Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die TU Graz veranstaltet die Weltmeisterschaft der Roboter

17.12.2008
Wissenschafts-Event der Superlative vertraglich besiegelt

Atlanta, Shanghai und nun Graz - der RoboCup ist die größte Robotikveranstaltung der Welt und verbindet Spiel, Sport und Wissenschaft in einmaliger Weise. Nach verschiedenen Metropolen der Welt ist mit der Vertragsunterzeichnung heute, Mittwoch, 17. Dezember 2008, die steirische Landeshauptstadt als nächster Austragungsort fix: Die TU Graz veranstaltet mit dem RoboCup 2009 von 29. Juni bis 5. Juli 2009 in der Grazer Stadthalle die Österreich-Premiere dieses riesigen Wissenschafts-Events. Die Organisatoren rechnen mit rund 3.000 Teilnehmern aus über 40 Ländern, die mit 700 Robotern zu den Wettbewerben nach Graz anreisen.

Wo sonst gerechnet, programmiert und auch geschraubt wird, wo Roboter der TU Graz virtuell und am realen Spielfeld trainieren, wird heute der Vertrag zum RoboCup unterzeichnet: Vertreter von TU Graz, dem Weltverband "RoboCup-Federation", Land Steiermark, Stadt Graz und Hauptsponsor KNAPP haben sich dazu in den Laborräumen des RoboCup im Grazer City Tower versammelt. Was alle eint: Die Freude auf die Veranstaltung, die Ende Juni maschinelle Kicker, Tänzer, Haushaltshelfer und auch Lebensretter aus aller Welt in Graz versammeln wird. Denn: Fußball ist zwar klarer Höhepunkt, der RoboCup bietet längst aber weit mehr für Groß und Klein - unter anderem eigene Bewerbe für Schüler.

Michael Muhr, Vizerektor für Lehre und Studien der TU Graz:
"Wir sind stolz, dass wir mit dem RoboCup die international größte Robotik-Veranstaltung erstmals nach Österreich bringen. Der RoboCup zeigt, dass Technik auch Spaß macht und verdeutlicht gleichzeitig den Nutzen, den wissenschaftliche Entwicklung bringt. In den Robotern steckt Hochtechnologie auf Spitzenniveau, mit deren Weiterentwicklung sich verschiedene technische Disziplinen befassen. Begleitend zu den Wettkämpfen findet auch eine wissenschaftliche Konferenz statt, bei der sich führende Köpfe der Robotik versammeln."
Manuela Veloso, Präsidentin der RoboCup Federation:
"RoboCup hat sich mit seiner Idee seiner langfristigen herausfordernden Vision zu einer der wichtigsten treibenden Kräfte in der Ausbildung, der Forschung und der Entwicklung im Bereich Robotik und Künstlicher Intelligenz weltweit entwickelt. Die RoboCup Testszenarien und die RoboCup Teams rund um den Globus sind mittlerweile ein anerkanntes Trademark für internationale Forschung der Spitzenklasse. Ich bin sicher, dass der RoboCup 2009 Graz weiter zur Stimulierung der Forschung und zu einem besseren Verständnis der dahinterstehenden Technologie in der breiten Öffentlichkeit beitragen wird."
Kristina Edlinger-Ploder, Landesrätin für Wissenschaft und Forschung:
"Wir haben die Fußballweltmeisterschaft nach Graz geholt! Im Jahr 2009 steht unsere Landeshauptstadt eine Woche lang im Zeichen der 'Künstlichen Intelligenz': mit der Großveranstaltung RoboCup-WM kommt ein internationales Top-Highlight nach Österreich und verspricht einen wissenschaftlich, wirtschaftlich und touristisch enormen Gewinn für unseren Standort. Das Land Steiermark befürwortet jegliche Bemühungen im Ringen um Spitzenleistungen und daher haben wir das engagierte Vorhaben der TU Graz gerne und intensiv unterstützt. Wir freuen uns auf die Fußball-WM der Roboter."
Siegfried Nagl, Bürgermeister der Stadt Graz:
"Mit unseren vier Universitäten und zwei Fachhochschulen und den beiden pädagogischen Hochschulen sind wir Bildungshauptstadt Österreichs, mit einer Akademikerquote von mehr als 14 Prozent sind wir im europäischen Spitzenfeld. Im kommenden Juli wird unser Graz mit dem RoboCup09 zur internationalen Roboter-Hauptstadt. Bei dieser Österreich-Premiere wird Spiel, Sport und Wissenschaft einmalig vereint. Die Besucherinnen und Besucher haben dabei die Möglichkeit in die Welt der Zukunft einzutauchen und einen eindrucksvollen Blick hinter die Kulissen zu wagen."
Erik Körner, Geschäftsführer KNAPP Logistik Automation:
"Kreativität, Begeisterung, Hingabe und Wissen sind jene Elemente, die die Teilnehmer am Robocup 2009 nach Graz bringen - und es sind auch jene Elemente, welche die Inno¬va¬tions¬kraft eines Industrieunternehmens begründen. Die enge Zusammenarbeit der KNAPP Logistik Automation mit der TU Graz in Forschung und Entwicklung wird durch das Sponsoring dieses Events in idealer Weise ergänzt und aufs Neue begründet. Wir begrüßen als international tätiges Unternehmen die Teilnehmer aus aller Welt: Möge das beste Team gewinnen!"
Gerald Steinbauer, RoboCup-Koordinator für Österreich:
"RoboCup war und ist eine optimale, stimulierende und herausforderte
Lehr- und Forschungsplattform für die TU Graz. Sie erlaubt der TU Graz, sich national wie international als fixe Größe im Bereich intelligenter mobiler Roboter zu präsentieren. Der RoboCup 2009 in Graz ist der bisherige Höhepunkt dieser erfreulichen Entwicklung. Wir wollen der breiten Öffentlichkeit mit dieser Veranstaltung zeigen, dass unsere Aktivitäten in Forschung und Entwicklung im Bereich der intelligenten Roboter nachhaltige Impulsgeber für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Österreich sind."
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerald Steinbauer
RoboCup-Koordinator für Österreich
Institut für Softwaretechnologie, TU Graz
Email steinbauer@ist.tugraz.at
Tel +43 (0) 316 873 5723
Mobil +43 (0) 664 52 80 759

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.tugraz.at/pressemitteilungen/2008/langtext.pdf
http://www.robocup2009.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften