Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie intelligent sind intelligente Medien wirklich?

09.05.2017

Wenn das Smartphone nicht nur erkennt, wer man ist, sondern auch, was man fühlt / Einladung zum Think-Tank am 18.5.2017

Smarte Medien sind längst viel mehr als ein Handy, das den Standort bestimmen kann, oder ein Rechner, der aufgrund vorangegangener Kaufentscheidungen personalisierte Angebote macht.

Smarte Medien der Zukunft können nicht nur Signale verarbeiten, sie erkennen auch verstärkt die Bedeutung hinter diesen Signalen. Das könnte zum Beispiel bedeuten, dass ein Musiker seinem Handy eine Melodie vorsingt und dieses anschließend den Notensatz für das entsprechende Instrument zur Verfügung stellt.

Wie intelligent smarte Medien heute und in Zukunft wirklich sind und wo diese smarten Medien in der Wirtschaft eingesetzt werden, damit beschäftigt sich der diesjährige Think-Tank, zu dem die Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e.V. und die Industrie- und Handelskammer Berlin einladen:

Zeit: Donnerstag, 18. Mai 2017, 18 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude,
Lichthof

Drei Experten auf dem Gebiet der Entwicklung und Nutzung von intelligenten Medien berichten in allgemeinverständlichen Kurzvorträgen aus ihren Forschungsbereichen an der TU Berlin. Anschließend diskutieren sie zusammen mit drei Vertretern aus der Wirtschaft und dem Publikum über mögliche Einsatzszenarien dieser Techniken, Chancen und Risiken.

„Musik verstehen. Wie Algorithmen die musikalische Kommunikation von Markenwerten ermöglichen“, ist der Titel des Kurzvortrags von Prof. Dr. Stefan Weinzierl, Leiter des Fachgebiets Audiokommunikation an der TU Berlin. Markenattribute wie zum Beispiel „Sportlichkeit“, „Eleganz“ oder auch „Verlässlichkeit“ können durch musikalische Inhalte und deren akustische Eigenschaften repräsentiert werden.

Der kulturelle Kontext der Hörerinnen und Hörer spielt dabei eine wichtige Rolle. Aus diesen Erkenntnissen könnte zukünftig ein Verfahren entwickelt werden, mit dem Marken und Marketing-Agenturen aus großen Musikarchiven automatisiert zum jeweiligen Markenprofil passende Musiktitel identifizieren und daraus selbstständig eine passende „Instore“-Beschallung generieren, die potentielle Käuferinnen und Käufer beeinflusst.

„Intelligente Kommunikation und Interaktion mit Medien“, lautet der Titel des Vortrags von Prof. Dr. Sebastian Möller, Leiter des Quality and Usability Labs am Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik. Er beschäftigt sich unter anderem damit, welche Erkenntnisse ein Smartphone zum Beispiel mit Hilfe der Spracherkennung oder anderer multimodaler Daten auch über den jeweiligen emotionalen Zustand des Nutzers ziehen kann. In seinem Vortrag zeigt er die technischen Möglichkeiten auf und spiegelt sie an den Bedürfnissen, um wirklich optimale und intelligente Erfahrungen zu produzieren.

Prof. Dr. Thomas Sikora ist der Leiter des Fachgebiets Nachrichtenübertragung an der TU Berlin und spricht über: „Wie Algorithmen Bilder lesen – Anwendungen der Mustererkennung in der Bildkommunikation“. Dabei wird er unter anderem Erkenntnisse aus einem Projekt präsentieren, bei dem mit Kameraüberwachung auf Autobahnen experimentiert wurde. So könnten zum Beispiel die aufgenommenen Bilder eines Unfalls automatisch analysiert und ausgewertet werden. Polizei und Feuerwehr wären dann schon vorab informiert, wie viele Einsatzkräfte vor Ort benötigt werden.

Programm:

18:00 Uhr Grußwort
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Starnick, stellv. Vorsitzender der Gesellschaft von Freunden der TU Berlin

18:05 Uhr Eröffnung
Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, Vizepräsident für Studium und Lehre der TU Berlin

18:10 Uhr Vortrag
Prof. Dr. Stefan Weinzierl, Leiter des Fachgebiets Audiokommunikation
„Musik verstehen. Wie Algorithmen die musikalische Kommunikation von Markenwerten ermöglichen“

18:25 Uhr Vortrag
Prof. Dr.-Ing. Sebastian Möller, Leiter des Quality and Usability Lab
„Intelligente Kommunikation und Interaktion mit Medien“

18:40 Uhr Vortrag
Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora, Leiter des Fachgebiets Nachrichtenübertragung
„Wie Algorithmen Bilder lesen – Anwendungen der Mustererkennung in der Bildkommunikation“

18:55 Uhr Podiumsdiskussion
Teilnehmerin und Teilnehmer:
• Prof. Dr. Stefan Weinzierl, Leiter des FG Audiokommunikation
• Prof. Dr.-Ing. Sebastian Möller, Leiter des FG Quality and Usability Lab
• Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora, Leiter des FG Nachrichtenübertragung
• Frau Dr. Silke Borgstedt, Direktorin Sozialforschung, Sinus-Institut
• Dr. Holger Kirchhoff, Head of Research, zplane.development GmbH & Co. KG
• Dr. André Beyer, Geschäftsführer, Crowdee GmbH Berlin

Moderation: Katharina Jung, Wissenschaftsjournalistin
ca. 19:30 Uhr Fragen aus dem Publikum
ca. 20:00 Uhr Stehempfang

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Stefanie Terp
TU Berlin
Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
+49 (0)30 314-23922
pressestelle@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobile Kommunikations- und Informationstechnik im Einsatz – 11. Essener Tagung
07.02.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics