Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urwald versus Waldplantagen

19.03.2013
Forstwissenschaftler tagen an der TU Dresden

„Plantagen oder Wildnis“, das ist das Spannungsfeld, das Wissenschaftler am 21. und 22. März 2013 beschäftigen wird. Es geht um die Frage, mit welcher Intensität forstliche Landnutzung zukünftig betrieben werden soll. Dabei werden verschiedene Landnutzungssysteme genauer betrachtet. Fachvorträge und Workshops sollen einen regen fachlichen Austausch unterstützen. Beginn der Veranstaltung ist am 21. März, um 11.30 Uhr, im Judeich-Bau in Tharandt.

In deutschen Wäldern legt man seit langem besonderen Wert auf eine nachhaltige, multifunktionale Forstwirtschaft. Angesichts der wachsenden Nachfrage nach Rohstoffen, Energie und weiteren Produkten bzw. Dienstleistungen aus dem Wald wird es immer schwieriger, dies auf allen Flächen konsequent umzusetzen. Einerseits nehmen die Forderungen nach Stilllegung von Waldflächen für Naturschutzzwecke zu. Andererseits ist in der Fachpresse vermehrt von Nutzungsintensivierung, Holzmobilisierung, Plantagen, Restholznutzung und von Energievorwäldern zu lesen.

Vor dem Hintergrund dieser gegensätzlichen Anforderungen und Wünsche soll die Tagung einen Beitrag zur Analyse der Stärken und Schwächen unterschiedlicher forstlicher Landnutzung leisten und zukünftige Potenziale diskutieren. Dabei stehen fünf Landnutzungssysteme im Mittelpunkt: Plantagen/KUP; intensivierte Waldbausysteme; multifunktionale Forstwirtschaft; Agroforstsysteme; Wald-Wildnis-Landschaften. Ergänzend hierzu bieten Fachbeiträge zu den Querschnittsthemen ‚Ökosystemdienstleistungen‘, ‚Waldeigentum‘ sowie ‚Segregation versus Integration‘ eine Möglichkeit, übergreifende Fragen zu diskutieren.

Der Begriff Nachhaltigkeit, der uns täglich begegnet, hat seinen Ursprung in der Forstwirtschaft. Hier wurde er erstmals vor 300 Jahren geprägt. Vor dem Hintergrund einer zunehmenden überregionalen Holznot wurde er 1713 von dem sächsischen Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz (1645–1714) in der silvicultura oeconomica verwendet, in der er ein umfassendes Konzept zum Wiederaufbau für die durch den Bergbau großflächig verwüsteten Wälder vorlegte. Carlowitz legte damals den Grundstein für die erfolgreichen Forstwissenschaften der TU Dresden, die von Heinrich Cotta 1811 etabliert und heute durch die Arbeit von renommierten Wissenschaftlern weiter gestärkt werden. Die Fachrichtung Forstwissenschaften der TU Dresden in Tharandt ist eine der traditionsreichsten forstwissenschaftlichen Einrichtungen der Welt, die heute ein breites Themenfeld mit naturwissenschaftlichen, technik- und sozialwissenschaftlichen Ansätzen bearbeitet.

Pressevertreter, Wissenschaftler und alle Interessierte aus den Bereichen Forstwirtschaft, Landnutzung, Naturschutz sind auf der Tagung im Judeichbau in Tharandt herzlich willkommen.

Programm: http://www.forst.tu-dresden.de/plantage-oder-wildnis

Tagungsort: Judeich-Bau in Tharandt (Pienner Str. 19), Hörsaal J1
Termin: 21. März von 11:30 bis 18:30 Uhr
22. März von 9:00 bis 14:00 Uhr
Information für Journalisten:
Dipl.- Forstwirtin Sandra Liebal
TU Dresden
Professur für Forstpolitik und Forstliche Ressourcenökonomie
Tel.: 035203 – 3831848
sandra.liebal@forst.tu-dresden.de
Prof. Dr. Norbert Weber
TU Dresden
Professur für Forstpolitik und Forstliche Ressourcenökonomie
Tel.: 035203 – 3831828
norbert.weber@forst.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.forst.tu-dresden.de/plantage-oder-wildnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verlässliche Quantencomputer entwickeln

22.02.2018 | Informationstechnologie

Histologie in 3D: Neue Färbemethode ermöglicht Nano-CT-Aufnahmen von Gewebeproben

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung

22.02.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics