Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumore im Rachen: Multimodale und innovative Therapiekonzepte

22.11.2011
Universitätsklinikum Heidelberg, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und die European Head and Neck society (EHNS) veranstalten Symposium zu Therapien bei bösartigen Geschwüren der Mundhöhle

Tumoren in der Mundhöhle und im Rachen sind für den Operateur zum Teil sehr schwer zugänglich. Welche neuen Möglichkeiten OP-Roboter eröffnen und wann robotergestützte Eingriffe den klassischen Operationen überlegen sind, diskutieren renommierte Experten bei einem internationalen und fächerübergreifenden Symposium am Samstag, den 26. November 2011, in der Universitäts-Kopfklinik Heidelberg. Ärzte, Pfleger, Studenten und Journalisten sind herzlich eingeladen. Die Vortragssprache ist englisch.

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist deutschlandweit führend bei robotergestützten Eingriffen im Mund- und Rachenbereich; 2010 entfernte ein Team der Hals-Nasen-Ohren-Klinik erstmals deutschlandweit mit Hilfe des sogenannten da-Vinci-Systems ein bösartiges Geschwür aus dem Rachen eines Patienten. Mit den dünnen Greifarmen des da-Vinci-Roboters, der über einen Computer-Arbeitsplatz ferngesteuert wird, kann der Operateur den Tumor über den geöffneten Mund gut erreichen.

Das Team um Oberarzt PD Dr. Christian Simon und Dr. O.C. Bulut führt seitdem regelmäßig erfolgreiche robotorgestützte Tumorresektionen durch. Bisher wurde das da-Vinci-System vorwiegend für urologische Eingriffe benutzt, etwa an Prostata, Niere oder Blase.

Schwerpunkt robotergestützte Chirurgie

Beim internationalen Symposium berichten Anwender aus Deutschland und den USA über ihre Erfahrungen mit der robotergestützten Operationsmethode (TransOral Robotic Surgery). Besucher können eine aufgezeichnete Operation mit dem da-Vinci-Roboter auf der Leinwand verfolgen. Weitere Themen sind bewährte klassische Operationsmethoden, die plastische Rekonstruktion und Rehabilitation sowie strahlen- und immuntherapeutische Ansätze bei Tumorerkrankungen der Mundhöhle.

Der zweite Heidelberger Fachkongress zu fächerübergreifenden und innovativen Behandlungsstrategien bei Tumoren in Kopf und Hals ist eine gemeinsame Veranstaltung der Universitätskliniken für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. Peter K. Plinkert), Radiologie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. Jürgen Debus) und Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. Jürgen Hoffmann) sowie des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dirk Jäger).

Weitere Informationen über die da-Vinci-Operationstechnik:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Da-Vinci.105354.0.html
Programm und weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/hno/PDF/HeidelbergSymposium_01.pdf
Ansprechpartner für Journalisten:
Dr. med. O.C. Bulut
Im Neuenheimer Feld 400, 69120 Heidelberg
Tel.: 06221/ 566705
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Geschwür Mundchirurgie Mundhöhle Therapiekonzepte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten