Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wirklichkeit im Modell

26.09.2011
Internationale Konferenz „SimBioMa 2011“ zu naturwissenschaftlichen Computersimulationen an der Universität Konstanz

Computersimulationen sind in den Naturwissenschaften ein unentbehrliches Hilfsmittel, um im molekularen Bereich Phänomene zu erfassen, zu erklären und Voraussagungen zu treffen. Der methodische und technische Stand der digitalen Simulation von molekularen Prozessen wird in der internationalen Konferenz „SimBioMa 2011: Molecular Simulations in Biosystems and Material Science“ vom 28. September bis 1. Oktober 2011 an der Universität Konstanz präsentiert und diskutiert werden.

„Es handelt sich um eine Konferenz über Computersimulationen in den Gebieten Physik, Biologie, Chemie und Materialforschung“, erläutert Koordinator Prof. Dr. Peter Nielaba. „Es sollen sowohl die neuesten Erkenntnisse in Hinsicht methodischer Herangehensweisen beleuchtet werden als auch aktuellste Forschungsergebnisse und Techniken vorgestellt werden, die mit Hilfe dieser Methoden gewonnen wurden“, so Nielaba weiter. Zu der viertägigen Konferenz werden über 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Europa, den USA, Japan und Indien erwartet.

Für eine jede naturwissenschaftliche Computersimulation stellt sich die Frage, ob diese Modellierung ein umfassendes und korrektes Bild der Wirklichkeit wiedergibt oder ob die Simulationsmethode verfeinert werden muss. „Die verschiedenen Simulationsmethoden decken jeweils für sich bestimmte Detailbereiche in der Natur ab: von der Quantenmechanik bis hin zu mesoskopischen und makroskopischen Systemen“, führt Nielaba aus: „Die Verzahnung dieser einzelnen Methoden soll in unserer Konferenz besonders intensiv betrachtet werden.“ Ein enges Wechselspiel besteht dabei zwischen den theoretisch arbeitenden Forschern, die digitale Modelle erstellen und nutzen, und den experimentellen Forschungsbereichen der vertretenen Fachgebiete, die Simulationsergebnisse experimentell überprüfen.

Die Konferenz findet im Rahmen des von der European Science Foundation geförderten Programms „Simulations in Biosystems and Material Science” (SimBioMa) statt. Über 200 europäische Arbeitsgruppen sind an dem Forschungsprogramm beteiligt, das unter Peter Nielabas Federführung von der Universität Konstanz aus koordiniert wird. „SimBioMa 2011“ ist die Hauptkonferenz des Forschungsprogrammes; thematisch werden die Gebiete „Glasses and Granular Systems“, „Transport in Classical and Quantum Systems“, „Quantum Systems“, „Proteins, Peptides and Bio-Informatics“, „Soft Matter“, „Interfaces“, „Methods“ und „Multiscale Methods“ in einzelnen Sitzungen behandelt.

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de
Prof. Dr. Peter Nielaba
Universität Konstanz
Statistical and Computational Physics
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-4259
E-Mail: Peter.Nielaba@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de
http://cms.uni-konstanz.de/simbioma2011/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie