Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Märkte: Das globale Geschäft

07.02.2014
Der globale Markt boomt wie nie zuvor. Wie beeinflussen wachsende grenzüberschreitende Marktmechanismen unsere Gesellschaft? Wo liegen die Chancen der vernetzten Märkte und wie können wir die negativen Auswirkungen des Welthandels begrenzen?

Danach fragen die 18. Karlsruher Gespräche „Die Welt(markt)gesellschaft. Vom Handel mit Waren, Daten und Menschen“ vom 14. bis 16. Februar 2014, die das ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am KIT konzipiert und veranstaltet. Zum Auftakt spricht der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht Professor Udo Di Fabio über das Verhältnis von Staat und Wirtschaft in Zeiten der Globalisierung.

Während der Begriff „Weltgesellschaft“ an romantische Utopien erinnert, ist die Weltmarktgesellschaft längst Realität. Täglich genießen wir die Vorzüge des Welthandels, der es uns erlaubt südamerikanische Papayas zu essen, japanische Autos zu fahren und uns mit schwedischen Möbeln einzurichten. Doch neben dem wachsenden Wohlstand verbinden wir mit dem Welthandel auch negative Aspekte eines entfesselten Kapitalismus und zunehmender Umweltbelastung. Außerdem bietet der globale Marktplatz weitaus mehr als Waren: Grenzüberschreitende Dienstleistungen – etwa im Finanz-, aber auch im Nachrichtenwesen – wachsen rasant. Nicht zuletzt verdeutlichte der NSA-Skandal, dass auch Daten wertvolle Waren sind, die sich zudem in bedrohlichem Maß einer staatlichen Regulierung entziehen. Darüber hinaus gibt es jenen Markt, auf dem Menschen zur Ware degradiert werden. Neue Formen der Sklaverei und menschenunwürdiger Arbeitsbedingungen sind im 21. Jahrhundert nicht beseitigt, sondern nehmen sogar zu.

„Mit dem Begriff der ‚Weltmarktgesellschaft‘ wollen wir den verflochtenen Zustand unserer globalisierten Gesellschaft und seine intendierten und nicht-intendierten Folgen darstellen und diskutieren“, sagt ZAK-Direktorin und Initiatorin der Veranstaltung Professorin Caroline Y. Robertson-von Trotha: „Bei den Karlsruher Gesprächen wollen wir erörtern, ob und welche Wege es gibt, den Menschen Freiheit und soziale Gerechtigkeit auf der Grundlage von Teilhabe und Verantwortung zu ermöglichen.“

Hierzu hat das ZAK renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Persönlichkeiten der internationalen Zivilgesellschaft eingeladen, die sich mit den soziologischen, kulturellen, medialen und ökonomischen Aspekten der Weltmarktgesellschaft beschäftigen. Entsprechend dem Auftrag des ZAK, „Öffentliche Wissenschaft“ anzubieten, wird im Gespräch mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern nach neuen Standards und Perspektiven für den globalen Markt und nach Transparenz und Vertrauen in den internationalen Handel gefragt. Die dreitägige Veranstaltung wird begleitet von einem integralen Kulturprogramm mit Film, Theater und Literatur. Die Stiftung Kunst und Kultur der Sparda-Bank Baden-Württemberg eG, die Stadt Karlsruhe und die IHK Karlsruhe unterstützen die Karlsruher Gespräche.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen. Anmeldung per E-Mail an anna.moosmueller@kit.edu oder telefonisch unter 0721 608-48027.

Aus dem Programm der 18. Karlsruher Gespräche:

Am Eröffnungsabend, Freitag, 14. Februar, um 19.30 Uhr (SpardaEvent-Center, Baumeisterstraße 21) spricht der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht Professor Udo Di Fabio zum Thema „Politik der Weltgesellschaft: Ist die globale Dynamik politisch erreichbar?“.

Das Symposium am Samstag, 15. Februar, um 9.30 Uhr (Industrie- und Handelskammer Karlsruhe, Lammstraße 13-17) eröffnet der kanadische Autor und Präsident des PEN International Dr. John Ralston Saul mit einem Vortrag zu den Gefährdungen der globalen Wirtschaft. Professor Lars P. Feld, Direktor des Walter Eucken Instituts und einer der fünf Wirtschaftsweisen, spricht über neue Standards für den globalen Markt. Im Mittelpunkt stehen ferner Formen moderner Sklaverei und prekärer Arbeitsbedingungen. So berichtet die Aktivistin und Fotografin Taslima Akhter über den Alltag in Bangladeschs Textilindustrie. Über die Ansätze totaler Überwachung spricht der amerikanische Medienkünstler Professor Hasan Elahi, der auf seiner Homepage die US-Geheimdienste über sein Leben informiert.

Bei der Podiumsdiskussion am Sonntag, 16. Februar, um 11 Uhr (SpardaEvent-Center) geht es um die Frage „Wie viel Transparenz und Vertrauen braucht die Welt(markt)gesellschaft?“. Darüber diskutiert unter anderem die Vorsitzende von Transparency International Deutschland, Professorin Edda Müller, mit dem Geschäftsführer der Triodos Bank, Georg Schürmann, und Professor André Habisch, Professor für Christliche Sozialethik und Gesellschaftspolitik. Die Runde wird moderiert von Markus Brock (SWR, 3sat).

Kulturelle Veranstaltungen sind Bestandteil der Karlsruher Gespräche: Dazu gehört die lange ARTE-Filmnacht mit zahlreichen Dokumentarfilmen zu verschiedenen Aspekten der „Welt(markt)-gesellschaft“ im ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (Lorenzstraße 19) am Samstag, 15. Februar, um 19.30 Uhr. Am Sonntag, 16. Februar, liest der renommierte Schriftsteller Ingo Schulze um 15 Uhr im Badischen Staatstheater Karlsruhe (Baumeisterstraße 11) aus seinem Essayband „Unsere schönen neuen Kleider“. Am Abend um 18 Uhr zeigt das Staatstheater im STUDIO die Szenische Lesung „Hohe Auflösung“ des ukrainischen Autors Dmytro Ternovyi mit anschließendem Autorengespräch (Eintritt 4,- Euro).

Bitte beachten Sie: Die Eröffnungsveranstaltung am Freitag, 14. Februar, ist bereits ausgebucht!

Eine Anmeldung zur Lesung am 16. Februar ist erwünscht: per Telefon unter 0721 608-44384 oder im Internet unter http://www.zak.kit.edu.

Weitere Informationen: http://www.zak.kit.edu/karlsruher_gespraeche

Weiterer Kontakt:

Anna Moosmüller, ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale, Tel.: +49 721 608-48027, Fax: +49 721 608-44811, E-Mail: anna.moosmueller@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Thematische Schwerpunkte der Forschung sind Energie, natürliche und gebaute Umwelt sowie Gesellschaft und Technik, von fundamentalen Fragen bis zur Anwendung. Mit rund 9000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter knapp 6000 in Wissenschaft und Lehre, sowie 24 000 Studierenden ist das KIT eine der größten Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.zak.kit.edu
http://www.zak.kit.edu/karlsruher_gespraeche
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: Kulturwissenschaft Welthandel Weltmarktgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen