Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Training²: Auf Zellebene und für die Forscherkarriere

24.11.2010
Auf einem zweitägigen Meeting diskutieren Zellbiologen, Biochemiker und Ernährungswissenschaftler aus Jena von morgen an mit chinesischen Kollegen über molekulare Signalreaktionen, die die vielfältigen Reaktionsmuster von Zellen und Organismen auf Stressreize bestimmen. Sie konzipieren ein gemeinsames Graduiertenkolleg zu diesem Thema, das im nächsten Jahr starten soll.

Dass Kinder, die auf dem Land aufwachsen, weniger anfällig sind für Allergien oder Asthma, ist inzwischen durch Studien belegt. Ihr Immunsystem wird von Keimen, Pollen und Staub gut trainiert, Überreaktionen sind sehr selten. Noch viel bekannter der Trainingseffekt im Sport: Wiederholte mechanische Belastung fördert das Muskelwachstum. Was aber passiert bei diesem Trainings- und Anpassungsprozess auf molekularer Ebene, wie reagieren Zellen und Organe auf Stressreize – diese spannenden Fragen wollen die Wissenschaftler gemeinsam mit Doktoranden in Angriff nehmen.

„Dabei stehen die Reaktionsketten von Signalproteinen im Mittelpunkt unserer experimentellen Untersuchungen. Wir erwarten von den Ergebnissen deutliche Fortschritte im Verständnis der molekularen Reaktionsmuster auf Stresseffekte“, beschreibt Professor Reinhard Wetzker, Direktor des Instituts für Molekulare Zellbiologie am Universitätsklinikum Jena, das zentrale Forschungsziel der beantragten „Research and Training Group“.

In einer ersten Beurteilung schätzte die Deutsche Forschungsgemeinschaft das Vorhaben als sehr gut ein. Arbeitsgruppen aus der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät der Jenaer Universität, dem Universitätsklinikum und dem Leibniz-Institut für Alterforschung entwickelten interdisziplinäre Promotionsprojekte für 15 Stipendiaten. „Damit möchten wir jungen Wissenschaftlern Einblicke in das intime Wechselspiel fundamentaler biologischer Phänomene, wie Leben und Tod, Krankheit und Genesung und die zugrunde liegenden komplexen molekularen Prozesse vermitteln“, so Professor Wetzker. Zusätzlich soll das Kolleg ein breites Programm von Vorlesungen, Konferenzen, Seminaren, Workshops und Besuchen in Laboratorien von internationalen Kooperationspartnern der Projektleiter anbieten.

Eine besondere Rolle spielt im Rahmen des Graduiertenkollegs die Zusammenarbeit mit Partnern in China, die durch Prof. Zhao-Qi Wang vom Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena initiiert wurde. „Seit Jahren arbeiten wir mit ausgewiesenen Kollegen der Capital Normal University und der Chinese Academy of Sciences in Peking zusammen. Einige werden auf dem Meeting aktuelle Projekte und Ergebnisse zur zellulären Anpassung an Stressreize vorstellen“, so der Forschungsgruppenleiter am Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena. Die chinesischen Wissenschaftler sollen auch in das Ausbildungsangebot des Graduiertenkollegs eingebunden werden. Das Konzept sieht vor, dass ausgewählte Stipendiaten die Möglichkeit eines dreimonatigen Forschungsaufenthaltes in den Partnerinstituten in Peking erhalten. Auch andere gemeinsame Projekte sollen auf dem Treffen am 25. und 26. November diskutiert werden.

Die lebenswissenschaftliche Forschung hat in China eine rasante Entwicklung genommen, der Anteil weltweit beachteter Forschungsergebnisse aus dem Reich der Mitte steigt von Jahr zu Jahr. „Unser gemeinsames Graduiertenkolleg ist keine Entwicklungshilfe, sondern eine gezielte Kooperation mit international renommierten Instituten, die herausragende gemeinsame Forschungsergebnisse erwarten lässt“, stellt Professor Wetzker klar. Im Frühjahr erwarten die Wissenschaftler in Jena eine Fachjury der Deutschen Forschungsgemeinschaft; fällt deren Urteil positiv aus, kann das Graduiertenkolleg mit prominenter chinesischer Beteiligung im Herbst 2011 starten.

Terminhinweis:
International Meeting Jena-Beijing
"Molecular Signatures of Stress Responses"
25. - 26. November 2010, Beutenberg-Campus Jena, Ernst-Abbe-Forum
Kontakt:
Prof. Dr. Reinhard Wetzker,
Institut für Molekulare Zellbiologie, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9395600
E-Mail: Reinhard.Wetzker[at]uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.zellbiologie.uni-jena.de/cms/downloads/News/program_22.11.kurz.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?
27.02.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion
27.02.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik