Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viren im Vormarsch

09.03.2009
Eine der bedeutendsten Konferenzen der Virologen in Europa findet im Jubiläumsjahr der Universität in Leipzig statt.

Internationale Experten, darunter auch Nobelpreisträger Harald zur Hausen, diskutieren auf der 19. Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie (GfV) brennende Fragen aus dem Bereich der Viren und anderer Kleinstlebewesen, insbesondere aus der Neurovirologie, der Infektionsimmunologie, der Zoonosen und der Molekularbiologie. Einige, auch besonders brisante Fragen, der Tagung behandeln wir auf einer Pressekonferenz.

Zeit: 18. März 2009 bis 21. März 2009
Ort: Hörsaal für Physiologie
Liebigtrasse 27
Pressekonferenz: 18.3.2009, 12:00 Uhr
Sitzungsraum der Medizinischen Fakultät
Liebigstraße 27
Spätestens seit der Vogelgrippe ist es ins allgemeine Bewusstsein gerückt: "Viren überschreiten ihr normales Potential und gehen auf den Menschen über - und das zunehmend", sagt Prof. Dr. Uwe Liebert, Tagungspräsident und Direktor des Institutes für Virologie der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. "Unsere Jahrestagung trägt dem Rechnung, in dem sie Virologen aus der Humanmedizin und der Veterinärmedizin, aus der experimentellen und klinischen Virologie gewissermaßen an einen Tisch holt, um den Forschungsstand zu diskutieren und neue Entwicklungen anzustoßen."

Weltweit bekannte Virologen sind auf der Tagung vertreten, z.B. Nobelpreisträger Harald zur Hausen aus Heidelberg mit einem Plenarvortrag zum Thema "Auf der Suche nach krebsauslösenden Infektionen" und Polly Roy, Weltexpertin auf dem Gebiet der Blauzungenkrankheit, von der London School of Hygiene & Tropical Medicine in einem Plenarvortrag zum Thema "Molekulare und strukturelle Zusammensetzung des Blauzungenvirus".

Die Pressekonferenz behandelt fünf Themenkomplexe:

1. Müssen wir Angst vor immer neuen Viren haben?
Z.B. das sogenannte West-Nil-Virus, das eine tödlich verlaufende Hirnentzündung hervorruft, wird durch Mücken übertragen, die plötzlich auch in unseren Breiten auftauchen. Steht uns eine Invasion von Viren bevor? Was macht die Viren so widerstandsfähig? Warum sind sie so schwer in den Griff zu kriegen? Gibt es wirksame Medikamente? Welche Themen werden auf der Konferenz behandelt? Das erklärt Prof. Uwe Liebert.
2. Krebs durch Viren
Eigentlich ist es keine Frage mehr. Heute weiß man, dass rund 20% aller Krebsformen durch Infektionserreger, größtenteils Viren, ausgelöst werden. Was passiert durch die Viren im Organismus? Wie kann man sich schützen? Ist z.B. die angebotene Impfung gegen die Papillomviren, die Gebärmutterhalskrebs auslösen, sinnvoll? Experte hierfür ist Prof. Dr. Nikolaus Müller-Lantzsch, Präsident der GfV und Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum des Saarlandes.
3. Unser Immunsystem im Kampf gegen Viren
Im Idealfall hält unser Immunsystem Viren in Schach. Was ist angeboren? Was passiert, wenn das Immunsystem versagt? Sind Viren verantwortlich, wenn das Immunsystem verrückt spielt und sich gegen den eigenen Körper richtet? Prof. Dr. Ulrich Koszinowski vom Max von Pettenkofer-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München versucht diese Prozesse aufzuklären, um wirksame Therapien entwickeln zu können.
4. Wehret den Anfängen
Den Wissenschaftlern ist es weitgehend bekannt, dass Viren sich regelrecht an bestimmte Körperzellen andocken und von dort ihre schädlichen Wirkungen entfalten. Aber wie finden sie die Andockstelle? Was ermöglicht es den Viren, ihre vernichtende Wirkung zu entfalten? Die Wissenschaftler suchen schon hier nach Ansätzen für eine erfolgreiche Therapie. Experte: Professor Dr. Hermann Müller, Direktor des Institutes für Virologie der Veterinärmedizinischen Fakultät.
5. Die Blauzungenkrankheit - für den Menschen ungefährlich?
Die Blauzungenkrankheit wird durch das Blauzungenvirus ausgelöst und durch eine Mückenart übertragen. Wie im Namen deutlich, ist ihr "Markenzeichen" die blaue Zunge betroffener Rinder und Schafe. Denn es handelt sich um eine reine Tierseuche. Hat auch dieses Virus das Potential, auf den Menschen überzugehen? Was weiß man? Prof. Uwe Truyen, Direktor des Instituts für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig ist Experte auf diesem Gebiet.

Wir laden sie herzlich zur Pressekonferenz ein und bitten um Bestätigung der Teilnahme unter der Telefonnummmer 0341 97 35 020 oder unter der Mail-Adresse adams@uni-leipzig.de.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert
Telefon: 0341 97-14300
E-Mail: liebert@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~virology
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie