Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumore im Rachen: Multimodale und innovative Therapiekonzepte

22.11.2011
Universitätsklinikum Heidelberg, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und die European Head and Neck society (EHNS) veranstalten Symposium zu Therapien bei bösartigen Geschwüren der Mundhöhle

Tumoren in der Mundhöhle und im Rachen sind für den Operateur zum Teil sehr schwer zugänglich. Welche neuen Möglichkeiten OP-Roboter eröffnen und wann robotergestützte Eingriffe den klassischen Operationen überlegen sind, diskutieren renommierte Experten bei einem internationalen und fächerübergreifenden Symposium am Samstag, den 26. November 2011, in der Universitäts-Kopfklinik Heidelberg. Ärzte, Pfleger, Studenten und Journalisten sind herzlich eingeladen. Die Vortragssprache ist englisch.

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist deutschlandweit führend bei robotergestützten Eingriffen im Mund- und Rachenbereich; 2010 entfernte ein Team der Hals-Nasen-Ohren-Klinik erstmals deutschlandweit mit Hilfe des sogenannten da-Vinci-Systems ein bösartiges Geschwür aus dem Rachen eines Patienten. Mit den dünnen Greifarmen des da-Vinci-Roboters, der über einen Computer-Arbeitsplatz ferngesteuert wird, kann der Operateur den Tumor über den geöffneten Mund gut erreichen.

Das Team um Oberarzt PD Dr. Christian Simon und Dr. O.C. Bulut führt seitdem regelmäßig erfolgreiche robotorgestützte Tumorresektionen durch. Bisher wurde das da-Vinci-System vorwiegend für urologische Eingriffe benutzt, etwa an Prostata, Niere oder Blase.

Schwerpunkt robotergestützte Chirurgie

Beim internationalen Symposium berichten Anwender aus Deutschland und den USA über ihre Erfahrungen mit der robotergestützten Operationsmethode (TransOral Robotic Surgery). Besucher können eine aufgezeichnete Operation mit dem da-Vinci-Roboter auf der Leinwand verfolgen. Weitere Themen sind bewährte klassische Operationsmethoden, die plastische Rekonstruktion und Rehabilitation sowie strahlen- und immuntherapeutische Ansätze bei Tumorerkrankungen der Mundhöhle.

Der zweite Heidelberger Fachkongress zu fächerübergreifenden und innovativen Behandlungsstrategien bei Tumoren in Kopf und Hals ist eine gemeinsame Veranstaltung der Universitätskliniken für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. Peter K. Plinkert), Radiologie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. Jürgen Debus) und Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. Jürgen Hoffmann) sowie des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dirk Jäger).

Weitere Informationen über die da-Vinci-Operationstechnik:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Da-Vinci.105354.0.html
Programm und weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/hno/PDF/HeidelbergSymposium_01.pdf
Ansprechpartner für Journalisten:
Dr. med. O.C. Bulut
Im Neuenheimer Feld 400, 69120 Heidelberg
Tel.: 06221/ 566705
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Geschwür Mundchirurgie Mundhöhle Therapiekonzepte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics