Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umbau der Energieversorgung jetzt forcieren

17.03.2011
Vorrang für die Erforschung von erneuerbaren Energien und Effizienztechnologien

Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien veranstaltet am 17. März in der Landesvertretung Sachsen-Anhalts in Berlin einen Parlamentarischen Abend zum geplanten Energieforschungsprogramm der Bundesregierung.

Das sechste Energieforschungsprogramm der Bundesregierung soll in Kürze verabschiedet werden und gibt für die kommenden zehn Jahre die Leitlinien für die Energieforschung in Deutschland vor.

Damit soll die notwendige wissenschaftliche Basis für die Transformation zu einer nachhaltigen Energieversorgung sichergestellt werden. Diese Transformation sollte auch angesichts der Ereignisse in Japan beschleunigt werden.

Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien empfiehlt, die Energieforschung deutlich auszuweiten und den erneuerbaren Energien und Effizienztechnologien einen Schwerpunkt im sechsten Energieforschungsprogramm einzuräumen. Auf sie sollte sich zukünftig der Hauptteil des Energieforschungsbudgets konzentrieren.

Prof. Dr. Wolfgang Eberhardt, Sprecher des FVEE und wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie, betont: „Forschung und Entwicklung tragen maßgeblich dazu bei, die energetischen Potenziale der erneuerbaren Energien und die technischen Potenziale ihrer Nutzbarkeit zu vergrößern. Dies erhöht die volks- und betriebswirtschaftlichen Einsatzmöglichkeiten und senkt die Kosten für den notwendigen Umbau der Energieversorgung.“

Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien begrüßt die Freigabe von 62 Millionen Euro für die Forschungsförderung erneuerbarer Energien und Energieeffizienztechnologien aus dem Sondervermögen „Energie- und Klimafonds“. Jedoch ist bei den Projektfördermitteln aus dem Bundeshaushalt als Basis der Forschungs- und Entwicklungsförderung leider nicht in allen Ministerien, die auf dem Gebiet der Erneuerbaren tätig sind, ein Zuwachs zu verzeichnen. Der FVEE empfiehlt, auch die Mittel aus dem Bundeshaushalt in den kommenden Jahren wieder deutlich zu steigern. Denn die Ziele im Energiekonzept der Bundesregierung sind anspruchsvoll und erfordern, dass die Forschung auf der ganzen Bandbreite der erneuerbaren Energien und Effizienztechnologien erfolgen muss. Nur durch ein gemeinsames Wachstum aller nachhaltigen Energietechnologien kann die Transformation des Energiesystems in allen Energiesparten erfolgreich sein.

Insbesondere sollten Forschungsnetzwerke verstärkt gefördert werden. Denn erneuerbare Energien sind dezentral und sehr vielfältig in ihren Wirkungsweisen und Anwendungen und dadurch auch in ihren Forschungsaufgaben. Um das Konzert der Erneuerbaren zu einem nachhaltigen Gesamtsystem zusammenzuführen, sollte die Forschungsförderung verstärkt die Vernetzung aller für diese Entwicklung essentiellen Forschungsaktivitäten fördern.

Hintergrund
Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE) ist eine bundesweite Kooperation von Forschungsinstituten. Die Mitglieder erforschen und entwickeln Techniken für erneuerbare Energien und deren Integration in Energiesysteme, für Energieeffizienz und für Energiespeicherung.

Mit inzwischen 2500 Mitarbeitenden in elf Instituten vertritt der FVEE rund 80 Prozent der außeruniversitären Forschungskapazität für erneuerbare Energien in Deutschland und ist das größte koordinierte Forschungsnetzwerk für erneuerbare Energien in Europa.

Petra Szczepanski | idw
Weitere Informationen:
http://www.fvee.de
http://www.fvee.de/bildmaterial/bilder-zu-veranstaltungen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie