Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was wir über Schwarmverhalten wissen

21.12.2016

Spitzentreffen der Kollektivforschung am 4. Januar 2017 in Konstanz – öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Jens Krause zum Schwarmverhalten der Fische im Konzilgebäude

Was können wir aus den Bewegungsmustern von Tierschwärmen lernen, um die Steuerung von selbstfahrenden Autos zu verbessern? Wie beeinflussen soziale Gruppen unser tägliches Verhalten, zum Beispiel unser Essverhalten? Welche kollektiven Entscheidungsprozesse liegen unserem Finanzmarkt zugrunde?

Fragen wie diese werden das wissenschaftliche Jahr 2017 in Konstanz eröffnen: Ein wissenschaftliches Spitzentreffen im Bereich der Erforschung von kollektivem Verhalten und Schwarmintelligenz wird am 4. Januar 2017 in Konstanz stattfinden. Auf Einladung der Universität Konstanz kommen führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Bereich der Kollektivforschung zusammen, um neueste Erkenntnisse zu diskutieren und künftige Forschungsfragen zu identifizieren.

Die Diskussion reicht von Verhaltensmustern in Tierschwärmen über kollektive soziale und wirtschaftliche Prozesse bis hin zur Psychologie menschlicher Gruppen sowie neuesten technologischen Entwicklungen aus dem Bereich der Informatik und Informationswissenschaften. Die wissenschaftliche Expertise reicht von Schwarmintelligenz, Intelligenz bei Robotern bis hin zu psychologischer Forschung zur Entwicklung des Menschen.

Teil der Tagung ist der öffentliche Vortrag „Das Schwarmverhalten der Fische. Interaktion zwischen Räuber und Beute“ des Berliner Verhaltensbiologen Prof. Dr. Jens Krause (Humboldt-Universität zu Berlin). Jens Krause hat wissenschaftliche Pionierarbeit auf dem Gebiet des kollektiven Verhaltens geleistet und ist ein weltweit renommierter Experte auf dem Gebiet der Schwarmintelligenz.

Jens Krause stellt in seinem Vortragt die Jagdstrategien von Raubfischen vor, die auf die Jagd von Schwarmtieren spezialisiert sind, und schildert die Abwehrstrategien der Beuteschwärme. Seine Forschung zu Fischen und großen Gruppen hat auch immense Implikationen für das Verständnis von großen Menschenmengen.

Der Professor der Humboldt-Universität zu Berlin glaubt, dass auch Massenveranstaltungen unter Berücksichtigung der menschlichen Schwarmintelligenz gut kontrolliert werden können. Sein Vortrag wird am Mittwoch, 4. Januar 2017, ab 18 Uhr im Konzilgebäude Konstanz stattfinden.

Nach dem Vortrag wird die Forschung mit einer interaktiven Demonstration zum Leben erweckt. Zuschauer können sehen, wie Forscher mithilfe neuester Technologie die Bewegung einzelner Heuschrecken untersuchen, um das Auftauchen von verheerenden Plagen vorherzusagen.

An der Universität Konstanz bildet sich augenblicklich ein fachübergreifendes Spitzenforschungszentrum zur Erforschung von Schwarm- und Kollektivverhalten. An der Nordspitze des Campus entsteht mit dem „Centre on Visual Computing of Organismal Collectives (VCC)“ ein modernster Forschungsbau, der Expertinnen und Experten der Kollektivforschung fachübergreifend zusammenführen wird.

Zugleich wird es das Satellitensystem ICARUS ab 2017 möglich machen, die weltweiten Wanderbewegungen von Tieren zu erfassen und die kollektiven Prozesse des globalen Ökosystems zu verstehen. Das Forschungsgebiet reicht von der Analyse von biologischem Schwarmverhalten über kollektive wirtschaftliche und soziale Prozesse bis hin zu Fragen der Datenanalyse. Zugleich erschließen die Konstanzer Forscherinnen und Forscher neueste Analysetechniken, um das Verhalten von Schwärmen zu erfassen, zu analysieren und zu visualisieren.

Ein Beispiel hierfür sind fotorealistische 3D-Umgebungen, in denen Tierschwärme mit einer virtuellen Umwelt interagieren. Die Bewegungsmuster aller Individuen des Schwarms und ihre kollektiven Reaktionen auf Hindernisse oder Fressfeinde, die virtuell eingeblendet werden, können dabei zugleich erfasst und ausgewertet werden. Dadurch können wichtige Erkenntnisse über kollektive Entscheidungsmuster und Schwarmverhalten gewonnen werden.

Faktenübersicht:
• Ausbau eines interdisziplinären Spitzenforschungsschwerpunktes zum Schwarm- und Kollektivverhalten an der Universität Konstanz
• Ab 2017 Satellitensystem ICARUS zur Erforschung der weltweiten Wanderbewegungen von Tieren und der kollektiven Prozesse des globalen Ökosystems durch das „Centre on Visual Computing of Organismal Collectives (VCC)“
• Vortrag: „Das Schwarmverhalten der Fische. Interaktion zwischen Räuber und Beute“
• Wo: Konzilgebäude der Stadt Konstanz
• Wann: Mittwoch, 4. Januar 2017, 18 Uhr.

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz zum Thema „Logistikcluster Deutsch-Französische und Europäische Perspektive“ 4.12.2017
14.11.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Internationale Konferenz mit über 180 Forscherinnen und Forschern tagt an der HAW Hamburg
14.11.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Im Focus: Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen

Moderne Verkehrsflugzeuge kommen schon mit weniger als drei Litern Treibstoff pro 100 Kilometer und Passagier aus. Diesen Wert noch weiter zu verbessern, daran arbeiten Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im University Technology Centre von Rolls-Royce. Zudem wollen die Ingenieure den Verbrennungsprozess so optimieren, dass deutlich weniger Abgase entstehen. Dafür nutzen sie Superrechner und Simulationsmethoden, die sonst bei Tsunami-Berechnungen oder für Wasser-Effekte in Computerspielen eingesetzt werden.

Um beim Fliegen weniger Schadstoffe wie Ruß oder Stickoxide zu produzieren, reiche es nicht, den Verbrauch zu reduzieren, stellt Rainer Koch, Abteilungsleiter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz zum Thema „Logistikcluster Deutsch-Französische und Europäische Perspektive“ 4.12.2017

14.11.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz mit über 180 Forscherinnen und Forschern tagt an der HAW Hamburg

14.11.2017 | Veranstaltungen

Der Deutsche Krebskongress 2018

13.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Elektronenkäfig aus Schallwellen

14.11.2017 | Physik Astronomie

Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar

14.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb

14.11.2017 | Informationstechnologie