Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die TU Graz veranstaltet die Weltmeisterschaft der Roboter

17.12.2008
Wissenschafts-Event der Superlative vertraglich besiegelt

Atlanta, Shanghai und nun Graz - der RoboCup ist die größte Robotikveranstaltung der Welt und verbindet Spiel, Sport und Wissenschaft in einmaliger Weise. Nach verschiedenen Metropolen der Welt ist mit der Vertragsunterzeichnung heute, Mittwoch, 17. Dezember 2008, die steirische Landeshauptstadt als nächster Austragungsort fix: Die TU Graz veranstaltet mit dem RoboCup 2009 von 29. Juni bis 5. Juli 2009 in der Grazer Stadthalle die Österreich-Premiere dieses riesigen Wissenschafts-Events. Die Organisatoren rechnen mit rund 3.000 Teilnehmern aus über 40 Ländern, die mit 700 Robotern zu den Wettbewerben nach Graz anreisen.

Wo sonst gerechnet, programmiert und auch geschraubt wird, wo Roboter der TU Graz virtuell und am realen Spielfeld trainieren, wird heute der Vertrag zum RoboCup unterzeichnet: Vertreter von TU Graz, dem Weltverband "RoboCup-Federation", Land Steiermark, Stadt Graz und Hauptsponsor KNAPP haben sich dazu in den Laborräumen des RoboCup im Grazer City Tower versammelt. Was alle eint: Die Freude auf die Veranstaltung, die Ende Juni maschinelle Kicker, Tänzer, Haushaltshelfer und auch Lebensretter aus aller Welt in Graz versammeln wird. Denn: Fußball ist zwar klarer Höhepunkt, der RoboCup bietet längst aber weit mehr für Groß und Klein - unter anderem eigene Bewerbe für Schüler.

Michael Muhr, Vizerektor für Lehre und Studien der TU Graz:
"Wir sind stolz, dass wir mit dem RoboCup die international größte Robotik-Veranstaltung erstmals nach Österreich bringen. Der RoboCup zeigt, dass Technik auch Spaß macht und verdeutlicht gleichzeitig den Nutzen, den wissenschaftliche Entwicklung bringt. In den Robotern steckt Hochtechnologie auf Spitzenniveau, mit deren Weiterentwicklung sich verschiedene technische Disziplinen befassen. Begleitend zu den Wettkämpfen findet auch eine wissenschaftliche Konferenz statt, bei der sich führende Köpfe der Robotik versammeln."
Manuela Veloso, Präsidentin der RoboCup Federation:
"RoboCup hat sich mit seiner Idee seiner langfristigen herausfordernden Vision zu einer der wichtigsten treibenden Kräfte in der Ausbildung, der Forschung und der Entwicklung im Bereich Robotik und Künstlicher Intelligenz weltweit entwickelt. Die RoboCup Testszenarien und die RoboCup Teams rund um den Globus sind mittlerweile ein anerkanntes Trademark für internationale Forschung der Spitzenklasse. Ich bin sicher, dass der RoboCup 2009 Graz weiter zur Stimulierung der Forschung und zu einem besseren Verständnis der dahinterstehenden Technologie in der breiten Öffentlichkeit beitragen wird."
Kristina Edlinger-Ploder, Landesrätin für Wissenschaft und Forschung:
"Wir haben die Fußballweltmeisterschaft nach Graz geholt! Im Jahr 2009 steht unsere Landeshauptstadt eine Woche lang im Zeichen der 'Künstlichen Intelligenz': mit der Großveranstaltung RoboCup-WM kommt ein internationales Top-Highlight nach Österreich und verspricht einen wissenschaftlich, wirtschaftlich und touristisch enormen Gewinn für unseren Standort. Das Land Steiermark befürwortet jegliche Bemühungen im Ringen um Spitzenleistungen und daher haben wir das engagierte Vorhaben der TU Graz gerne und intensiv unterstützt. Wir freuen uns auf die Fußball-WM der Roboter."
Siegfried Nagl, Bürgermeister der Stadt Graz:
"Mit unseren vier Universitäten und zwei Fachhochschulen und den beiden pädagogischen Hochschulen sind wir Bildungshauptstadt Österreichs, mit einer Akademikerquote von mehr als 14 Prozent sind wir im europäischen Spitzenfeld. Im kommenden Juli wird unser Graz mit dem RoboCup09 zur internationalen Roboter-Hauptstadt. Bei dieser Österreich-Premiere wird Spiel, Sport und Wissenschaft einmalig vereint. Die Besucherinnen und Besucher haben dabei die Möglichkeit in die Welt der Zukunft einzutauchen und einen eindrucksvollen Blick hinter die Kulissen zu wagen."
Erik Körner, Geschäftsführer KNAPP Logistik Automation:
"Kreativität, Begeisterung, Hingabe und Wissen sind jene Elemente, die die Teilnehmer am Robocup 2009 nach Graz bringen - und es sind auch jene Elemente, welche die Inno¬va¬tions¬kraft eines Industrieunternehmens begründen. Die enge Zusammenarbeit der KNAPP Logistik Automation mit der TU Graz in Forschung und Entwicklung wird durch das Sponsoring dieses Events in idealer Weise ergänzt und aufs Neue begründet. Wir begrüßen als international tätiges Unternehmen die Teilnehmer aus aller Welt: Möge das beste Team gewinnen!"
Gerald Steinbauer, RoboCup-Koordinator für Österreich:
"RoboCup war und ist eine optimale, stimulierende und herausforderte
Lehr- und Forschungsplattform für die TU Graz. Sie erlaubt der TU Graz, sich national wie international als fixe Größe im Bereich intelligenter mobiler Roboter zu präsentieren. Der RoboCup 2009 in Graz ist der bisherige Höhepunkt dieser erfreulichen Entwicklung. Wir wollen der breiten Öffentlichkeit mit dieser Veranstaltung zeigen, dass unsere Aktivitäten in Forschung und Entwicklung im Bereich der intelligenten Roboter nachhaltige Impulsgeber für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Österreich sind."
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerald Steinbauer
RoboCup-Koordinator für Österreich
Institut für Softwaretechnologie, TU Graz
Email steinbauer@ist.tugraz.at
Tel +43 (0) 316 873 5723
Mobil +43 (0) 664 52 80 759

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.tugraz.at/pressemitteilungen/2008/langtext.pdf
http://www.robocup2009.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”
24.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie