Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urwald versus Waldplantagen

19.03.2013
Forstwissenschaftler tagen an der TU Dresden

„Plantagen oder Wildnis“, das ist das Spannungsfeld, das Wissenschaftler am 21. und 22. März 2013 beschäftigen wird. Es geht um die Frage, mit welcher Intensität forstliche Landnutzung zukünftig betrieben werden soll. Dabei werden verschiedene Landnutzungssysteme genauer betrachtet. Fachvorträge und Workshops sollen einen regen fachlichen Austausch unterstützen. Beginn der Veranstaltung ist am 21. März, um 11.30 Uhr, im Judeich-Bau in Tharandt.

In deutschen Wäldern legt man seit langem besonderen Wert auf eine nachhaltige, multifunktionale Forstwirtschaft. Angesichts der wachsenden Nachfrage nach Rohstoffen, Energie und weiteren Produkten bzw. Dienstleistungen aus dem Wald wird es immer schwieriger, dies auf allen Flächen konsequent umzusetzen. Einerseits nehmen die Forderungen nach Stilllegung von Waldflächen für Naturschutzzwecke zu. Andererseits ist in der Fachpresse vermehrt von Nutzungsintensivierung, Holzmobilisierung, Plantagen, Restholznutzung und von Energievorwäldern zu lesen.

Vor dem Hintergrund dieser gegensätzlichen Anforderungen und Wünsche soll die Tagung einen Beitrag zur Analyse der Stärken und Schwächen unterschiedlicher forstlicher Landnutzung leisten und zukünftige Potenziale diskutieren. Dabei stehen fünf Landnutzungssysteme im Mittelpunkt: Plantagen/KUP; intensivierte Waldbausysteme; multifunktionale Forstwirtschaft; Agroforstsysteme; Wald-Wildnis-Landschaften. Ergänzend hierzu bieten Fachbeiträge zu den Querschnittsthemen ‚Ökosystemdienstleistungen‘, ‚Waldeigentum‘ sowie ‚Segregation versus Integration‘ eine Möglichkeit, übergreifende Fragen zu diskutieren.

Der Begriff Nachhaltigkeit, der uns täglich begegnet, hat seinen Ursprung in der Forstwirtschaft. Hier wurde er erstmals vor 300 Jahren geprägt. Vor dem Hintergrund einer zunehmenden überregionalen Holznot wurde er 1713 von dem sächsischen Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz (1645–1714) in der silvicultura oeconomica verwendet, in der er ein umfassendes Konzept zum Wiederaufbau für die durch den Bergbau großflächig verwüsteten Wälder vorlegte. Carlowitz legte damals den Grundstein für die erfolgreichen Forstwissenschaften der TU Dresden, die von Heinrich Cotta 1811 etabliert und heute durch die Arbeit von renommierten Wissenschaftlern weiter gestärkt werden. Die Fachrichtung Forstwissenschaften der TU Dresden in Tharandt ist eine der traditionsreichsten forstwissenschaftlichen Einrichtungen der Welt, die heute ein breites Themenfeld mit naturwissenschaftlichen, technik- und sozialwissenschaftlichen Ansätzen bearbeitet.

Pressevertreter, Wissenschaftler und alle Interessierte aus den Bereichen Forstwirtschaft, Landnutzung, Naturschutz sind auf der Tagung im Judeichbau in Tharandt herzlich willkommen.

Programm: http://www.forst.tu-dresden.de/plantage-oder-wildnis

Tagungsort: Judeich-Bau in Tharandt (Pienner Str. 19), Hörsaal J1
Termin: 21. März von 11:30 bis 18:30 Uhr
22. März von 9:00 bis 14:00 Uhr
Information für Journalisten:
Dipl.- Forstwirtin Sandra Liebal
TU Dresden
Professur für Forstpolitik und Forstliche Ressourcenökonomie
Tel.: 035203 – 3831848
sandra.liebal@forst.tu-dresden.de
Prof. Dr. Norbert Weber
TU Dresden
Professur für Forstpolitik und Forstliche Ressourcenökonomie
Tel.: 035203 – 3831828
norbert.weber@forst.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.forst.tu-dresden.de/plantage-oder-wildnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”
24.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie