Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umwelttech trifft IT

08.07.2009
Veranstaltung des Hessischen Wirtschaftsministeriums bei Rittal gibt Praxisanregungen

Sonnenstrahlen fallen auf die Solarzellen auf dem Dach eines Hauses, dessen Bewohner längst zur Arbeit gefahren sind. Die Waschmaschine im Inneren erkennt, dass der Strom nun umweltfreundlich und günstig zu haben ist und schaltet sich automatisch ein.

So oder ähnlich könnten intelligente Geräte durch eine direkte Kommunikation mit dem Elektrizitätssystem bald eine Revolution in der Stromversorgung einläuten. In der IT ist diese Revolution schon angekommen. Intelligente Komponenten von Rittal erkennen hier, wie viel Strom und Kühlung die Superrechner im Rechenzentrum gerade benötigen. Die Rede ist von „E-Energy“ und „Green IT“ – also von Nachhaltigkeit in der Informationstechnologie.

Diesen Themen widmete das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung eine Fachtagung, die am 2. Juli bei Rittal in Herborn stattfand.

Bei der Veranstaltung „Umwelttech trifft IT“ stellten Experten den rund 50 Teilnehmern aus Wirtschaft, Umweltbranche, Hochschule und Verwaltung Ansätze für das erfolgreiche Zusammenspiel von Umwelttechnik und IT vor.

Dass die Weltbevölkerung bis 2030 auf acht Milliarden Menschen anwachsen werde und der damit verbundene Anstieg von CO2 eine folgenschwere Klimaveränderung mit sich ziehe, sofern kein Umsteuern stattfinde, stellte eingangs Jens Krüger vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung fest. Er eröffnete die Veranstaltung gemeinsam mit Dr. Thomas Steffen, Geschäftsführer bei Rittal. „Bei der Bewältigung dieser Herausforderung können uns weniger ideologische Eiferer als clevere Ingenieure helfen“, so Krüger weiter. Die Bundesregierung fördert deshalb Modellregionen mit dem Projekt „E-Energy“, das Dr. Michael Zinke vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie vorstellte: Informationstechnologie und Energieversorgung sollen zusammenwachsen und unter anderem solche Lösungen schaffen wie das intelligente Stromnetz. Dr. Zinke hielt fest: „Das ist eine Riesen-Chance für unser Land und insbesondere für den Ausbau der erneuerbaren Energiequellen und die Einführung der Elektromobilität eine wichtige Voraussetzung“.

Ähnlich sah das auch Otmar Frey vom Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI): „Alle gewinnen durch den Einsatz intelligenter Technologien – Anwender, Politik und Elektroindustrie. Die Produkte sind alle da“.

Dass Lösungen für die Kosten- und Strombremse in der IT vorhanden sind, aber noch intelligent verknüpft werden müssen, zeigte Dieter Henze von Rittal. Immerhin verbraucht die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Deutschland, laut Dr. Zinke, rund 11% des Strombedarfs. „Es gibt viele Sachen, die kosten gar nichts, bringen aber eine ganze Menge bei der Effizienzsteigerung im Rechenzentrum“, so Dieter Henze. Hierzu gehört beispielsweise die Nutzung von kühler Außenluft für die IT-Kühlung. Solche Lösungen von Rittal für die intelligente Ausstattung von Rechenzentren stellte er anschließend vor.

Weitere Redner waren Dr. Alberto Kohl von der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung, Ralf Thielmann von IBM Deutschland sowie Josef Werum von der in.power GmbH.

Die Veranstaltung wollte den Teilnehmern Anstöße geben, das Thema Energieeffizienz gerade in Zeiten der Krise nicht aus den Augen zu verlieren. Sie zeigte, wie neue Technologien zum Umweltschutz beitragen und gleichzeitig für wirtschaftlichen Aufwind sorgen. „Wir wissen, dass wir nicht mehr so weitermachen können, also müssen wir etwas tun“, sagte Dr. Zinke.

Meike Udelhoven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2680 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: udelhoven.m@rittal.de

Meike Udelhoven | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie