Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Graz veranstaltet 50. Internationale Universitätswochen über „Perspektiven der Teilchenphysik“

21.02.2012
Von 25. Februar bis 3. März 2012 ist die obersteirische Ski-Stadt Schladming wieder Schauplatz der „Internationalen Universitätswochen für Theoretische Physik“. Bereits seit einem halben Jahrhundert trifft sich die Elite der Physikerwelt in der von der Karl-Franzens-Universität Graz veranstalteten „Schladming Winter School“.

In englischsprachigen Vorlesungen werden die neuesten Erkenntnisse der Teilchenphysik vor allem jungen WissenschafterInnen aus aller Welt näher gebracht. Das Generalthema 2012 ist „Prospects of Particle Physics“ und behandelt unter anderem die neuesten Forschungsergebnisse vom Teilchenbeschleuniger LHC im CERN.

Es wird vor allem der Frage nach der Existenz des „Higgs-Teilchens“, dem einzigen Elementarteilchen im Standardsystem der Elementarteilchenphysik, das noch nicht nachgewiesen werden konnte, nachgegangen. Weiters sollen die Problematik von Dunkler Materie sowie die Formulierung einer Theorie der Gravitation erörtert werden. Unter den zahlreichen Vortragenden aus dem In- und Ausland finden sich die Physik-Nobelpreisträger Rubbia Carlo (geboren 1934 in Italien, Nobelpreis 1984) und `t Hooft Gerard (geboren 1946 in den Niederlanden, Nobelpreis 1999), die ihre exzellente Erfahrung und ihr Fachwissen in Vorlesungen mitteilen. Insgesamt werden über 160 WissenschafterInnen aus 27 Nationen zu dieser renommierten Fachtagung kommen.

Initiiert wurde diese weltweit bekannte Veranstaltung vom Grazer Physik-Professor Paul Urban im Jahr 1962. „Bis heute konnten wir neun Physik-Nobelpreisträger zu unseren Vortragenden zählen. Heuer kommen zur Winter School gleich zwei“, freut sich Univ.-Prof. Dr. Willibald Plessas vom Institut für Physik der Universität Graz über den exklusiven Kreis der Vortragenden. Plessas ist Direktor der 50. Internationalen Universitätswochen und verantwortlich für die Gesamtorganisation. „Wir möchten mit diesem einwöchigen Treffen vor allem jungen WissenschafterInnen eine Möglichkeit bieten, bereits während des Master- oder PhD-Studiums sowie als Post-Docs Kontakte mit Größen der Physik zu knüpfen“, betont er. Traditionell befasst sich die Schladminger Winterschule mit aktuellen Forschungen in der Teilchenphysik mit einem starken Fokus auf zu erwartende zukünftige Entwicklungen.

Finanziert wird die Winterschule hauptsächlich durch Subventionen des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung, des Landes Steiermark und der Karl-Franzens-Universität Graz sowie über Beiträge mehrerer SponsorInnen.

50. Internationale Universitätswochen für Theoretische Physik
„Prospects of Particle Physics“
Zeit: 25. Februar bis 3. März 2012
Ort: Schladming
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr. Willibald Plessas
Institut für Physik der Karl-Franzens-Universität Graz
Tel.: +43 316 380-5231
E-Mail: plessas@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at
http://physik.uni-graz.at/schladming2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie