Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Training²: Auf Zellebene und für die Forscherkarriere

24.11.2010
Auf einem zweitägigen Meeting diskutieren Zellbiologen, Biochemiker und Ernährungswissenschaftler aus Jena von morgen an mit chinesischen Kollegen über molekulare Signalreaktionen, die die vielfältigen Reaktionsmuster von Zellen und Organismen auf Stressreize bestimmen. Sie konzipieren ein gemeinsames Graduiertenkolleg zu diesem Thema, das im nächsten Jahr starten soll.

Dass Kinder, die auf dem Land aufwachsen, weniger anfällig sind für Allergien oder Asthma, ist inzwischen durch Studien belegt. Ihr Immunsystem wird von Keimen, Pollen und Staub gut trainiert, Überreaktionen sind sehr selten. Noch viel bekannter der Trainingseffekt im Sport: Wiederholte mechanische Belastung fördert das Muskelwachstum. Was aber passiert bei diesem Trainings- und Anpassungsprozess auf molekularer Ebene, wie reagieren Zellen und Organe auf Stressreize – diese spannenden Fragen wollen die Wissenschaftler gemeinsam mit Doktoranden in Angriff nehmen.

„Dabei stehen die Reaktionsketten von Signalproteinen im Mittelpunkt unserer experimentellen Untersuchungen. Wir erwarten von den Ergebnissen deutliche Fortschritte im Verständnis der molekularen Reaktionsmuster auf Stresseffekte“, beschreibt Professor Reinhard Wetzker, Direktor des Instituts für Molekulare Zellbiologie am Universitätsklinikum Jena, das zentrale Forschungsziel der beantragten „Research and Training Group“.

In einer ersten Beurteilung schätzte die Deutsche Forschungsgemeinschaft das Vorhaben als sehr gut ein. Arbeitsgruppen aus der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät der Jenaer Universität, dem Universitätsklinikum und dem Leibniz-Institut für Alterforschung entwickelten interdisziplinäre Promotionsprojekte für 15 Stipendiaten. „Damit möchten wir jungen Wissenschaftlern Einblicke in das intime Wechselspiel fundamentaler biologischer Phänomene, wie Leben und Tod, Krankheit und Genesung und die zugrunde liegenden komplexen molekularen Prozesse vermitteln“, so Professor Wetzker. Zusätzlich soll das Kolleg ein breites Programm von Vorlesungen, Konferenzen, Seminaren, Workshops und Besuchen in Laboratorien von internationalen Kooperationspartnern der Projektleiter anbieten.

Eine besondere Rolle spielt im Rahmen des Graduiertenkollegs die Zusammenarbeit mit Partnern in China, die durch Prof. Zhao-Qi Wang vom Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena initiiert wurde. „Seit Jahren arbeiten wir mit ausgewiesenen Kollegen der Capital Normal University und der Chinese Academy of Sciences in Peking zusammen. Einige werden auf dem Meeting aktuelle Projekte und Ergebnisse zur zellulären Anpassung an Stressreize vorstellen“, so der Forschungsgruppenleiter am Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena. Die chinesischen Wissenschaftler sollen auch in das Ausbildungsangebot des Graduiertenkollegs eingebunden werden. Das Konzept sieht vor, dass ausgewählte Stipendiaten die Möglichkeit eines dreimonatigen Forschungsaufenthaltes in den Partnerinstituten in Peking erhalten. Auch andere gemeinsame Projekte sollen auf dem Treffen am 25. und 26. November diskutiert werden.

Die lebenswissenschaftliche Forschung hat in China eine rasante Entwicklung genommen, der Anteil weltweit beachteter Forschungsergebnisse aus dem Reich der Mitte steigt von Jahr zu Jahr. „Unser gemeinsames Graduiertenkolleg ist keine Entwicklungshilfe, sondern eine gezielte Kooperation mit international renommierten Instituten, die herausragende gemeinsame Forschungsergebnisse erwarten lässt“, stellt Professor Wetzker klar. Im Frühjahr erwarten die Wissenschaftler in Jena eine Fachjury der Deutschen Forschungsgemeinschaft; fällt deren Urteil positiv aus, kann das Graduiertenkolleg mit prominenter chinesischer Beteiligung im Herbst 2011 starten.

Terminhinweis:
International Meeting Jena-Beijing
"Molecular Signatures of Stress Responses"
25. - 26. November 2010, Beutenberg-Campus Jena, Ernst-Abbe-Forum
Kontakt:
Prof. Dr. Reinhard Wetzker,
Institut für Molekulare Zellbiologie, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9395600
E-Mail: Reinhard.Wetzker[at]uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.zellbiologie.uni-jena.de/cms/downloads/News/program_22.11.kurz.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise