Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumore im Rachen: Multimodale und innovative Therapiekonzepte

22.11.2011
Universitätsklinikum Heidelberg, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und die European Head and Neck society (EHNS) veranstalten Symposium zu Therapien bei bösartigen Geschwüren der Mundhöhle

Tumoren in der Mundhöhle und im Rachen sind für den Operateur zum Teil sehr schwer zugänglich. Welche neuen Möglichkeiten OP-Roboter eröffnen und wann robotergestützte Eingriffe den klassischen Operationen überlegen sind, diskutieren renommierte Experten bei einem internationalen und fächerübergreifenden Symposium am Samstag, den 26. November 2011, in der Universitäts-Kopfklinik Heidelberg. Ärzte, Pfleger, Studenten und Journalisten sind herzlich eingeladen. Die Vortragssprache ist englisch.

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist deutschlandweit führend bei robotergestützten Eingriffen im Mund- und Rachenbereich; 2010 entfernte ein Team der Hals-Nasen-Ohren-Klinik erstmals deutschlandweit mit Hilfe des sogenannten da-Vinci-Systems ein bösartiges Geschwür aus dem Rachen eines Patienten. Mit den dünnen Greifarmen des da-Vinci-Roboters, der über einen Computer-Arbeitsplatz ferngesteuert wird, kann der Operateur den Tumor über den geöffneten Mund gut erreichen.

Das Team um Oberarzt PD Dr. Christian Simon und Dr. O.C. Bulut führt seitdem regelmäßig erfolgreiche robotorgestützte Tumorresektionen durch. Bisher wurde das da-Vinci-System vorwiegend für urologische Eingriffe benutzt, etwa an Prostata, Niere oder Blase.

Schwerpunkt robotergestützte Chirurgie

Beim internationalen Symposium berichten Anwender aus Deutschland und den USA über ihre Erfahrungen mit der robotergestützten Operationsmethode (TransOral Robotic Surgery). Besucher können eine aufgezeichnete Operation mit dem da-Vinci-Roboter auf der Leinwand verfolgen. Weitere Themen sind bewährte klassische Operationsmethoden, die plastische Rekonstruktion und Rehabilitation sowie strahlen- und immuntherapeutische Ansätze bei Tumorerkrankungen der Mundhöhle.

Der zweite Heidelberger Fachkongress zu fächerübergreifenden und innovativen Behandlungsstrategien bei Tumoren in Kopf und Hals ist eine gemeinsame Veranstaltung der Universitätskliniken für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. Peter K. Plinkert), Radiologie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. Jürgen Debus) und Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. Jürgen Hoffmann) sowie des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dirk Jäger).

Weitere Informationen über die da-Vinci-Operationstechnik:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Da-Vinci.105354.0.html
Programm und weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/hno/PDF/HeidelbergSymposium_01.pdf
Ansprechpartner für Journalisten:
Dr. med. O.C. Bulut
Im Neuenheimer Feld 400, 69120 Heidelberg
Tel.: 06221/ 566705
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Geschwür Mundchirurgie Mundhöhle Therapiekonzepte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten