Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die TU Graz veranstaltet die Weltmeisterschaft der Roboter

17.12.2008
Wissenschafts-Event der Superlative vertraglich besiegelt

Atlanta, Shanghai und nun Graz - der RoboCup ist die größte Robotikveranstaltung der Welt und verbindet Spiel, Sport und Wissenschaft in einmaliger Weise. Nach verschiedenen Metropolen der Welt ist mit der Vertragsunterzeichnung heute, Mittwoch, 17. Dezember 2008, die steirische Landeshauptstadt als nächster Austragungsort fix: Die TU Graz veranstaltet mit dem RoboCup 2009 von 29. Juni bis 5. Juli 2009 in der Grazer Stadthalle die Österreich-Premiere dieses riesigen Wissenschafts-Events. Die Organisatoren rechnen mit rund 3.000 Teilnehmern aus über 40 Ländern, die mit 700 Robotern zu den Wettbewerben nach Graz anreisen.

Wo sonst gerechnet, programmiert und auch geschraubt wird, wo Roboter der TU Graz virtuell und am realen Spielfeld trainieren, wird heute der Vertrag zum RoboCup unterzeichnet: Vertreter von TU Graz, dem Weltverband "RoboCup-Federation", Land Steiermark, Stadt Graz und Hauptsponsor KNAPP haben sich dazu in den Laborräumen des RoboCup im Grazer City Tower versammelt. Was alle eint: Die Freude auf die Veranstaltung, die Ende Juni maschinelle Kicker, Tänzer, Haushaltshelfer und auch Lebensretter aus aller Welt in Graz versammeln wird. Denn: Fußball ist zwar klarer Höhepunkt, der RoboCup bietet längst aber weit mehr für Groß und Klein - unter anderem eigene Bewerbe für Schüler.

Michael Muhr, Vizerektor für Lehre und Studien der TU Graz:
"Wir sind stolz, dass wir mit dem RoboCup die international größte Robotik-Veranstaltung erstmals nach Österreich bringen. Der RoboCup zeigt, dass Technik auch Spaß macht und verdeutlicht gleichzeitig den Nutzen, den wissenschaftliche Entwicklung bringt. In den Robotern steckt Hochtechnologie auf Spitzenniveau, mit deren Weiterentwicklung sich verschiedene technische Disziplinen befassen. Begleitend zu den Wettkämpfen findet auch eine wissenschaftliche Konferenz statt, bei der sich führende Köpfe der Robotik versammeln."
Manuela Veloso, Präsidentin der RoboCup Federation:
"RoboCup hat sich mit seiner Idee seiner langfristigen herausfordernden Vision zu einer der wichtigsten treibenden Kräfte in der Ausbildung, der Forschung und der Entwicklung im Bereich Robotik und Künstlicher Intelligenz weltweit entwickelt. Die RoboCup Testszenarien und die RoboCup Teams rund um den Globus sind mittlerweile ein anerkanntes Trademark für internationale Forschung der Spitzenklasse. Ich bin sicher, dass der RoboCup 2009 Graz weiter zur Stimulierung der Forschung und zu einem besseren Verständnis der dahinterstehenden Technologie in der breiten Öffentlichkeit beitragen wird."
Kristina Edlinger-Ploder, Landesrätin für Wissenschaft und Forschung:
"Wir haben die Fußballweltmeisterschaft nach Graz geholt! Im Jahr 2009 steht unsere Landeshauptstadt eine Woche lang im Zeichen der 'Künstlichen Intelligenz': mit der Großveranstaltung RoboCup-WM kommt ein internationales Top-Highlight nach Österreich und verspricht einen wissenschaftlich, wirtschaftlich und touristisch enormen Gewinn für unseren Standort. Das Land Steiermark befürwortet jegliche Bemühungen im Ringen um Spitzenleistungen und daher haben wir das engagierte Vorhaben der TU Graz gerne und intensiv unterstützt. Wir freuen uns auf die Fußball-WM der Roboter."
Siegfried Nagl, Bürgermeister der Stadt Graz:
"Mit unseren vier Universitäten und zwei Fachhochschulen und den beiden pädagogischen Hochschulen sind wir Bildungshauptstadt Österreichs, mit einer Akademikerquote von mehr als 14 Prozent sind wir im europäischen Spitzenfeld. Im kommenden Juli wird unser Graz mit dem RoboCup09 zur internationalen Roboter-Hauptstadt. Bei dieser Österreich-Premiere wird Spiel, Sport und Wissenschaft einmalig vereint. Die Besucherinnen und Besucher haben dabei die Möglichkeit in die Welt der Zukunft einzutauchen und einen eindrucksvollen Blick hinter die Kulissen zu wagen."
Erik Körner, Geschäftsführer KNAPP Logistik Automation:
"Kreativität, Begeisterung, Hingabe und Wissen sind jene Elemente, die die Teilnehmer am Robocup 2009 nach Graz bringen - und es sind auch jene Elemente, welche die Inno¬va¬tions¬kraft eines Industrieunternehmens begründen. Die enge Zusammenarbeit der KNAPP Logistik Automation mit der TU Graz in Forschung und Entwicklung wird durch das Sponsoring dieses Events in idealer Weise ergänzt und aufs Neue begründet. Wir begrüßen als international tätiges Unternehmen die Teilnehmer aus aller Welt: Möge das beste Team gewinnen!"
Gerald Steinbauer, RoboCup-Koordinator für Österreich:
"RoboCup war und ist eine optimale, stimulierende und herausforderte
Lehr- und Forschungsplattform für die TU Graz. Sie erlaubt der TU Graz, sich national wie international als fixe Größe im Bereich intelligenter mobiler Roboter zu präsentieren. Der RoboCup 2009 in Graz ist der bisherige Höhepunkt dieser erfreulichen Entwicklung. Wir wollen der breiten Öffentlichkeit mit dieser Veranstaltung zeigen, dass unsere Aktivitäten in Forschung und Entwicklung im Bereich der intelligenten Roboter nachhaltige Impulsgeber für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Österreich sind."
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerald Steinbauer
RoboCup-Koordinator für Österreich
Institut für Softwaretechnologie, TU Graz
Email steinbauer@ist.tugraz.at
Tel +43 (0) 316 873 5723
Mobil +43 (0) 664 52 80 759

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.tugraz.at/pressemitteilungen/2008/langtext.pdf
http://www.robocup2009.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie