Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärmstes Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen – Zeit zu handeln

28.01.2015

2014 zeigt eine weitere traurige Klimabilanz – mit 0.68°C über dem langjährigen Durchschnitt ist 2014 weltweit gesehen das wärmste Jahr seit Messbeginn, dies zeigen die kürzlich veröffentlichten Zahlen der «National Oceanic and Atmospheric Administration» (NOAA). 50 Expertinnen und Experten haben sich im Januar an der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur getroffen, um die Messung, Kennzeichnung und Kommunikation von Nachhaltigkeit im alpinen Tourismus zu diskutieren.

Der Winter 2014/15 startete mit sehr warmen und trockenen Verhältnissen, viele Schneesportdestinationen in den Alpen und in Nordamerika waren mit einem ungewöhnlich späten Saisonstart konfrontiert. Dies führte zu beträchtlichen wirtschaftlichen Einbussen während der Weihnachtszeit, welche für viele Schneesportdestinationen eigentlich die geschäftigste Zeit des Jahres ist.

Rund 75 Prozent der Treibhausgasemissionen im Alpentourismus entstehen durch Mobilität der Gäste. Etwa 20 Prozent entstehen durch Gebäude wie Hotels und Restaurants und etwa 5 Prozent durch die Betreibung der Skilifte, Pistenarbeiten und die Beschneiung. Neue nachhaltige Geschäftsmodelle müssen gemeinsam mit allen Akteurinnen und Akteuren einer Destination entwickelt und umgesetzt werden.

Mehr Zusammenarbeit notwendig

Das erste Internationale Symposium zu Messung, Kennzeichnung und Kommunikation von Nachhaltigkeit im Alpentourismus wurde vom 15. bis 17. Januar 2015 in Chur (Schweiz) durchgeführt. Rund 50 regionale und internationale Expertinnen und Experten aus allen Bereichen der touristischen Wertschöpfungskette haben sich an der HTW Chur getroffen. Im Vorfeld des Symposiums wurde eine Umfrage mit den eingeladenen Tourismus-Experten und -Expertinnen durchgeführt.

Die Resultate zeigten, dass 96 Prozent der 78 Umfrage-Teilnehmenden stärkere Zusammenarbeit, bessere Kommunikation, konkretere Bewertungsmassstäbe und bessere politische Unterstützung fordern, um die Nachhaltigkeit des Alpentourismus zu verstärken. Etwa 50 Prozent haben bereits eine Nachhaltigkeitsstrategie in ihrem Unternehmen umgesetzt. Mehr als 30 Prozent messen die ökologischen Auswirkungen; etwa 25 Prozent messen die sozialen Auswirkungen wogegen mehr als 90 Prozent diese gemessenen ökologischen und sozialen Auswirkungen nach aussen kommunizieren. Audits wie ISO 14001 oder EMAS sind die am häufigsten verwendeten Instrumente, gefolgt von Carbon Footprinting.

«Wir sind verantwortlich»

In seiner Eröffnungsrede erklärte Jürg Kessler, Rektor der HTW Chur, den Nachhaltigkeitsansatz der Hochschule: «Wir sind dafür verantwortlich, dass genügend Ressourcen für die kommenden Generationen zur Verfügung stehen, damit diese dankbar für unsere Entscheidungen sind. Wir müssen nicht kurzfristige Gewinne erzielen, sondern eine langfristig erfolgreiche Geschäftsentwicklung anstreben, damit die zukünftigen Generationen stolz auf uns sind. Lassen Sie uns Architekten und Architektinnen für eine bessere Welt sein!»

Nicolas Evrard, Bürgermeister von Servoz/Charmonix-Valley (Frankreich) und Direktor der Europäischen Vereinigung der Bürgermeister in Berggemeinden, sprach im Anschluss über Nachhaltigkeit und Transparenz. «Es ist nicht möglich in den Bergen zu leben, ohne Anpassungen an den Klimawandel, an die Berge, an alle Herausforderungen, an unsere Konkurrenz. Unsere Strategie ist eine transparente Kommunikation mithilfe des «Flocon Vert» Labels.» Nicolas Evrard hat sich nach seiner Rede mit dem Stadtpräsident von Chur, Urs Marti, getroffen. Beide betonten ihre politische Unterstützung für Nachhaltigkeit im Alpentourismus.

Vergleich der vorhandenen Labels unmöglich

Dr. Tobias Luthe, Professor für Nachhaltigkeitswissenschaft und Leiter Forschung und Dienstleistung am Institut für Tourismus und Freizeit ITF der HTW Chur, präsentierte einen Überblick über die rund 150 bestehende Labels für Nachhaltigkeit im Tourismus, wovon 15 direkt auf den Alpentourismus fokussieren. Ein direkter Vergleich dieser Instrumente ist sehr schwierig, was an den unterschiedlichen Indikatoren, der Messung von verschiedenen Parametern und den ungleichen Systemgrenzen liegt. Deshalb wurde ein funktioneller, qualitativer Vergleich präsentiert.

Luthe präsentierte Nachhaltigkeit als Gleichgewicht des «Triple Bottom Line»-Konzeptes, der ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekte. Ökosysteme müssen als primäre Ressourcen besonders geschützt werden. Technologie ist ein Schlüssel, um soziale und ökonomische Bedürfnisse befriedigen zu können, und dabei die ökologischen Grenzen einzuhalten. Kulturelle Unterschiede müssen verstärkt berücksichtigt werden beim Versuch, ein solches Gleichgewicht zu finden. Insgesamt ist der wichtigste Bereich der Nachhaltigkeit die Partizipation der Menschen, vom öffentlichen Diskurs über einzelne Massnahmen bis hin zur politischen Unterstützung.

Grünes Label als Wettbewerbsvorteil

Tom Breckwoldt, Country Manager Deutschland, Österreich und Schweiz von Trip Advisor, präsentierte das Green Leader Programm, welches mit 8000 Objekten das grösste grüne Hotelprogramm mit über 40'000 grünen Bewertungen ist. In den USA erreichten die Green Leader Program-Hotels eine 20 Prozent höhere Bewertung als Hotels ohne dieses Label. Dies beweist, dass Kundinnen und Kunden sich wirklich für Nachhaltigkeit interessieren und dass ein Label ein Wettbewerbsvorteil für ein Unternehmen sein kann.

Radikale Änderung eines Geschäftsmodelles

Ein Höhepunkt dieses Symposiums war die Exkursion in die Destination Flims Laax. Dort gewährte die Symposium-Partnerin Weisse Arena Gruppe (WAG) Einblicke in ihr «Green Style»-Konzept, ein Nachhaltigkeitsprogramm, welches in den Alpendestinationen in seiner Ganzheitlichkeit zurzeit führend ist. Reto Gurtner, CEO der WAG, erwähnte beispielsweis das Wasserkraft-Heizsystem des Rocks Resorts. «Globalisierung und Vernetzung verändern die traditionellen Geschäftsmodelle radikal. Ich ziehe es vor, zwei Schritte vorauszugehen anstatt zu warten und zu sehen was passiert.» Gurtners Ziel ist es, ein energieautarkes Resort mit null Emissionen zu werden.

Neue globale Allianz für Nachhaltigkeit im Alpentourismus

Im Rahmen dieses Symposiums wurde die «Sustainable Mountain Tourism Alliance» (SMTA) gegründet, eine Mitglieder basierte Vereinigung mit den Hauptzielen Personen, Gruppen und Organisationen, die im Bereich Nachhaltigkeit im alpinen Tourismus engagiert sind, zu einem neuen Netzwerk zu verbinden. Ein gemeinsamer Standard soll erreicht werden, wie Nachhaltigkeit gemessen, gekennzeichnet und kommuniziert werden kann. Die Vorstandsmitglieder der SMTA sind Steward Sheppard, Laurent Burget, Klaas van Hoek, Aukje van Gerven und Tobias Luthe. Das 2. SMTA Symposium wird im Januar 2016 in der Schweiz oder in Frankreich stattfinden.

SMTA-Ziele

Die Workshops und Diskussionen des Symposiums haben eine Reihe von gemeinsamen Zielen ergeben:
- Austausch bewährter Vorgehen im Bereich Nachhaltigkeit im Alpentourismus
- Verbesserung der Kommunikation über gemeinsame Plattformen und Bewusstseinsförderung
- Die Problematik der hohen Emissionen des Transport-Sektors und deren Messung in den Destinationskontext setzen
- Stärkerer Einbezug von Gästen, Einwohnerinnen und Einwohnern sowie Gemeinden
- Das Thema Nachhaltigkeit soll Spass machen
- Erarbeitung und Umsetzung eines ökologischeren alpinen Tourismusproduktes
- Fokus nicht nur auf Umweltfaktoren, sondern auch auf soziale und kulturelle Aspekte
- Kundenerwartungen bezüglich Labels besser verstehen

Die detaillierten Ergebnisse des Symposiums werden in einem White Paper von der HTW Chur in den nächsten Wochen veröffentlicht.

Weitere Auskünfte:
Luthe Tobias , Prof., Dr. phil., Dipl. Forstw., M.A. Sust.Educ.
Tel. +41 (0)81 286 39 81
Fax +41 (0)81 286 39 49
tobias.luthe@htwchur.ch

Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur mit ihren rund 1600 Studierenden ist eine regional verankerte Hochschule mit nationaler und internationaler Ausstrahlung. Sie bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen «Ingenieurbau/Architektur», «Informationswissenschaft», «Management», «Multimedia Production», «Technik» sowie «Tourismus» an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Die HTW Chur ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Als erste öffentliche Schweizer Hochschule ist die HTW Chur 2009 der Initiative der Vereinten Nationen für verantwortungsvolle Ausbildung im Management, den UN Principles for Responsible Management Education, beigetreten. Doch die Geschichte der Hochschule begann bereits 1963 mit der Gründung des Abendtechnikums Chur.

Weitere Informationen:

http://www.sustainablemountaintourism.org - Weitere Informationen zum Symposium, über die SMTA sowie die Präsentationen und Fotos

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.htwchur.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie