Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologien für den demografischen Wandel

31.05.2012
Konferenz an FH FFM zum Wohlbefinden älterer Menschen

Aktuelle Forschungsergebnisse zu innovativen Technologien sowie neuen Versorgungskonzepten und wie diese zur Lebensqualität älterer Menschen beitragen, sind Thema einer internationalen Konferenz in Frankfurt. Sie findet am Dienstag, 12. Juni 2012 von 10 bis 17.30 Uhr an der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) statt.

Die Referentinnen und Referenten stammen aus Hochschulen Europas, Australiens und Amerikas. Der Titel der Konferenz lautet: “Welfare State Technologies and their Impact on Service Provision and Well-Being of Frail Older People – International Experiences”. Veranstalter ist der Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH FFM.

„Durch die wachsende Zahl älterer Menschen steigt auch der Bedarf an pflegerischen Maßnahmen. Auf der Konferenz präsentiert die internationale Kompetenz zum Einsatz von Technologien in der Pflege ihre aktuelle Forschung“, sagt FH-Präsident Dr. Detlev Buchholz. „Wir freuen uns, den Expertinnen und Experten hier ein Forum für deren Austausch bieten zu können, denn die FH Frankfurt zeichnet sich als führender Innovationsstandort im Bereich der Pflegewissenschaften in Deutschland aus.“

Die Vorträge in englischer Sprache thematisieren unter anderem neue Technologien und das Entstehen neuer Dienstleistungskonzepte wie Telecare oder Ambient Assisted Living, die den Betroffenen ein selbstständiges Leben zu Hause ermöglichen. Die Teilnehmenden lernen die internationale Perspektive über Assistenz-Technologien für die alternde Gesellschaft kennen. Sie erhalten einen Einblick in die Ziele und die laufende Forschung des internationalen Projekts MATSIQUEL. Dieses verbindet Alterungsmodelle, die technologische Entwicklung und die Dienstleistungsgestaltung mit mathematischer Modellierung. Eine erste Datenauswertung eines Telecare-Anbieters in Northumbria, Großbritannien, wird präsentiert. Ihr folgen Beispiele aus Deutschland und Bulgarien. Aus australischer Sicht werden die Auswirkungen der Roboter-Robbe PARO auf Menschen mit demenziellen Erkrankungen vorgestellt. Ein Vortrag handelt von den Anwendungsbereichen und dem Nutzen von Robotern bei der Versorgung Älterer in Deutschland. Der Roboter-Einsatz in Pflegeheimen verschiedener Länder wird aus soziologischer Sicht analysiert.

„Wissenschaft und Technik greifen die Anforderungen, die der demografische Wandel stellt, auf. Wir erforschen, welche Technologien und Dienstleistungskonzepte das Wohlbefinden und ein selbstständiges Leben auch bei Pflegebedürftigkeit, Krankheit oder Behinderung ermöglichen“, erklärt die Organisatorin der Konferenz, Prof. Dr. Barbara Klein vom Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH FFM. „Die Konferenz ermöglicht es, einen Einblick in die internationalen Diskussionen und Erfahrungen mit unterschiedlichen Technologien und Dienstleistungskonzepten zu erhalten.“

Am Ende der Konferenz besuchen die Teilnehmenden die Ausstellung „Barrierefreies Wohnen und Leben“. Auf rund 150 Quadratmetern zeigt der Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH FFM eine barrierefreie Modellwohnung mit verschiedenen technologischen Lösungen wie Ambient Assisted Living, Telecare und emotionaler und sozialer Robotik sowie Sicherheitskonzepten, die ein selbstbestimmtes Leben im Alter und bei Behinderung unterstützen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Marie Curie-Projekts „MATSIQUEL – Models for Ageing and Technological Solutions for Improving and Enhancing the Quality of Life” statt. Die FH Frankfurt ist von 2011 bis 2013 Partnerin des internationalen Forschungsaustausches. Ziel ist es, mathematische Modelle zu entwickeln, die die Lebensqualität älterer Menschen verbessern können. Koordinatorin des Projekts ist die Northumbria University in Newcastle, Großbritannien.

Die FH FFM bietet den Teilzeit-Studiengang mit Masterabschluss „Pflege – Advanced Practice Nursing“ an, der zu Konzeption, Umsetzung und Evaluation von Versorgungsangeboten bei Pflegebedarfen oder komplexen Pflegerisiken befähigt, ebenso den Master-Studiengang „Pflege- und Gesundheitsmanagement“. Neben dem Bachelor-Studiengang „Allgemeine Pflege“ kann an der FH FFM auch „Allgemeine Pflege mit Schwerpunkt“ Casemanagement/Gesundheitsförderung oder mit Schwerpunkt Management in Gesundheitseinrichtungen studiert werden.

Infos zu den Bachelor-Studiengängen:
http://www.fh-frankfurt.de/ap
http://www.fh-frankfurt.de/aps
Bei Interesse an den Master-Studiengängen:
http://www.fh-frankfurt.de/apn
http://www.fh-frankfurt.de/pgm
Weitere Infos zur Konferenz:
http://www.fh-frankfurt.de/welfare_state_technologies
Kontakt und Anmeldung (bis 6.6.2012): FH FFM, Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit, Prof. Dr. Barbara Klein, Telefon: 069/1533-2877, bklein@fb4.fh-frankfurt.de
Veranstaltungstermin: Dienstag, 12.6.2012, 10 bis 17.30 Uhr
Ort: FH FFM, Campus Nibelungenplatz/Kleiststr., Gebäude 4, 1. Stock, Raum 111/112
Infos zur Ausstellung „Barrierefreies Wohnen und Leben“:
http://www.fh-frankfurt.de/barrierefrei_wohnen

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de/welfare_state_technologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie