Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Märkte: Das globale Geschäft

07.02.2014
Der globale Markt boomt wie nie zuvor. Wie beeinflussen wachsende grenzüberschreitende Marktmechanismen unsere Gesellschaft? Wo liegen die Chancen der vernetzten Märkte und wie können wir die negativen Auswirkungen des Welthandels begrenzen?

Danach fragen die 18. Karlsruher Gespräche „Die Welt(markt)gesellschaft. Vom Handel mit Waren, Daten und Menschen“ vom 14. bis 16. Februar 2014, die das ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am KIT konzipiert und veranstaltet. Zum Auftakt spricht der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht Professor Udo Di Fabio über das Verhältnis von Staat und Wirtschaft in Zeiten der Globalisierung.

Während der Begriff „Weltgesellschaft“ an romantische Utopien erinnert, ist die Weltmarktgesellschaft längst Realität. Täglich genießen wir die Vorzüge des Welthandels, der es uns erlaubt südamerikanische Papayas zu essen, japanische Autos zu fahren und uns mit schwedischen Möbeln einzurichten. Doch neben dem wachsenden Wohlstand verbinden wir mit dem Welthandel auch negative Aspekte eines entfesselten Kapitalismus und zunehmender Umweltbelastung. Außerdem bietet der globale Marktplatz weitaus mehr als Waren: Grenzüberschreitende Dienstleistungen – etwa im Finanz-, aber auch im Nachrichtenwesen – wachsen rasant. Nicht zuletzt verdeutlichte der NSA-Skandal, dass auch Daten wertvolle Waren sind, die sich zudem in bedrohlichem Maß einer staatlichen Regulierung entziehen. Darüber hinaus gibt es jenen Markt, auf dem Menschen zur Ware degradiert werden. Neue Formen der Sklaverei und menschenunwürdiger Arbeitsbedingungen sind im 21. Jahrhundert nicht beseitigt, sondern nehmen sogar zu.

„Mit dem Begriff der ‚Weltmarktgesellschaft‘ wollen wir den verflochtenen Zustand unserer globalisierten Gesellschaft und seine intendierten und nicht-intendierten Folgen darstellen und diskutieren“, sagt ZAK-Direktorin und Initiatorin der Veranstaltung Professorin Caroline Y. Robertson-von Trotha: „Bei den Karlsruher Gesprächen wollen wir erörtern, ob und welche Wege es gibt, den Menschen Freiheit und soziale Gerechtigkeit auf der Grundlage von Teilhabe und Verantwortung zu ermöglichen.“

Hierzu hat das ZAK renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Persönlichkeiten der internationalen Zivilgesellschaft eingeladen, die sich mit den soziologischen, kulturellen, medialen und ökonomischen Aspekten der Weltmarktgesellschaft beschäftigen. Entsprechend dem Auftrag des ZAK, „Öffentliche Wissenschaft“ anzubieten, wird im Gespräch mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern nach neuen Standards und Perspektiven für den globalen Markt und nach Transparenz und Vertrauen in den internationalen Handel gefragt. Die dreitägige Veranstaltung wird begleitet von einem integralen Kulturprogramm mit Film, Theater und Literatur. Die Stiftung Kunst und Kultur der Sparda-Bank Baden-Württemberg eG, die Stadt Karlsruhe und die IHK Karlsruhe unterstützen die Karlsruher Gespräche.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen. Anmeldung per E-Mail an anna.moosmueller@kit.edu oder telefonisch unter 0721 608-48027.

Aus dem Programm der 18. Karlsruher Gespräche:

Am Eröffnungsabend, Freitag, 14. Februar, um 19.30 Uhr (SpardaEvent-Center, Baumeisterstraße 21) spricht der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht Professor Udo Di Fabio zum Thema „Politik der Weltgesellschaft: Ist die globale Dynamik politisch erreichbar?“.

Das Symposium am Samstag, 15. Februar, um 9.30 Uhr (Industrie- und Handelskammer Karlsruhe, Lammstraße 13-17) eröffnet der kanadische Autor und Präsident des PEN International Dr. John Ralston Saul mit einem Vortrag zu den Gefährdungen der globalen Wirtschaft. Professor Lars P. Feld, Direktor des Walter Eucken Instituts und einer der fünf Wirtschaftsweisen, spricht über neue Standards für den globalen Markt. Im Mittelpunkt stehen ferner Formen moderner Sklaverei und prekärer Arbeitsbedingungen. So berichtet die Aktivistin und Fotografin Taslima Akhter über den Alltag in Bangladeschs Textilindustrie. Über die Ansätze totaler Überwachung spricht der amerikanische Medienkünstler Professor Hasan Elahi, der auf seiner Homepage die US-Geheimdienste über sein Leben informiert.

Bei der Podiumsdiskussion am Sonntag, 16. Februar, um 11 Uhr (SpardaEvent-Center) geht es um die Frage „Wie viel Transparenz und Vertrauen braucht die Welt(markt)gesellschaft?“. Darüber diskutiert unter anderem die Vorsitzende von Transparency International Deutschland, Professorin Edda Müller, mit dem Geschäftsführer der Triodos Bank, Georg Schürmann, und Professor André Habisch, Professor für Christliche Sozialethik und Gesellschaftspolitik. Die Runde wird moderiert von Markus Brock (SWR, 3sat).

Kulturelle Veranstaltungen sind Bestandteil der Karlsruher Gespräche: Dazu gehört die lange ARTE-Filmnacht mit zahlreichen Dokumentarfilmen zu verschiedenen Aspekten der „Welt(markt)-gesellschaft“ im ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (Lorenzstraße 19) am Samstag, 15. Februar, um 19.30 Uhr. Am Sonntag, 16. Februar, liest der renommierte Schriftsteller Ingo Schulze um 15 Uhr im Badischen Staatstheater Karlsruhe (Baumeisterstraße 11) aus seinem Essayband „Unsere schönen neuen Kleider“. Am Abend um 18 Uhr zeigt das Staatstheater im STUDIO die Szenische Lesung „Hohe Auflösung“ des ukrainischen Autors Dmytro Ternovyi mit anschließendem Autorengespräch (Eintritt 4,- Euro).

Bitte beachten Sie: Die Eröffnungsveranstaltung am Freitag, 14. Februar, ist bereits ausgebucht!

Eine Anmeldung zur Lesung am 16. Februar ist erwünscht: per Telefon unter 0721 608-44384 oder im Internet unter http://www.zak.kit.edu.

Weitere Informationen: http://www.zak.kit.edu/karlsruher_gespraeche

Weiterer Kontakt:

Anna Moosmüller, ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale, Tel.: +49 721 608-48027, Fax: +49 721 608-44811, E-Mail: anna.moosmueller@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Thematische Schwerpunkte der Forschung sind Energie, natürliche und gebaute Umwelt sowie Gesellschaft und Technik, von fundamentalen Fragen bis zur Anwendung. Mit rund 9000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter knapp 6000 in Wissenschaft und Lehre, sowie 24 000 Studierenden ist das KIT eine der größten Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.zak.kit.edu
http://www.zak.kit.edu/karlsruher_gespraeche
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: Kulturwissenschaft Welthandel Weltmarktgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie