Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viren im Vormarsch

09.03.2009
Eine der bedeutendsten Konferenzen der Virologen in Europa findet im Jubiläumsjahr der Universität in Leipzig statt.

Internationale Experten, darunter auch Nobelpreisträger Harald zur Hausen, diskutieren auf der 19. Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie (GfV) brennende Fragen aus dem Bereich der Viren und anderer Kleinstlebewesen, insbesondere aus der Neurovirologie, der Infektionsimmunologie, der Zoonosen und der Molekularbiologie. Einige, auch besonders brisante Fragen, der Tagung behandeln wir auf einer Pressekonferenz.

Zeit: 18. März 2009 bis 21. März 2009
Ort: Hörsaal für Physiologie
Liebigtrasse 27
Pressekonferenz: 18.3.2009, 12:00 Uhr
Sitzungsraum der Medizinischen Fakultät
Liebigstraße 27
Spätestens seit der Vogelgrippe ist es ins allgemeine Bewusstsein gerückt: "Viren überschreiten ihr normales Potential und gehen auf den Menschen über - und das zunehmend", sagt Prof. Dr. Uwe Liebert, Tagungspräsident und Direktor des Institutes für Virologie der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. "Unsere Jahrestagung trägt dem Rechnung, in dem sie Virologen aus der Humanmedizin und der Veterinärmedizin, aus der experimentellen und klinischen Virologie gewissermaßen an einen Tisch holt, um den Forschungsstand zu diskutieren und neue Entwicklungen anzustoßen."

Weltweit bekannte Virologen sind auf der Tagung vertreten, z.B. Nobelpreisträger Harald zur Hausen aus Heidelberg mit einem Plenarvortrag zum Thema "Auf der Suche nach krebsauslösenden Infektionen" und Polly Roy, Weltexpertin auf dem Gebiet der Blauzungenkrankheit, von der London School of Hygiene & Tropical Medicine in einem Plenarvortrag zum Thema "Molekulare und strukturelle Zusammensetzung des Blauzungenvirus".

Die Pressekonferenz behandelt fünf Themenkomplexe:

1. Müssen wir Angst vor immer neuen Viren haben?
Z.B. das sogenannte West-Nil-Virus, das eine tödlich verlaufende Hirnentzündung hervorruft, wird durch Mücken übertragen, die plötzlich auch in unseren Breiten auftauchen. Steht uns eine Invasion von Viren bevor? Was macht die Viren so widerstandsfähig? Warum sind sie so schwer in den Griff zu kriegen? Gibt es wirksame Medikamente? Welche Themen werden auf der Konferenz behandelt? Das erklärt Prof. Uwe Liebert.
2. Krebs durch Viren
Eigentlich ist es keine Frage mehr. Heute weiß man, dass rund 20% aller Krebsformen durch Infektionserreger, größtenteils Viren, ausgelöst werden. Was passiert durch die Viren im Organismus? Wie kann man sich schützen? Ist z.B. die angebotene Impfung gegen die Papillomviren, die Gebärmutterhalskrebs auslösen, sinnvoll? Experte hierfür ist Prof. Dr. Nikolaus Müller-Lantzsch, Präsident der GfV und Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum des Saarlandes.
3. Unser Immunsystem im Kampf gegen Viren
Im Idealfall hält unser Immunsystem Viren in Schach. Was ist angeboren? Was passiert, wenn das Immunsystem versagt? Sind Viren verantwortlich, wenn das Immunsystem verrückt spielt und sich gegen den eigenen Körper richtet? Prof. Dr. Ulrich Koszinowski vom Max von Pettenkofer-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München versucht diese Prozesse aufzuklären, um wirksame Therapien entwickeln zu können.
4. Wehret den Anfängen
Den Wissenschaftlern ist es weitgehend bekannt, dass Viren sich regelrecht an bestimmte Körperzellen andocken und von dort ihre schädlichen Wirkungen entfalten. Aber wie finden sie die Andockstelle? Was ermöglicht es den Viren, ihre vernichtende Wirkung zu entfalten? Die Wissenschaftler suchen schon hier nach Ansätzen für eine erfolgreiche Therapie. Experte: Professor Dr. Hermann Müller, Direktor des Institutes für Virologie der Veterinärmedizinischen Fakultät.
5. Die Blauzungenkrankheit - für den Menschen ungefährlich?
Die Blauzungenkrankheit wird durch das Blauzungenvirus ausgelöst und durch eine Mückenart übertragen. Wie im Namen deutlich, ist ihr "Markenzeichen" die blaue Zunge betroffener Rinder und Schafe. Denn es handelt sich um eine reine Tierseuche. Hat auch dieses Virus das Potential, auf den Menschen überzugehen? Was weiß man? Prof. Uwe Truyen, Direktor des Instituts für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig ist Experte auf diesem Gebiet.

Wir laden sie herzlich zur Pressekonferenz ein und bitten um Bestätigung der Teilnahme unter der Telefonnummmer 0341 97 35 020 oder unter der Mail-Adresse adams@uni-leipzig.de.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert
Telefon: 0341 97-14300
E-Mail: liebert@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~virology
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics