Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verändert sich unsere Welt durch Digitalisierung?

09.04.2018

Diese Frage und damit zusammenhängend viele weitere Fragen zum Thema Digitalisierung wirft eine internationale Tagung auf, die kommende Woche (19. – 21. April 2018) an der Alpen-Adria-Universität über die Bühne geht. Daran teilnehmen werden Forscherinnen und Forscher aus aller Welt, unter anderem aus China, Australien, Dänemark, USA und England.

„All unsere Lebensbereiche sind heute mit digitalen Medien durchdrungen. Mir war es ein wichtiges Anliegen, bei der Tagung ‚Global Mediatization Research and Technology. Findings, Challenges and International Perspectives in the Digital Age ‘ diese zunehmende Bedeutung der Auswirkung der digitalen Medien auf den verschiedene Ebenen international zu diskutieren.


Was wissen wir? Wo stehen wir vor aktuellen Herausforderungen? “, erläutert Tagungsorganisatorin Katrin Döveling (Institut für Meiden- und Kommunikationswissenschaft) zentrale Fragestellungen der Konferenz. Die Digitalisierung betrifft, so die Kommunikationswissenschaftlerin, uns alle auf allen Ebenen: Sowohl das Individuum tritt als Handelnder im Umgang mit digitalen Medien auf (etwa im Bereich des Smart Home), als auch unsere täglichen Gruppenprozesse (ob bei der Arbeit oder in der Schule, in Facebook-Gruppen oder in speziellen Foren) sind durch die neuen digitalen Möglichkeiten geprägt.

Nicht zuletzt stellt Döveling fest, dass die Digitalisierung auf einer globalen Ebene extreme Auswirkungen hat: „Durch die digitalen Medien wird Kommunikation zeit- und raumunabhängig. Wir können durch sie international handeln, und das beinahe in Echtzeit.“ Für sie sei es nun an der Zeit, dass die Expertinnen und Experten stärker interdisziplinär, kulturübergreifend und kulturvergleichend an dem Thema arbeiten, „denn der Mensch im digitalen Zeitalter ist nicht nur in regionale und länderspezifische Strukturen involviert, sondern durch die digitalen Medien auch permanent an globalen Prozessen beteiligt. Mehr noch: Er gestaltet diese aktiv mit.“

Ob sich der Mensch im digitalen Zeitalter zunehmend in Richtung einer globalen Digital-Kultur weiterentwickelt, kann die Wissenschaft noch nicht hinreichend beantworten. Katrin Döveling vermutet, dass es solche Prozesse gibt:

„Ich sehe Anzeichen von Homogenisierungstendenzen, aber wir sollten genauer untersuchen, wann es solche gibt. Bei so genannten Medienereignissen, wie zum Beispiel Krisen, Terroranschlägen oder ähnlichem, wandert ein Hashtag sehr schnell durch die Welt und scheint uns miteinander zu verbinden. In solchen Zeiten werden wir zu einem kollektiven digitalen Dorf.“

Das Gefühl der Vergemeinschaftung sei für Döveling, die auch zu „digitalen Affektkulturen“ arbeitet, besonders dann beobachtbar, wenn es darum geht, im globalen digitalen Raum gemeinsam zu trauern, bestürzt zu sein oder sich zu mobilisieren. Denn, so Döveling, „der Mensch im digitalen Zeitalter handelt in und durch digitale Medien, die wiederum Auswirkungen auf eine Vielzahl von Prozessen und Entwicklungen offline, auf unsere Arbeitsweisen, auf unser Denken, Handeln und Fühlen und auch Entscheidungen haben. Die digitale Welt ist mittlerweile so fester Bestandteil unseres Alltags, dass beide sich wechselseitig beeinflussen.“

Die Konferenz wird sich mit vielen verschiedenen Aspekten und Herausforderungen der Digitalisierung auseinandersetzen. Keynote-Speaker sind Stig Hjarvard (Kopenhagen) und Friedrich Krotz (Bremen). Alle weiteren Informationen finden Sie unter www.aau.at/gmr. Ein ausführliches Interview mit Katrin Döveling finden Sie unter www.aau.at/blog/digitale-medienereignisse-lassen-uns-sehr-schnell-zu-einem-kollektiven-digitalen-dorf-werden/

Weitere Informationen:

http://www.aau.at/gmr

Dr. Romy Müller UNI Services | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics