Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viren im Vormarsch

09.03.2009
Eine der bedeutendsten Konferenzen der Virologen in Europa findet im Jubiläumsjahr der Universität in Leipzig statt.

Internationale Experten, darunter auch Nobelpreisträger Harald zur Hausen, diskutieren auf der 19. Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie (GfV) brennende Fragen aus dem Bereich der Viren und anderer Kleinstlebewesen, insbesondere aus der Neurovirologie, der Infektionsimmunologie, der Zoonosen und der Molekularbiologie. Einige, auch besonders brisante Fragen, der Tagung behandeln wir auf einer Pressekonferenz.

Zeit: 18. März 2009 bis 21. März 2009
Ort: Hörsaal für Physiologie
Liebigtrasse 27
Pressekonferenz: 18.3.2009, 12:00 Uhr
Sitzungsraum der Medizinischen Fakultät
Liebigstraße 27
Spätestens seit der Vogelgrippe ist es ins allgemeine Bewusstsein gerückt: "Viren überschreiten ihr normales Potential und gehen auf den Menschen über - und das zunehmend", sagt Prof. Dr. Uwe Liebert, Tagungspräsident und Direktor des Institutes für Virologie der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. "Unsere Jahrestagung trägt dem Rechnung, in dem sie Virologen aus der Humanmedizin und der Veterinärmedizin, aus der experimentellen und klinischen Virologie gewissermaßen an einen Tisch holt, um den Forschungsstand zu diskutieren und neue Entwicklungen anzustoßen."

Weltweit bekannte Virologen sind auf der Tagung vertreten, z.B. Nobelpreisträger Harald zur Hausen aus Heidelberg mit einem Plenarvortrag zum Thema "Auf der Suche nach krebsauslösenden Infektionen" und Polly Roy, Weltexpertin auf dem Gebiet der Blauzungenkrankheit, von der London School of Hygiene & Tropical Medicine in einem Plenarvortrag zum Thema "Molekulare und strukturelle Zusammensetzung des Blauzungenvirus".

Die Pressekonferenz behandelt fünf Themenkomplexe:

1. Müssen wir Angst vor immer neuen Viren haben?
Z.B. das sogenannte West-Nil-Virus, das eine tödlich verlaufende Hirnentzündung hervorruft, wird durch Mücken übertragen, die plötzlich auch in unseren Breiten auftauchen. Steht uns eine Invasion von Viren bevor? Was macht die Viren so widerstandsfähig? Warum sind sie so schwer in den Griff zu kriegen? Gibt es wirksame Medikamente? Welche Themen werden auf der Konferenz behandelt? Das erklärt Prof. Uwe Liebert.
2. Krebs durch Viren
Eigentlich ist es keine Frage mehr. Heute weiß man, dass rund 20% aller Krebsformen durch Infektionserreger, größtenteils Viren, ausgelöst werden. Was passiert durch die Viren im Organismus? Wie kann man sich schützen? Ist z.B. die angebotene Impfung gegen die Papillomviren, die Gebärmutterhalskrebs auslösen, sinnvoll? Experte hierfür ist Prof. Dr. Nikolaus Müller-Lantzsch, Präsident der GfV und Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum des Saarlandes.
3. Unser Immunsystem im Kampf gegen Viren
Im Idealfall hält unser Immunsystem Viren in Schach. Was ist angeboren? Was passiert, wenn das Immunsystem versagt? Sind Viren verantwortlich, wenn das Immunsystem verrückt spielt und sich gegen den eigenen Körper richtet? Prof. Dr. Ulrich Koszinowski vom Max von Pettenkofer-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München versucht diese Prozesse aufzuklären, um wirksame Therapien entwickeln zu können.
4. Wehret den Anfängen
Den Wissenschaftlern ist es weitgehend bekannt, dass Viren sich regelrecht an bestimmte Körperzellen andocken und von dort ihre schädlichen Wirkungen entfalten. Aber wie finden sie die Andockstelle? Was ermöglicht es den Viren, ihre vernichtende Wirkung zu entfalten? Die Wissenschaftler suchen schon hier nach Ansätzen für eine erfolgreiche Therapie. Experte: Professor Dr. Hermann Müller, Direktor des Institutes für Virologie der Veterinärmedizinischen Fakultät.
5. Die Blauzungenkrankheit - für den Menschen ungefährlich?
Die Blauzungenkrankheit wird durch das Blauzungenvirus ausgelöst und durch eine Mückenart übertragen. Wie im Namen deutlich, ist ihr "Markenzeichen" die blaue Zunge betroffener Rinder und Schafe. Denn es handelt sich um eine reine Tierseuche. Hat auch dieses Virus das Potential, auf den Menschen überzugehen? Was weiß man? Prof. Uwe Truyen, Direktor des Instituts für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig ist Experte auf diesem Gebiet.

Wir laden sie herzlich zur Pressekonferenz ein und bitten um Bestätigung der Teilnahme unter der Telefonnummmer 0341 97 35 020 oder unter der Mail-Adresse adams@uni-leipzig.de.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert
Telefon: 0341 97-14300
E-Mail: liebert@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~virology
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise