Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die TU Graz veranstaltet die Weltmeisterschaft der Roboter

17.12.2008
Wissenschafts-Event der Superlative vertraglich besiegelt

Atlanta, Shanghai und nun Graz - der RoboCup ist die größte Robotikveranstaltung der Welt und verbindet Spiel, Sport und Wissenschaft in einmaliger Weise. Nach verschiedenen Metropolen der Welt ist mit der Vertragsunterzeichnung heute, Mittwoch, 17. Dezember 2008, die steirische Landeshauptstadt als nächster Austragungsort fix: Die TU Graz veranstaltet mit dem RoboCup 2009 von 29. Juni bis 5. Juli 2009 in der Grazer Stadthalle die Österreich-Premiere dieses riesigen Wissenschafts-Events. Die Organisatoren rechnen mit rund 3.000 Teilnehmern aus über 40 Ländern, die mit 700 Robotern zu den Wettbewerben nach Graz anreisen.

Wo sonst gerechnet, programmiert und auch geschraubt wird, wo Roboter der TU Graz virtuell und am realen Spielfeld trainieren, wird heute der Vertrag zum RoboCup unterzeichnet: Vertreter von TU Graz, dem Weltverband "RoboCup-Federation", Land Steiermark, Stadt Graz und Hauptsponsor KNAPP haben sich dazu in den Laborräumen des RoboCup im Grazer City Tower versammelt. Was alle eint: Die Freude auf die Veranstaltung, die Ende Juni maschinelle Kicker, Tänzer, Haushaltshelfer und auch Lebensretter aus aller Welt in Graz versammeln wird. Denn: Fußball ist zwar klarer Höhepunkt, der RoboCup bietet längst aber weit mehr für Groß und Klein - unter anderem eigene Bewerbe für Schüler.

Michael Muhr, Vizerektor für Lehre und Studien der TU Graz:
"Wir sind stolz, dass wir mit dem RoboCup die international größte Robotik-Veranstaltung erstmals nach Österreich bringen. Der RoboCup zeigt, dass Technik auch Spaß macht und verdeutlicht gleichzeitig den Nutzen, den wissenschaftliche Entwicklung bringt. In den Robotern steckt Hochtechnologie auf Spitzenniveau, mit deren Weiterentwicklung sich verschiedene technische Disziplinen befassen. Begleitend zu den Wettkämpfen findet auch eine wissenschaftliche Konferenz statt, bei der sich führende Köpfe der Robotik versammeln."
Manuela Veloso, Präsidentin der RoboCup Federation:
"RoboCup hat sich mit seiner Idee seiner langfristigen herausfordernden Vision zu einer der wichtigsten treibenden Kräfte in der Ausbildung, der Forschung und der Entwicklung im Bereich Robotik und Künstlicher Intelligenz weltweit entwickelt. Die RoboCup Testszenarien und die RoboCup Teams rund um den Globus sind mittlerweile ein anerkanntes Trademark für internationale Forschung der Spitzenklasse. Ich bin sicher, dass der RoboCup 2009 Graz weiter zur Stimulierung der Forschung und zu einem besseren Verständnis der dahinterstehenden Technologie in der breiten Öffentlichkeit beitragen wird."
Kristina Edlinger-Ploder, Landesrätin für Wissenschaft und Forschung:
"Wir haben die Fußballweltmeisterschaft nach Graz geholt! Im Jahr 2009 steht unsere Landeshauptstadt eine Woche lang im Zeichen der 'Künstlichen Intelligenz': mit der Großveranstaltung RoboCup-WM kommt ein internationales Top-Highlight nach Österreich und verspricht einen wissenschaftlich, wirtschaftlich und touristisch enormen Gewinn für unseren Standort. Das Land Steiermark befürwortet jegliche Bemühungen im Ringen um Spitzenleistungen und daher haben wir das engagierte Vorhaben der TU Graz gerne und intensiv unterstützt. Wir freuen uns auf die Fußball-WM der Roboter."
Siegfried Nagl, Bürgermeister der Stadt Graz:
"Mit unseren vier Universitäten und zwei Fachhochschulen und den beiden pädagogischen Hochschulen sind wir Bildungshauptstadt Österreichs, mit einer Akademikerquote von mehr als 14 Prozent sind wir im europäischen Spitzenfeld. Im kommenden Juli wird unser Graz mit dem RoboCup09 zur internationalen Roboter-Hauptstadt. Bei dieser Österreich-Premiere wird Spiel, Sport und Wissenschaft einmalig vereint. Die Besucherinnen und Besucher haben dabei die Möglichkeit in die Welt der Zukunft einzutauchen und einen eindrucksvollen Blick hinter die Kulissen zu wagen."
Erik Körner, Geschäftsführer KNAPP Logistik Automation:
"Kreativität, Begeisterung, Hingabe und Wissen sind jene Elemente, die die Teilnehmer am Robocup 2009 nach Graz bringen - und es sind auch jene Elemente, welche die Inno¬va¬tions¬kraft eines Industrieunternehmens begründen. Die enge Zusammenarbeit der KNAPP Logistik Automation mit der TU Graz in Forschung und Entwicklung wird durch das Sponsoring dieses Events in idealer Weise ergänzt und aufs Neue begründet. Wir begrüßen als international tätiges Unternehmen die Teilnehmer aus aller Welt: Möge das beste Team gewinnen!"
Gerald Steinbauer, RoboCup-Koordinator für Österreich:
"RoboCup war und ist eine optimale, stimulierende und herausforderte
Lehr- und Forschungsplattform für die TU Graz. Sie erlaubt der TU Graz, sich national wie international als fixe Größe im Bereich intelligenter mobiler Roboter zu präsentieren. Der RoboCup 2009 in Graz ist der bisherige Höhepunkt dieser erfreulichen Entwicklung. Wir wollen der breiten Öffentlichkeit mit dieser Veranstaltung zeigen, dass unsere Aktivitäten in Forschung und Entwicklung im Bereich der intelligenten Roboter nachhaltige Impulsgeber für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Österreich sind."
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerald Steinbauer
RoboCup-Koordinator für Österreich
Institut für Softwaretechnologie, TU Graz
Email steinbauer@ist.tugraz.at
Tel +43 (0) 316 873 5723
Mobil +43 (0) 664 52 80 759

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.tugraz.at/pressemitteilungen/2008/langtext.pdf
http://www.robocup2009.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie