Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017

Tag der Physik an der Universität Jena am 31. März thematisiert Gravitations- und Quantentheorie

Unbekannte Flugobjekte entstammen der Welt der Science Fiction? Fliegende Plüschtiere gibt es nur in Animationsfilmen? Weit gefehlt. Zum Tag der Physik am 31. März zeigt die „Vakuumkanone“ in den Laboren der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU), dass dafür – mit der entsprechenden Ausstattung – Grundkenntnisse in Physik schon ausreichen.


Zum Tag der Physik am 31. März finden Führungen durch das Institut für Optik und Quantenelektronik der FSU statt. Auch das Röntgenlabor – hier mit Kilohertzlaser – wird Studieninteressierten gezeigt.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

So wird für das Kanonen-Experiment zunächst aus einem an beiden Enden verschlossenen Rohr mit einer Vakuumpumpe die Luft abgesaugt. Im Rohr, der sogenannten Vakuumkanone, entsteht dadurch ein Unterdruck. „Dann lassen wir von einer Seite Luft einströmen, die als explosives Treibmedium den Verschluss auf der anderen Seite löst und das im Rohr befindliche Objekt mit Schwung nach außen befördert“, erklärt Thomas Weber vom Institut für Optik und Quantenelektronik der FSU. „Weil dabei sehr große Kräfte wirken, haben wir uns als Flugobjekt für ein weiches Plüschtier entschieden.“

Physikalische Phänomene präsentieren

Mit solchen physikalischen Phänomenen möchte die Universität Jena beim Tag der Physik für die Naturwissenschaft begeistern. Die Physikalisch-Astronomische Fakultät lädt Schüler, Studieninteressierte, Groß und Klein, Jung und Alt ins Physik-Hauptgebäude am Max-Wien-Platz 1 ein. Von 10 bis 16 Uhr erhalten sie Einblicke in moderne Forschungsfragen und können Physik hautnah erleben. Im Mittelpunkt des diesjährigen Tages der Physik stehen „Raum – Zeit – Materie – Von Gravitationswellen bis zum Higgs-Boson“.

Prof. Dr. Bernd Brügmann, der den deutschlandweit einzigartigen Lehrstuhl für Gravitationstheorie innehat, wird sich in seinem Vortrag „Gravitationswellen – 100 Jahre nach Einstein zum ersten Mal gemessen“ mit ebendieser Physiksensation von 2016 auseinandersetzen.

Spannende Einsichten versprechen darüber hinaus der Beitrag des Heidelberger Astrophysikers Prof. Dr. Matthias Bartelmann über den „Urknall – und warum?“ und der Vortrag des Jenaer Physikers Prof. Dr. Holger Gies über Materie und ihren Bauplan unter dem Titel „Vom Atom zum Higgs-Boson“.

Außerdem werden Rundgänge durch Labore des Instituts für Optik und Quantenelektronik angeboten sowie – neben der Vakuumkanone – weitere aufregende Mitmachexperimente. Sowohl im Institut als auch draußen am Grill sind Dozenten und Studierende bestrebt, alle Fragen rund um das Physik- oder das Materialwissenschaftsstudium zu beantworten oder andere hilfreiche Tipps zu geben.

Auch außeruniversitäre Einrichtungen wie das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik in Jena und die asphericon GmbH beteiligen sich mit einem Stand und Experimenten am Tag der Physik und bieten Forschung zum Anfassen.

Die Teilnahme am Tag der Physik ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das komplette Programm vom 31. März von 10 bis 16 Uhr ist zu finden unter: http://www.physik.uni-jena.de/tagderphysik.html.

Kontakt:
Dr. Angela Unkroth
Physikalisch-Astronomische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947003
E-Mail: angela.unkroth[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.physik.uni-jena.de/tagderphysik.html - weitere Informationen zum Programm

Juliane Dölitzsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte