Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffen der Asphären-Spezialisten

05.02.2018

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB e.V.) lädt zum Expertentreffen ein – erstmals mit Jungwissenschaftler-Preis

Asphären, also nicht-sphärisch gekrümmte Oberflächen von optischen Elementen wie Spiegel oder Linsen, stellen mit ihrer komplexen Geometrie besondere Herausforderungen an die Präzisionsmesstechnik dar. Da auch noch die Anforderungen ständig steigen – etwa bei Asphären, die in hochsensiblen technischen Anwendungen, wie beim autonomen Fahren, eingesetzt werden – ist es kein Wunder, dass das Interesse der Fachleute an dieser Veranstaltung sehr groß ist:


Speziell hergestellte Asphären wie diese können bei dem Ringvergleich gemessen werden

(Foto: PTB)


Das Logo zum neuen Young Scientist Award des Kompetenzzentrums Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung

(Bild: CC UPOB e.V.)

Das jährliche Expertentreffen High Level Expert Meeting Asphere Metrology ist bereits seit 2010 international etabliert. Und stets kommen noch aus weiteren Ländern Entwickler, Hersteller und Anwender von Asphären dazu, um sich über neueste Messverfahren auf diesem Gebiet zu informieren. In diesem Jahr bieten die Organisatoren des Kompetenzzentrums Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB e. V.), das bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) ansässig ist, wieder einen Ringvergleich an. Außerdem wird zum ersten Mal ein Nachwuchswissenschaftler-Preis vergeben.

Die Anmeldefrist für das 9th High Level Expert Meeting – Asphere Metrology on Joint Investigations, das vom 28. Februar bis zum 1. März auf dem Gelände der PTB stattfindet, wurde verlängert: Bis zum 19. Februar sind Anmeldungen möglich.

Die Fachveranstaltung ist ein Muss in der Branche – seit Jahren sind alle führenden Hersteller und Anwender von Asphärentechnik, einschließlich der zugehörigen Messtechnik, dabei. In diesem Jahr steht wieder der regelmäßig stattfindende Round-Robin-Vergleich an, bei dem alle Beteiligten verschiedene Asphärentypen messen, um schließlich die Messverfahren und erreichten Messunsicherheiten objektiv vergleichen und gegenüberstellen zu können. Dieser Vergleich ist stets anonym.

Es geht also nicht darum, einzelne Firmen oder deren Verfahren zu bewerten oder zu klassifizieren, sondern nur allgemein die Entwicklung voranzubringen. Für die Vergleichsmessungen wurden die Proben aus der großen Vielfalt von Standardlinsen ausgewählt oder speziell dafür angefertigt. Drei davon sollten von allen Teilnehmern des Ringvergleichs zwischen April 2017 und Ende Oktober 2017 gemessen werden, damit noch Zeit für eine sorgfältige Auswertung blieb.

Vier weitere Proben stellen spezielle Anforderungen an die Messtechnik und können noch bis zu Beginn der Veranstaltung gemessen werden. Sie dienen dem Test, ob und wie die Messverfahren mit den spezifischen Eigenschaften zurechtkommen. Auf dem Meeting werden die jeweiligen Ergebnisse diskutiert.

Mit dem 9. HLEM Asphere Metrology wurden wieder neue und besonders anspruchsvolle Linsengeometrien ausgewählt, wie z. B. besonders kleine, steile oder zylindrische. Darüber hinaus wird das Themenspektrum wieder breit gestreut sein, passend zu dem großen und vielfältigen Markt der Asphären- und Freiformoptiken. Damit wollen die Veranstalter vom Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung nicht zuletzt auch die Asphären- und Freiformmetrologie einem größeren Kreis von Wissenschaftlern, Entwicklern und Herstellern vorstellen.

Erstmals wird in diesem Jahr ein Young Scientist Award vergeben, der junge Wissenschaftler aus der ultrapräzisen Oberflächenbearbeitung fördern soll. Jeder Bewerber wird einen kurzen Vortrag und ein Poster präsentieren; eine Jury aus allen Teilnehmern wählt daraus die Preisträger aus.

Das Meeting in englischer Sprache findet auf dem Gelände der PTB statt.
es/ptb

Unter folgendem Link ist das aktuelle Programm zu finden:
http://www.upob.de/index.php?option=com_phocadownload&view=category&down...

Kontakt:
Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung CC UPOB e. V., Bundesallee 100,
38116 Braunschweig, Telefon: (0531) 592-5131, E-Mail: info@upob.de, Internet: http://www.upob.de

Dipl.-Journ. Erika Schow | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018
20.06.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen

21.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter

21.06.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht

21.06.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics