Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Drohnen den Wald vermessen können

26.10.2015

Öffentliche Samstagsvorlesungen „ChemGeo aktuell“ der Uni Jena starten am 7. November

Manchen erscheinen sie wie ein Spielzeug für große Jungs. Für die Geographen der Friedrich-Schiller-Universität Jena sind Drohnen hingegen eine wichtiges Messinstrument für ihre Forschungen: Denn die GPS-gesteuerten und mit Spezialkameras ausgerüsteten Drohnen ermöglichen einen neuen Blick auf die Erde und können beispielsweise Wälder mit hoher Genauigkeit kartieren.

Was Drohnendaten alles über die Struktur eines Waldes verraten, das erklärt Dr. Christian Thiel vom Lehrstuhl für Fernerkundung am 7. November in seinem Vortrag „Die Vermessung des Waldes mittels Drohnendaten“. Dr. Thiel wird zudem einige dreidimensionale Aufnahmen der Wälder rund um Stadtroda zeigen. Interessierte sollten daher – wenn möglich – eine 3D-Brille (rot/grün) mitbringen.

Christian Thiels Vortrag ist der Auftakt der öffentlichen Vorlesungsreihe der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät „ChemGeo aktuell“ in diesem Wintersemester. Die öffentlichen Samstagsvorlesungen richten sich an alle, die sich für aktuelle Forschungsthemen aus den Bereichen Chemie, Geowissenschaften und Geographie interessieren. Gerade Schüler haben so die Möglichkeit, die Universität kennenzulernen, mit Wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen – und so vielleicht auch das passende Studienfach zu finden.

Der zweite Vortrag von Prof. Dr. Falko Langenhorst am 5. Dezember widmet sich der Hayabusa-Mission der japanischen Raumfahrtagentur JAXA. Die Raumsonde Hayabusa landete im Jahr 2005 auf dem Asteroiden Itokawa und brachte kostbare Staubkörner von der Oberfläche des Asteroiden zur Erde.

Der Jenaer Mineraloge Falko Langenhorst ist einer der wenigen Wissenschaftler außerhalb Japans, die diese Staubteilchen analysieren durften. In seinem Vortrag berichtet er nicht nur über die Mission und ihre Ergebnisse, sondern er nimmt die Zuhörer zudem mit auf eine Zeitreise zum Ursprung des Sonnensystems.

Das neue Jahr startet mit einem Vortrag zu den gesellschaftlich hochaktuellen Themen Elektromobilität und stationäre Stromspeicherung. Prof. Dr. Philipp Adelhelm vom Institut für Technische Chemie und Umweltchemie fragt am 9. Januar 2016: „Wo bleibt die Superbatterie?“.

Der Abschlussvortrag von Prof. Dr. Thomas Heinze am 23. Januar 2016 trägt den Titel „Zucker – vergessener Rohstoff mit Potenz“. Der Chemiker vom Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie zeigt, wie eine nachhaltige Entwicklung und Produktion durch die Nutzung von Naturstoffen wie etwa Zucker gelingen kann.

So können Produkte, die auf Basis von Zucker hergestellt werden, erdölbasierte Verfahren und Produkte ersetzen und zum Teil sogar übertreffen. Beispiele sind funktionelle Fasern für „intelligente“ Textilien und Hochleistungsklebstoffe aus Mehl.

Die vier allgemeinverständlichen Vorträge von „ChemGeo aktuell“ beginnen jeweils 10.30 Uhr im Hörsaal des Neubaus des Instituts für Anorganische und Analytische Chemie (Humboldtstraße 8). Der Eintritt ist frei.

Kontakt:
Dr. Bernd Nestler
Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstr. 11, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948003
E-Mail: dekanatchemgeo[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.chemgeo.uni-jena.de/Samstagsvorlesung.html
http://www.uni-jena.de

Claudia Hilbert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten