in der globalen Wissenschaftsgemeinschaft zu vernetzen.

Die Teilnahme am IAMO Forum 2011 steht allen Interessierten offen. Details zu Programm und Konferenzgebühren sind der Homepage http://forum2011.iamo.de zu entnehmen.

IAMO Forum 2011
„Will the BRIC’s Decade Continue? Prospects for Trade and Growth”
23. – 24. Juni 2011 | Halle (Saale)
http://forum2011.iamo.de/
Konferenzsprache: Englisch (keine Simultanübersetzung)
Akkreditierungen
Journalisten, die über das IAMO Forum 2011 berichten und an einem oder mehreren Programmpunkten teilnehmen möchten, sind gebeten, sich zur Akkreditierung an die Pressereferentin Rebekka Honeit zu wenden. Gerne arrangieren wir auch Interviewtermine mit unseren Hauptrednern am Rande der Tagung.
Über das IAMO
Das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel-und Osteuropa (IAMO) ist eine international anerkannte Forschungsreinrichtung. Mit über 60 Wissenschaftlern und in Kooperation mit anderen renommierten Instituten widmet es sich wichtigen Fragen der Agrar- und Ernährungswirtschaft und der ländlichen Räume. Hauptuntersuchungsregionen sind Mittel- und Osteuropa sowie Zentral- und Ostasien. Seit seiner Gründung 1994 gehört das IAMO als außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft an.
Weitere Informationen:
http://forum2011.iamo.de – Konferenz-Homepage zum IAMO Forum 2011mit allen Information zum Programm, Konferenzgebühren, Anreise, Unterbringung u.a.m.

http://www.iamo.de – Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)

Rebekka Honeit | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de
http://forum2011.iamo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA looks to solar eclipse to help understand Earth's energy system

21.07.2017 | Earth Sciences

Stanford researchers develop a new type of soft, growing robot

21.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Vortex photons from electrons in circular motion

21.07.2017 | Physics and Astronomy