Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Think rural! Internationale Tagung in Greifswald

25.10.2012
Über 100 Wissenschaftler und Experten diskutieren vom 25. bis zum 27. Oktober 2012 im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg in Greifswald über Veränderungen in ländlichen Räumen und deren Folgen. Das Thema des internationalen und interdisziplinären Symposium lautet „Think rural!“.

Mit dem Wandel in den ländlichen Räumen verändern sich die Rahmenbedingungen der Daseinsvorsorge. Während des Symposiums werden die daraus resultierenden Probleme und Lösungsansätze beleuchtet. Aspekte aus der Medizin, Soziologie, Rechtswissenschaften, Kriminologie, Politikwissenschaft, Ökonomie, Theologie und Geographie werden dabei aufgenommen.

Methodisch wird das Thema durch Vorträge, Kurzimpulse, Podiumsdiskussionen und durch eine umfangreiche Exkursion beleuchtet. Es soll ein neues Problembewusstsein für aktuelle und zukünftige Herausforderungen in ländlichen peripheren Räumen geschaffen und ein Umdenkprozess im Sinne eines „Think rural!“ initiiert werden.

Das Symposium wurde durch das interdisziplinäre Forschungskonsortium „Think rural!“ an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald angeregt und steht unter der Leitung der Professoren Frieder Dünkel und Michael Herbst.

Periphere ländliche Räume sind in der Regel geprägt von einer geringen Bevölkerungsdichte, einer schwachen Infrastruktur und einer ländlichen Lebensweise. Von den urbanen Zentren liegen sie weit entfernt und wirken für mögliche Leistungsanbieter wenig attraktiv. Obwohl sie für die Gesellschaft eine zentrale Bedeutung haben, wird die flächendeckende Bereitstellung von Infrastrukturleistungen (= Daseinsvorsorge) zunehmend zur Herausforderung.

So ist beispielsweise die Gewährleistung von medizinischen Dienstleistungen (zum Beispiel ärztliche und psychotherapeutische Versorgung, Krankenhaus der Grundversorgung), kirchlicher Versorgung, Schulen, Sicherheit und (Rechtsextremismus-) Prävention (zum Beispiel Polizei, Jugendhilfe, Jugendarbeit), Telekommunikationsdiensten, Strom, Wasser, Verkehrswege und öffentlichem Nahverkehr abhängig von der Bevölkerung im Einzugsbereich des Leistungsanbieters. Periphere Regionen sind deshalb tendenziell schlechter versorgt als die Zentren. Die Problemlage wird durch den Rückzug öffentlicher Strukturen aus der Fläche sowie eine Betrachtung ländlicher Räume mit städtischen Standards oft noch verschärft.

Politiker und Wissenschaftler wenden sich verstärkt diesem Themenkomplex zu. Es verspricht einen Mehrwert, diese vielfältigen Herausforderungen interdisziplinär zu betrachten. Wichtig ist dabei auch der Blick auf die Situation und Erfahrungen mit ländlichen Räumen in anderen Ländern. Die spezifischen fachgebundenen Sichtweisen sollen zu einem produktiven Austausch beisteuern und ein besseres Verständnis der Situation peripherer ländlicher Räume anregen. Auf der Basis einer tiefgreifenden Analyse der Herausforderungen sollen Vorschläge zu einer nachhaltigen Daseinsvorsorge in peripheren ländlichen Räumen vorgestellt und diskutiert werden.

Neben den Mitgliedern des Forschungskonsortiums der Universität Greifswald bereichern folgende Experten die Diskussion: Jane Farmer (Melbourne/Australien), Leslie Francis (Bangor/Wales), Gerhard Gustafsson (Karlstad/Schweden), Wilhelm Heitmeyer (Bielefeld), Andrey Levchenkov (Kaliningrad/Russland), Claudia Neu (Mönchengladbach), Peter Oberender (Bayreuth), Leo Paul (Utrecht/Niederlande), Martin Petrick (Halle/Saale), James Rourke (St. John's/Kanada), Kalev Sepp (Tartu/Estland), Michael Succow (Greifswald)

Das internationale Symposium findet in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung statt und wird gefördert von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Essen, und der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Bonn.

Die Wissenschaftliche Leitung des Symposiums haben Professor Dr. Frieder Dünkel (Kriminologie) und Professor Dr. Michael Herbst (Theologie) inne.

Information und Anmeldung
http://www.think-rural.uni-greifswald.de
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Zentrum für Forschungsförderung (ZFF)
Domstraße 11, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-1174
zff@uni-greifswald.de

Tagungsbüro
Telefon 03834 86-19029
tagungsbuero@wiko-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.think-rural.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics