Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche Entwicklung im Ostseeraum

08.10.2008
Internationale Konferenz der Hochschule Wismar in Riga

In der vergangenen Woche, vom 29. September bis zum 2. Oktober 2008, fand in Riga eine internationale Konferenz zur Wirtschaftsentwicklung im Ostseeraum statt.

Diese wurde gemeinsam von der Universität von Lettland und der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Wismar ausgerichtet.

Die Organisatoren der Konferenz, Professorin Tatjana Muravska von der Universität Lettlands und Professor Dr. Gunnar Prause von der Hochschule Wismar, stellten resümierend fest, dass Mecklenburg-Vorpommern aufgrund seiner geografischen Lage eine herausragende Rolle innerhalb des Ostseeraumes spielen kann. Allerdings hätte das Bundesland bei weitem noch nicht alle Möglichkeiten für seine kleinen und mittleren Unternehmen ausgenutzt. Auch die Auswirkungen der US-Finanzkrise auf den Ostseeraum waren Vortragsgegenstand.

Die Tagung stand unter dem Titel "4th International Conference on Baltic Business and Social - Economic Development 2008 ( BBSED2008 )". Auf ihr konnten rund 70 Wissenschaftler aus den Ostseeanrainerstaaten sowie aus Tschechien und der Ukraine begrüßt werden. Im Mittelpunkt der Tagung standen die wirtschaftliche Entwicklung im Ostseeraum sowie Themen der Regionalentwicklung. Wie bereits in den Vorjahren wurde die Konferenz von der Deutschen Bundesbank unterstützt. Aufgrund des großen Erfolges der Veranstaltung wird diese 2009 anlässlich der schwedischen EU-Präsidentschaft in Kalmar fortgesetzt werden.

Während der Eröffnungsveranstaltung im historischen Saal der Lettischen Universität in Riga wurden die Teilnehmer durch zwei Plenarvorträge auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Ostseeraum eingestimmt. Dabei standen die Wirtschaftsbeziehungen mit Russland sowie die Auswirkungen der US-Finanzkrise auf den Ostseeraum im Mittelpunkt der beiden Vorträge. Im Anschluss an die Plenarvorträge wurden in einer Vielzahl von parallelen Arbeitsgruppen spezielle Aspekte der Wirtschaftsentwicklung mit Schwerpunkt auf die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Ostseeraum diskutiert. Die Arbeitsgruppen waren neben der wirtschaftlichen Entwicklung im Ostseeraum auch der Regionalentwicklung, dem Innovationsmanagement sowie Fragen der Energiewirtschaft und des Umweltschutzes gewidmet. Die Ergebnisse der Konferenz werden Mitte nächsten Jahres in einem Buch im Berliner Wissenschaftsverlag veröffentlicht.

Einen Höhepunkt der Konferenz bildete eine hochrangig besetzte Podiumsdiskussion zum Thema "Innovation und KMU im Ostseeraum" mit Teilnehmern aus Deutschland, Lettland und Schweden. Hier wurden gemeinsame Lösungsansätze für die Stärkung der Ostseeregion im globalen Kontext diskutiert. Die beiden deutschen Vertreter der Gesprächsrunde, Steffi Groth (ATI Westmecklenburg) und Professor Gunnar Prause, machten auf die Besonderheiten des deutschen Innovationssystems für KMU aufmerksam. Sie betonten darüber hinaus die Wichtigkeit der weichen Standortfaktoren für die weitere Wirtschaftsentwicklung. Zum Abschluss der Tagung bestand die Gelegenheit zu einem Gedankenaustausch mit führenden Vertretern der Lettischen Nationalbank zu Fragen der Finanzpolitik im Baltikum.

Nach Meinung der Organisatoren der Konferenz, Prof. Tatjana Muravska von der Universität Lettlands und Prof. Gunnar Prause von der Hochschule Wismar, zeigte die Konferenz die bereits weit fortgeschrittene Wirtschaftsverflechtung des östlichen Ostseeraumes. Auch die dadurch bestehenden Entwicklungschancen gerade für deutschen KMU wurden aufgezeigt. Allerdings hat Mecklenburg-Vorpommern diesbezüglich bei weitem noch nicht alle seine Möglichkeiten ausgeschöpft, obwohl das Bundesland aufgrund seiner geographischen Lage eine herausragende Rolle innerhalb des Ostseeraumes spielen kann.

Weiterhin wurde auf der Konferenz deutlich, dass die Ostseeregion einerseits innerhalb Europas eine Modellfunktion innehat, andererseits im globalen Wettbewerb mit anderen Regionen steht, welcher nur in Kooperationen und auf Basis gemeinschaftlicher Lösungskonzepte erfolgreich bestritten werden kann. Dies unterstreicht insbesondere für Mecklenburg-Vorpommern die Notwendigkeit der Übernahme einer aktiveren Rolle innerhalb des Ostseeraumes, um die regionale Wirtschaft noch besser an den Entwicklungen der Ostseeregion teilhaben zu lassen.

Vor dem Hintergrund der schwedischen EU-Präsidentschaft im zweiten Halbjahr 2009 verkündete der schwedische Teilnehmer Lars Malmborg, dass die 5. Internationale Konferenz im September 2009 in Kalmar stattfinden wird. Dabei wird die Tagung im Umfeld des jährlich durchgeführten "China Baltic Business Forum" platziert sein und somit die Brücke vom Ostseeraum zur chinesischen Region des Yangtze Deltas schlagen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Gunnar Prause, Tel.: (03841) 753 297 bzw. E-Mail: gunnar.prause@hs-wismar.de oder Anatoli Beifert, Tel.: 03841 753 634 bzw. E-Mail: anatoli.beifert@hs-wismar.de

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung