Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urwald versus Waldplantagen

19.03.2013
Forstwissenschaftler tagen an der TU Dresden

„Plantagen oder Wildnis“, das ist das Spannungsfeld, das Wissenschaftler am 21. und 22. März 2013 beschäftigen wird. Es geht um die Frage, mit welcher Intensität forstliche Landnutzung zukünftig betrieben werden soll. Dabei werden verschiedene Landnutzungssysteme genauer betrachtet. Fachvorträge und Workshops sollen einen regen fachlichen Austausch unterstützen. Beginn der Veranstaltung ist am 21. März, um 11.30 Uhr, im Judeich-Bau in Tharandt.

In deutschen Wäldern legt man seit langem besonderen Wert auf eine nachhaltige, multifunktionale Forstwirtschaft. Angesichts der wachsenden Nachfrage nach Rohstoffen, Energie und weiteren Produkten bzw. Dienstleistungen aus dem Wald wird es immer schwieriger, dies auf allen Flächen konsequent umzusetzen. Einerseits nehmen die Forderungen nach Stilllegung von Waldflächen für Naturschutzzwecke zu. Andererseits ist in der Fachpresse vermehrt von Nutzungsintensivierung, Holzmobilisierung, Plantagen, Restholznutzung und von Energievorwäldern zu lesen.

Vor dem Hintergrund dieser gegensätzlichen Anforderungen und Wünsche soll die Tagung einen Beitrag zur Analyse der Stärken und Schwächen unterschiedlicher forstlicher Landnutzung leisten und zukünftige Potenziale diskutieren. Dabei stehen fünf Landnutzungssysteme im Mittelpunkt: Plantagen/KUP; intensivierte Waldbausysteme; multifunktionale Forstwirtschaft; Agroforstsysteme; Wald-Wildnis-Landschaften. Ergänzend hierzu bieten Fachbeiträge zu den Querschnittsthemen ‚Ökosystemdienstleistungen‘, ‚Waldeigentum‘ sowie ‚Segregation versus Integration‘ eine Möglichkeit, übergreifende Fragen zu diskutieren.

Der Begriff Nachhaltigkeit, der uns täglich begegnet, hat seinen Ursprung in der Forstwirtschaft. Hier wurde er erstmals vor 300 Jahren geprägt. Vor dem Hintergrund einer zunehmenden überregionalen Holznot wurde er 1713 von dem sächsischen Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz (1645–1714) in der silvicultura oeconomica verwendet, in der er ein umfassendes Konzept zum Wiederaufbau für die durch den Bergbau großflächig verwüsteten Wälder vorlegte. Carlowitz legte damals den Grundstein für die erfolgreichen Forstwissenschaften der TU Dresden, die von Heinrich Cotta 1811 etabliert und heute durch die Arbeit von renommierten Wissenschaftlern weiter gestärkt werden. Die Fachrichtung Forstwissenschaften der TU Dresden in Tharandt ist eine der traditionsreichsten forstwissenschaftlichen Einrichtungen der Welt, die heute ein breites Themenfeld mit naturwissenschaftlichen, technik- und sozialwissenschaftlichen Ansätzen bearbeitet.

Pressevertreter, Wissenschaftler und alle Interessierte aus den Bereichen Forstwirtschaft, Landnutzung, Naturschutz sind auf der Tagung im Judeichbau in Tharandt herzlich willkommen.

Programm: http://www.forst.tu-dresden.de/plantage-oder-wildnis

Tagungsort: Judeich-Bau in Tharandt (Pienner Str. 19), Hörsaal J1
Termin: 21. März von 11:30 bis 18:30 Uhr
22. März von 9:00 bis 14:00 Uhr
Information für Journalisten:
Dipl.- Forstwirtin Sandra Liebal
TU Dresden
Professur für Forstpolitik und Forstliche Ressourcenökonomie
Tel.: 035203 – 3831848
sandra.liebal@forst.tu-dresden.de
Prof. Dr. Norbert Weber
TU Dresden
Professur für Forstpolitik und Forstliche Ressourcenökonomie
Tel.: 035203 – 3831828
norbert.weber@forst.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.forst.tu-dresden.de/plantage-oder-wildnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten