Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Leben eine emotionale Achterbahnfahrt ist

05.09.2016

Der größte trialogische Kongress Deutschlands im Themenbereich Psychiatrie findet dieses Jahr in Chemnitz statt - Mehr als 450 Teilnehmer werden erwartet

"Ausgeprägte Stimmungsschwankungen, in denen Patienten sich entweder himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt fühlen, sind nur die augenfälligsten Symptome der manisch-depressiven Erkrankung. Die auch als Bipolare Störung bezeichnete Erkrankung tritt meist in Episoden sehr unterschiedlicher Dauer auf, die durch extreme Stimmungs- und Antriebsübersteigerung in der Manie sowie anhaltende Antriebs- und Interessenlosigkeit in der depressiven Episode gekennzeichnet sind, aber auch in Form gemischter Episoden auftreten kann", erläutert Prof. Dr. Stephan Mühlig, Inhaber der Professur Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Technischen Universität Chemnitz.


Der unerklärliche Wechsel zwischen Euphorie und Schwermut ist Symptom einer Bipolaren Störung.

Grafik: TU Chemnitz/Stefanie Richter

Die Bipolare Störung zähle zu den schwerwiegendsten chronischen psychischen Erkrankungen. Weltweit sind ein bis zwei Prozent der Bevölkerung davon betroffen, das sind mehrere Hunderttausend allein in Deutschland. "Im Gesundheitssystem wird die Bipolare Störung häufig nicht richtig oder erst verspätet diagnostiziert und deswegen nicht immer auf Anhieb optimal behandelt", berichtet Mühlig. Die Bipolare Störung sei zudem die psychische Störung mit der höchsten Suizidrate.

"Deshalb ist die rechtzeitige Erkennung und möglichst frühzeitige Behandlung enorm wichtig und kann letztendlich Leben retten", so der Chemnitzer Psychologe. Viele berühmte Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur, Politik und Wissenschaft waren bzw. sind an der Bipolaren Störung erkrankt. Große Beachtung erfährt in diesen Tagen der Schriftsteller Thomas Melle, der an einer Bipolaren Störung leidet. In seinem für den Deutschen Buchpreis 2016 nominierten Roman "Die Welt im Rücken" erzählt er von persönlichen Dramen und langsamer Besserung - und gibt einen außergewöhnlichen Einblick in das, was in einem Erkrankten vorgeht.

Vom 15. bis 17. September 2016 rückt auch bei der 16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) an der TU Chemnitz das Thema „Bipolar – im Spannungsfeld zwischen Therapie- und Lebenszielen“ in den Mittelpunkt. Das Besondere: Der Kongress findet als Trialog statt, d. h. Ärzte und Psychologen, Betroffene und Angehörige tauschen sich aus, um voneinander zu lernen und die medizinische bzw. psychotherapeutische Behandlung Bipolarer Störungen gemeinsam zu optimieren.

"Die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen nimmt mit dieser Form der Kommunikation auf dem Gebiet der Psychiatrie in der Bundesrepublik eine Vorreiterrolle ein", sagt Martin Kolbe, 1. stellvertretender Vorsitzender und Betroffenenvertreter im Vorstand der DGBS. Mit mehr als 450 Teilnehmern sei es die größte trialogische medizinische Tagung Deutschlands.

"Am 17. September wird auch die Inklusion psychisch Erkrankter im Rahmen einer Podiumsdiskussion thematisiert", so Kolbe. An der Diskussion, die um 11 Uhr beginnt, nehmen neben Experten und Betroffenen auch Dr. Claudia Eberhard vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz sowie Dr. Kay Herklotz vom Psychosozialen Trägerverein Sachsen e.V. teil.

Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS)

Die DGBS wurde 1999 als gemeinnütziger Verein ins Leben gerufen. Als unabhängiger, trialogisch aufgestellter Bundesverband fördert die DGBS den Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen, Angehörigen, Fachleuten sowie am Gesundheitswesen Beteiligten. Hauptanliegen ist es, die Bedürfnisse von Menschen mit einer Bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen sowie die Forschung, Weiterbildung und Selbsthilfe zu fördern.

Ausführliche Informationen zur Tagung, zur Erkrankung und zur DGBS: http://www.dgbs.de sowie http://dgbs.de/dgbs/jahrestagungen/jahrestagung-2016/

Weitere Informationen erteilen Martin Kolbe, 1. stellvertretender Vorsitzender und Betroffenenvertreter im Vorstand der DGBS sowie Leiter des Referates Öffentlichkeitsarbeit, Telefon 0041 43 2431464, E-Mail m.kolbe@dgbs.de, sowie Prof. Dr. Stephan Mühlig, Inhaber der Professur Klinische Psychologie an der TU Chemnitz, Telefon 0371 531-36321, E-Mail stephan.muehlig@psychologie.tu-chemnitz.de.

Einladung zur Pressekonferenz

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu Beginn der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. findet am 15. September 2016 von 12.30 bis 13.30 Uhr im Hörsaalgebäude der Technischen Universität Chemnitz, Reichenhainer Straße 90, Raum N 105, eine Pressekonferenz statt, zu der ich Sie im Namen der Veranstalter herzlich einlade. Hier haben Sie die Gelegenheit, mit den führenden ärztlichen und psychologischen Experten zum Thema Bipolare Störungen (manisch-depressive Erkrankungen) zu sprechen. Dazu zählen Prof. Dr. Martin Schäfer, Essen, 1. Vorsitzender der DGBS, Prof. Dr. Jens Langosch, Greifswald, Vorstandsmitglied der DGBS, sowie Prof. Dr. Stephan Mühlig, Inhaber der Professur Klinische Psychologie an der TU Chemnitz. Außerdem stehen Betroffene und Angehörige für Ihre Fragen gern zur Verfügung.

Mario Steinebach
Pressesprecher der TU Chemnitz

Weitere Informationen:

http://www.dgbs.de - Homepage der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS)

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit