Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Graz veranstaltet 50. Internationale Universitätswochen über „Perspektiven der Teilchenphysik“

21.02.2012
Von 25. Februar bis 3. März 2012 ist die obersteirische Ski-Stadt Schladming wieder Schauplatz der „Internationalen Universitätswochen für Theoretische Physik“. Bereits seit einem halben Jahrhundert trifft sich die Elite der Physikerwelt in der von der Karl-Franzens-Universität Graz veranstalteten „Schladming Winter School“.

In englischsprachigen Vorlesungen werden die neuesten Erkenntnisse der Teilchenphysik vor allem jungen WissenschafterInnen aus aller Welt näher gebracht. Das Generalthema 2012 ist „Prospects of Particle Physics“ und behandelt unter anderem die neuesten Forschungsergebnisse vom Teilchenbeschleuniger LHC im CERN.

Es wird vor allem der Frage nach der Existenz des „Higgs-Teilchens“, dem einzigen Elementarteilchen im Standardsystem der Elementarteilchenphysik, das noch nicht nachgewiesen werden konnte, nachgegangen. Weiters sollen die Problematik von Dunkler Materie sowie die Formulierung einer Theorie der Gravitation erörtert werden. Unter den zahlreichen Vortragenden aus dem In- und Ausland finden sich die Physik-Nobelpreisträger Rubbia Carlo (geboren 1934 in Italien, Nobelpreis 1984) und `t Hooft Gerard (geboren 1946 in den Niederlanden, Nobelpreis 1999), die ihre exzellente Erfahrung und ihr Fachwissen in Vorlesungen mitteilen. Insgesamt werden über 160 WissenschafterInnen aus 27 Nationen zu dieser renommierten Fachtagung kommen.

Initiiert wurde diese weltweit bekannte Veranstaltung vom Grazer Physik-Professor Paul Urban im Jahr 1962. „Bis heute konnten wir neun Physik-Nobelpreisträger zu unseren Vortragenden zählen. Heuer kommen zur Winter School gleich zwei“, freut sich Univ.-Prof. Dr. Willibald Plessas vom Institut für Physik der Universität Graz über den exklusiven Kreis der Vortragenden. Plessas ist Direktor der 50. Internationalen Universitätswochen und verantwortlich für die Gesamtorganisation. „Wir möchten mit diesem einwöchigen Treffen vor allem jungen WissenschafterInnen eine Möglichkeit bieten, bereits während des Master- oder PhD-Studiums sowie als Post-Docs Kontakte mit Größen der Physik zu knüpfen“, betont er. Traditionell befasst sich die Schladminger Winterschule mit aktuellen Forschungen in der Teilchenphysik mit einem starken Fokus auf zu erwartende zukünftige Entwicklungen.

Finanziert wird die Winterschule hauptsächlich durch Subventionen des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung, des Landes Steiermark und der Karl-Franzens-Universität Graz sowie über Beiträge mehrerer SponsorInnen.

50. Internationale Universitätswochen für Theoretische Physik
„Prospects of Particle Physics“
Zeit: 25. Februar bis 3. März 2012
Ort: Schladming
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr. Willibald Plessas
Institut für Physik der Karl-Franzens-Universität Graz
Tel.: +43 316 380-5231
E-Mail: plessas@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at
http://physik.uni-graz.at/schladming2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften