Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die TU Graz veranstaltet die Weltmeisterschaft der Roboter

17.12.2008
Wissenschafts-Event der Superlative vertraglich besiegelt

Atlanta, Shanghai und nun Graz - der RoboCup ist die größte Robotikveranstaltung der Welt und verbindet Spiel, Sport und Wissenschaft in einmaliger Weise. Nach verschiedenen Metropolen der Welt ist mit der Vertragsunterzeichnung heute, Mittwoch, 17. Dezember 2008, die steirische Landeshauptstadt als nächster Austragungsort fix: Die TU Graz veranstaltet mit dem RoboCup 2009 von 29. Juni bis 5. Juli 2009 in der Grazer Stadthalle die Österreich-Premiere dieses riesigen Wissenschafts-Events. Die Organisatoren rechnen mit rund 3.000 Teilnehmern aus über 40 Ländern, die mit 700 Robotern zu den Wettbewerben nach Graz anreisen.

Wo sonst gerechnet, programmiert und auch geschraubt wird, wo Roboter der TU Graz virtuell und am realen Spielfeld trainieren, wird heute der Vertrag zum RoboCup unterzeichnet: Vertreter von TU Graz, dem Weltverband "RoboCup-Federation", Land Steiermark, Stadt Graz und Hauptsponsor KNAPP haben sich dazu in den Laborräumen des RoboCup im Grazer City Tower versammelt. Was alle eint: Die Freude auf die Veranstaltung, die Ende Juni maschinelle Kicker, Tänzer, Haushaltshelfer und auch Lebensretter aus aller Welt in Graz versammeln wird. Denn: Fußball ist zwar klarer Höhepunkt, der RoboCup bietet längst aber weit mehr für Groß und Klein - unter anderem eigene Bewerbe für Schüler.

Michael Muhr, Vizerektor für Lehre und Studien der TU Graz:
"Wir sind stolz, dass wir mit dem RoboCup die international größte Robotik-Veranstaltung erstmals nach Österreich bringen. Der RoboCup zeigt, dass Technik auch Spaß macht und verdeutlicht gleichzeitig den Nutzen, den wissenschaftliche Entwicklung bringt. In den Robotern steckt Hochtechnologie auf Spitzenniveau, mit deren Weiterentwicklung sich verschiedene technische Disziplinen befassen. Begleitend zu den Wettkämpfen findet auch eine wissenschaftliche Konferenz statt, bei der sich führende Köpfe der Robotik versammeln."
Manuela Veloso, Präsidentin der RoboCup Federation:
"RoboCup hat sich mit seiner Idee seiner langfristigen herausfordernden Vision zu einer der wichtigsten treibenden Kräfte in der Ausbildung, der Forschung und der Entwicklung im Bereich Robotik und Künstlicher Intelligenz weltweit entwickelt. Die RoboCup Testszenarien und die RoboCup Teams rund um den Globus sind mittlerweile ein anerkanntes Trademark für internationale Forschung der Spitzenklasse. Ich bin sicher, dass der RoboCup 2009 Graz weiter zur Stimulierung der Forschung und zu einem besseren Verständnis der dahinterstehenden Technologie in der breiten Öffentlichkeit beitragen wird."
Kristina Edlinger-Ploder, Landesrätin für Wissenschaft und Forschung:
"Wir haben die Fußballweltmeisterschaft nach Graz geholt! Im Jahr 2009 steht unsere Landeshauptstadt eine Woche lang im Zeichen der 'Künstlichen Intelligenz': mit der Großveranstaltung RoboCup-WM kommt ein internationales Top-Highlight nach Österreich und verspricht einen wissenschaftlich, wirtschaftlich und touristisch enormen Gewinn für unseren Standort. Das Land Steiermark befürwortet jegliche Bemühungen im Ringen um Spitzenleistungen und daher haben wir das engagierte Vorhaben der TU Graz gerne und intensiv unterstützt. Wir freuen uns auf die Fußball-WM der Roboter."
Siegfried Nagl, Bürgermeister der Stadt Graz:
"Mit unseren vier Universitäten und zwei Fachhochschulen und den beiden pädagogischen Hochschulen sind wir Bildungshauptstadt Österreichs, mit einer Akademikerquote von mehr als 14 Prozent sind wir im europäischen Spitzenfeld. Im kommenden Juli wird unser Graz mit dem RoboCup09 zur internationalen Roboter-Hauptstadt. Bei dieser Österreich-Premiere wird Spiel, Sport und Wissenschaft einmalig vereint. Die Besucherinnen und Besucher haben dabei die Möglichkeit in die Welt der Zukunft einzutauchen und einen eindrucksvollen Blick hinter die Kulissen zu wagen."
Erik Körner, Geschäftsführer KNAPP Logistik Automation:
"Kreativität, Begeisterung, Hingabe und Wissen sind jene Elemente, die die Teilnehmer am Robocup 2009 nach Graz bringen - und es sind auch jene Elemente, welche die Inno¬va¬tions¬kraft eines Industrieunternehmens begründen. Die enge Zusammenarbeit der KNAPP Logistik Automation mit der TU Graz in Forschung und Entwicklung wird durch das Sponsoring dieses Events in idealer Weise ergänzt und aufs Neue begründet. Wir begrüßen als international tätiges Unternehmen die Teilnehmer aus aller Welt: Möge das beste Team gewinnen!"
Gerald Steinbauer, RoboCup-Koordinator für Österreich:
"RoboCup war und ist eine optimale, stimulierende und herausforderte
Lehr- und Forschungsplattform für die TU Graz. Sie erlaubt der TU Graz, sich national wie international als fixe Größe im Bereich intelligenter mobiler Roboter zu präsentieren. Der RoboCup 2009 in Graz ist der bisherige Höhepunkt dieser erfreulichen Entwicklung. Wir wollen der breiten Öffentlichkeit mit dieser Veranstaltung zeigen, dass unsere Aktivitäten in Forschung und Entwicklung im Bereich der intelligenten Roboter nachhaltige Impulsgeber für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Österreich sind."
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerald Steinbauer
RoboCup-Koordinator für Österreich
Institut für Softwaretechnologie, TU Graz
Email steinbauer@ist.tugraz.at
Tel +43 (0) 316 873 5723
Mobil +43 (0) 664 52 80 759

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.tugraz.at/pressemitteilungen/2008/langtext.pdf
http://www.robocup2009.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics