Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Leben eine emotionale Achterbahnfahrt ist

05.09.2016

Der größte trialogische Kongress Deutschlands im Themenbereich Psychiatrie findet dieses Jahr in Chemnitz statt - Mehr als 450 Teilnehmer werden erwartet

"Ausgeprägte Stimmungsschwankungen, in denen Patienten sich entweder himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt fühlen, sind nur die augenfälligsten Symptome der manisch-depressiven Erkrankung. Die auch als Bipolare Störung bezeichnete Erkrankung tritt meist in Episoden sehr unterschiedlicher Dauer auf, die durch extreme Stimmungs- und Antriebsübersteigerung in der Manie sowie anhaltende Antriebs- und Interessenlosigkeit in der depressiven Episode gekennzeichnet sind, aber auch in Form gemischter Episoden auftreten kann", erläutert Prof. Dr. Stephan Mühlig, Inhaber der Professur Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Technischen Universität Chemnitz.


Der unerklärliche Wechsel zwischen Euphorie und Schwermut ist Symptom einer Bipolaren Störung.

Grafik: TU Chemnitz/Stefanie Richter

Die Bipolare Störung zähle zu den schwerwiegendsten chronischen psychischen Erkrankungen. Weltweit sind ein bis zwei Prozent der Bevölkerung davon betroffen, das sind mehrere Hunderttausend allein in Deutschland. "Im Gesundheitssystem wird die Bipolare Störung häufig nicht richtig oder erst verspätet diagnostiziert und deswegen nicht immer auf Anhieb optimal behandelt", berichtet Mühlig. Die Bipolare Störung sei zudem die psychische Störung mit der höchsten Suizidrate.

"Deshalb ist die rechtzeitige Erkennung und möglichst frühzeitige Behandlung enorm wichtig und kann letztendlich Leben retten", so der Chemnitzer Psychologe. Viele berühmte Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur, Politik und Wissenschaft waren bzw. sind an der Bipolaren Störung erkrankt. Große Beachtung erfährt in diesen Tagen der Schriftsteller Thomas Melle, der an einer Bipolaren Störung leidet. In seinem für den Deutschen Buchpreis 2016 nominierten Roman "Die Welt im Rücken" erzählt er von persönlichen Dramen und langsamer Besserung - und gibt einen außergewöhnlichen Einblick in das, was in einem Erkrankten vorgeht.

Vom 15. bis 17. September 2016 rückt auch bei der 16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) an der TU Chemnitz das Thema „Bipolar – im Spannungsfeld zwischen Therapie- und Lebenszielen“ in den Mittelpunkt. Das Besondere: Der Kongress findet als Trialog statt, d. h. Ärzte und Psychologen, Betroffene und Angehörige tauschen sich aus, um voneinander zu lernen und die medizinische bzw. psychotherapeutische Behandlung Bipolarer Störungen gemeinsam zu optimieren.

"Die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen nimmt mit dieser Form der Kommunikation auf dem Gebiet der Psychiatrie in der Bundesrepublik eine Vorreiterrolle ein", sagt Martin Kolbe, 1. stellvertretender Vorsitzender und Betroffenenvertreter im Vorstand der DGBS. Mit mehr als 450 Teilnehmern sei es die größte trialogische medizinische Tagung Deutschlands.

"Am 17. September wird auch die Inklusion psychisch Erkrankter im Rahmen einer Podiumsdiskussion thematisiert", so Kolbe. An der Diskussion, die um 11 Uhr beginnt, nehmen neben Experten und Betroffenen auch Dr. Claudia Eberhard vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz sowie Dr. Kay Herklotz vom Psychosozialen Trägerverein Sachsen e.V. teil.

Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS)

Die DGBS wurde 1999 als gemeinnütziger Verein ins Leben gerufen. Als unabhängiger, trialogisch aufgestellter Bundesverband fördert die DGBS den Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen, Angehörigen, Fachleuten sowie am Gesundheitswesen Beteiligten. Hauptanliegen ist es, die Bedürfnisse von Menschen mit einer Bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen sowie die Forschung, Weiterbildung und Selbsthilfe zu fördern.

Ausführliche Informationen zur Tagung, zur Erkrankung und zur DGBS: http://www.dgbs.de sowie http://dgbs.de/dgbs/jahrestagungen/jahrestagung-2016/

Weitere Informationen erteilen Martin Kolbe, 1. stellvertretender Vorsitzender und Betroffenenvertreter im Vorstand der DGBS sowie Leiter des Referates Öffentlichkeitsarbeit, Telefon 0041 43 2431464, E-Mail m.kolbe@dgbs.de, sowie Prof. Dr. Stephan Mühlig, Inhaber der Professur Klinische Psychologie an der TU Chemnitz, Telefon 0371 531-36321, E-Mail stephan.muehlig@psychologie.tu-chemnitz.de.

Einladung zur Pressekonferenz

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu Beginn der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. findet am 15. September 2016 von 12.30 bis 13.30 Uhr im Hörsaalgebäude der Technischen Universität Chemnitz, Reichenhainer Straße 90, Raum N 105, eine Pressekonferenz statt, zu der ich Sie im Namen der Veranstalter herzlich einlade. Hier haben Sie die Gelegenheit, mit den führenden ärztlichen und psychologischen Experten zum Thema Bipolare Störungen (manisch-depressive Erkrankungen) zu sprechen. Dazu zählen Prof. Dr. Martin Schäfer, Essen, 1. Vorsitzender der DGBS, Prof. Dr. Jens Langosch, Greifswald, Vorstandsmitglied der DGBS, sowie Prof. Dr. Stephan Mühlig, Inhaber der Professur Klinische Psychologie an der TU Chemnitz. Außerdem stehen Betroffene und Angehörige für Ihre Fragen gern zur Verfügung.

Mario Steinebach
Pressesprecher der TU Chemnitz

Weitere Informationen:

http://www.dgbs.de - Homepage der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS)

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie