Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textiltechnik als Schlüsseltechnologie der Zukunft

07.04.2016

15. Chemnitzer Textiltechnik-Tagung findet am 31. Mai und 1. Juni 2016 statt – das Programm für die Veranstaltung in der Messe Chemnitz steht

„Textile Technologien bieten noch viel Leichtbaupotential für hochbeanspruchte Strukturbauteile nächster Generation. Daher werden auf der diesjährigen 15. Chemnitzer Textiltechnik-Tagung unter anderem erste Ansätze zur Verbesserung der Material- und Prozesseffizienz vorgestellt.“


v.l.: Rainer Wallasch und Ramon Tirschmann (TU Chemnitz) und Olaf Rohde (Cetex) arbeiten an einer Pilotanlage für die Orbitalwickeltechnologie, die im Bundesexzellenzcluster MERGE getestet wird.

Foto: Cetex/Wolfgang Schmidt

Das kündigte Prof. Dr. Lothar Kroll, Direktor des Cetex An-Instituts und des Instituts für Strukturleichtbau der TU Chemnitz sowie Leiter des neuen Fraunhofer Forschungszentrums STEX am Fraunhofer IWU, an. Er hält einen der Eröffnungsvorträge auf der 15. Chemnitzer Textiltechnik-Tagung (CTT), die unter dem Motto „Textiltechnik als Schlüsseltechnologie der Zukunft“ am 31. Mai und 1. Juni 2016 erstmals in der Messe Chemnitz stattfindet.

Im Plenarteil widmet sich Alexander Gundling, Carbon Composites e.V. (CCeV.), in seinem Vortrag dem Netzwerk und den Projekten des CCeV. Aktuelle Marktzahlen und Trends zum europäischen Composite-Markt stellt Volker Mathes von der AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e. V., Frankfurt/Main, vor.

Knapp 50 Experten aus Deutschland und der Schweiz stellen in fünf Sektionen neue Entwicklungen und Produkte vor. Die Vortragenden kommen aus renommierten Forschungsinstituten ebenso wie aus dem Textilmaschinenbau, der Textilindustrie und der Leichtbaubranche.

Die Tagung ist in die Themenkomplexe „Ressourceneffiziente Textilmaschinen und Verfahren“, „Smart Textiles“, „Halbzeuge und Preformtechnologien“, „Prozessautomatisierung und -kontrolle“, „Verbundbauteile in Leichtbauweise“, „Prozess- und Struktursimulation“ sowie „Nachhaltigkeit textiler Prozesse und Produkte“ gegliedert.

Veranstalter der 15. CTT sind der Förderverein Cetex Chemnitzer Textilmaschinenentwicklung e. V., die Institute für Strukturleichtbau (IST) und für Fördertechnik und Kunststoffe (ifk) der TU Chemnitz, das Sächsische Textilforschungsinstitut e. V. (STFI), Chemnitz, und der Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V. (vti). Sie erwarten mehr als 200 Konferenzteilnehmer aus dem In- und Ausland.

„Einen attraktiven Mehrwert bieten wir unseren Tagungsgästen durch die organisatorische Verknüpfung mit den Messen SIT, mtex+ und LiMA. Alle Tagungsteilnehmer können diese Messen kostenfrei besuchen“, erläutert Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nendel, Vorstandsvorsitzender des Vereins Cetex e. V. Vom 31. Mai bis 2. Juni 2016 finden auf dem Chemnitzer Messegelände die „mtex+“ sowie die Leichtbau-Ausstellung „LiMA“ statt. Beide Ereignisse sind Bestandteil der „Chemnitzer Fachmessen“, zu denen auch die Sächsische Industrie- und Technologiemesse SIT und ein IT-Anwenderforum gehören.

Programm und Anmeldung: http://www.chemtextiles.de

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nendel, Technische Universität Chemnitz Chemnitz, Institut für Strukturleichtbau, Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK), Vorsitzender des Fördervereins Cetex Chemnitzer Textilmaschinenentwicklung e. V., Telefon 0371 531-32545, E-Mail wolfgang.nendel@hrz.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung