Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umwelttech trifft IT

08.07.2009
Veranstaltung des Hessischen Wirtschaftsministeriums bei Rittal gibt Praxisanregungen

Sonnenstrahlen fallen auf die Solarzellen auf dem Dach eines Hauses, dessen Bewohner längst zur Arbeit gefahren sind. Die Waschmaschine im Inneren erkennt, dass der Strom nun umweltfreundlich und günstig zu haben ist und schaltet sich automatisch ein.

So oder ähnlich könnten intelligente Geräte durch eine direkte Kommunikation mit dem Elektrizitätssystem bald eine Revolution in der Stromversorgung einläuten. In der IT ist diese Revolution schon angekommen. Intelligente Komponenten von Rittal erkennen hier, wie viel Strom und Kühlung die Superrechner im Rechenzentrum gerade benötigen. Die Rede ist von „E-Energy“ und „Green IT“ – also von Nachhaltigkeit in der Informationstechnologie.

Diesen Themen widmete das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung eine Fachtagung, die am 2. Juli bei Rittal in Herborn stattfand.

Bei der Veranstaltung „Umwelttech trifft IT“ stellten Experten den rund 50 Teilnehmern aus Wirtschaft, Umweltbranche, Hochschule und Verwaltung Ansätze für das erfolgreiche Zusammenspiel von Umwelttechnik und IT vor.

Dass die Weltbevölkerung bis 2030 auf acht Milliarden Menschen anwachsen werde und der damit verbundene Anstieg von CO2 eine folgenschwere Klimaveränderung mit sich ziehe, sofern kein Umsteuern stattfinde, stellte eingangs Jens Krüger vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung fest. Er eröffnete die Veranstaltung gemeinsam mit Dr. Thomas Steffen, Geschäftsführer bei Rittal. „Bei der Bewältigung dieser Herausforderung können uns weniger ideologische Eiferer als clevere Ingenieure helfen“, so Krüger weiter. Die Bundesregierung fördert deshalb Modellregionen mit dem Projekt „E-Energy“, das Dr. Michael Zinke vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie vorstellte: Informationstechnologie und Energieversorgung sollen zusammenwachsen und unter anderem solche Lösungen schaffen wie das intelligente Stromnetz. Dr. Zinke hielt fest: „Das ist eine Riesen-Chance für unser Land und insbesondere für den Ausbau der erneuerbaren Energiequellen und die Einführung der Elektromobilität eine wichtige Voraussetzung“.

Ähnlich sah das auch Otmar Frey vom Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI): „Alle gewinnen durch den Einsatz intelligenter Technologien – Anwender, Politik und Elektroindustrie. Die Produkte sind alle da“.

Dass Lösungen für die Kosten- und Strombremse in der IT vorhanden sind, aber noch intelligent verknüpft werden müssen, zeigte Dieter Henze von Rittal. Immerhin verbraucht die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Deutschland, laut Dr. Zinke, rund 11% des Strombedarfs. „Es gibt viele Sachen, die kosten gar nichts, bringen aber eine ganze Menge bei der Effizienzsteigerung im Rechenzentrum“, so Dieter Henze. Hierzu gehört beispielsweise die Nutzung von kühler Außenluft für die IT-Kühlung. Solche Lösungen von Rittal für die intelligente Ausstattung von Rechenzentren stellte er anschließend vor.

Weitere Redner waren Dr. Alberto Kohl von der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung, Ralf Thielmann von IBM Deutschland sowie Josef Werum von der in.power GmbH.

Die Veranstaltung wollte den Teilnehmern Anstöße geben, das Thema Energieeffizienz gerade in Zeiten der Krise nicht aus den Augen zu verlieren. Sie zeigte, wie neue Technologien zum Umweltschutz beitragen und gleichzeitig für wirtschaftlichen Aufwind sorgen. „Wir wissen, dass wir nicht mehr so weitermachen können, also müssen wir etwas tun“, sagte Dr. Zinke.

Meike Udelhoven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2680 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: udelhoven.m@rittal.de

Meike Udelhoven | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics