Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologien für den demografischen Wandel

31.05.2012
Konferenz an FH FFM zum Wohlbefinden älterer Menschen

Aktuelle Forschungsergebnisse zu innovativen Technologien sowie neuen Versorgungskonzepten und wie diese zur Lebensqualität älterer Menschen beitragen, sind Thema einer internationalen Konferenz in Frankfurt. Sie findet am Dienstag, 12. Juni 2012 von 10 bis 17.30 Uhr an der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) statt.

Die Referentinnen und Referenten stammen aus Hochschulen Europas, Australiens und Amerikas. Der Titel der Konferenz lautet: “Welfare State Technologies and their Impact on Service Provision and Well-Being of Frail Older People – International Experiences”. Veranstalter ist der Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH FFM.

„Durch die wachsende Zahl älterer Menschen steigt auch der Bedarf an pflegerischen Maßnahmen. Auf der Konferenz präsentiert die internationale Kompetenz zum Einsatz von Technologien in der Pflege ihre aktuelle Forschung“, sagt FH-Präsident Dr. Detlev Buchholz. „Wir freuen uns, den Expertinnen und Experten hier ein Forum für deren Austausch bieten zu können, denn die FH Frankfurt zeichnet sich als führender Innovationsstandort im Bereich der Pflegewissenschaften in Deutschland aus.“

Die Vorträge in englischer Sprache thematisieren unter anderem neue Technologien und das Entstehen neuer Dienstleistungskonzepte wie Telecare oder Ambient Assisted Living, die den Betroffenen ein selbstständiges Leben zu Hause ermöglichen. Die Teilnehmenden lernen die internationale Perspektive über Assistenz-Technologien für die alternde Gesellschaft kennen. Sie erhalten einen Einblick in die Ziele und die laufende Forschung des internationalen Projekts MATSIQUEL. Dieses verbindet Alterungsmodelle, die technologische Entwicklung und die Dienstleistungsgestaltung mit mathematischer Modellierung. Eine erste Datenauswertung eines Telecare-Anbieters in Northumbria, Großbritannien, wird präsentiert. Ihr folgen Beispiele aus Deutschland und Bulgarien. Aus australischer Sicht werden die Auswirkungen der Roboter-Robbe PARO auf Menschen mit demenziellen Erkrankungen vorgestellt. Ein Vortrag handelt von den Anwendungsbereichen und dem Nutzen von Robotern bei der Versorgung Älterer in Deutschland. Der Roboter-Einsatz in Pflegeheimen verschiedener Länder wird aus soziologischer Sicht analysiert.

„Wissenschaft und Technik greifen die Anforderungen, die der demografische Wandel stellt, auf. Wir erforschen, welche Technologien und Dienstleistungskonzepte das Wohlbefinden und ein selbstständiges Leben auch bei Pflegebedürftigkeit, Krankheit oder Behinderung ermöglichen“, erklärt die Organisatorin der Konferenz, Prof. Dr. Barbara Klein vom Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH FFM. „Die Konferenz ermöglicht es, einen Einblick in die internationalen Diskussionen und Erfahrungen mit unterschiedlichen Technologien und Dienstleistungskonzepten zu erhalten.“

Am Ende der Konferenz besuchen die Teilnehmenden die Ausstellung „Barrierefreies Wohnen und Leben“. Auf rund 150 Quadratmetern zeigt der Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH FFM eine barrierefreie Modellwohnung mit verschiedenen technologischen Lösungen wie Ambient Assisted Living, Telecare und emotionaler und sozialer Robotik sowie Sicherheitskonzepten, die ein selbstbestimmtes Leben im Alter und bei Behinderung unterstützen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Marie Curie-Projekts „MATSIQUEL – Models for Ageing and Technological Solutions for Improving and Enhancing the Quality of Life” statt. Die FH Frankfurt ist von 2011 bis 2013 Partnerin des internationalen Forschungsaustausches. Ziel ist es, mathematische Modelle zu entwickeln, die die Lebensqualität älterer Menschen verbessern können. Koordinatorin des Projekts ist die Northumbria University in Newcastle, Großbritannien.

Die FH FFM bietet den Teilzeit-Studiengang mit Masterabschluss „Pflege – Advanced Practice Nursing“ an, der zu Konzeption, Umsetzung und Evaluation von Versorgungsangeboten bei Pflegebedarfen oder komplexen Pflegerisiken befähigt, ebenso den Master-Studiengang „Pflege- und Gesundheitsmanagement“. Neben dem Bachelor-Studiengang „Allgemeine Pflege“ kann an der FH FFM auch „Allgemeine Pflege mit Schwerpunkt“ Casemanagement/Gesundheitsförderung oder mit Schwerpunkt Management in Gesundheitseinrichtungen studiert werden.

Infos zu den Bachelor-Studiengängen:
http://www.fh-frankfurt.de/ap
http://www.fh-frankfurt.de/aps
Bei Interesse an den Master-Studiengängen:
http://www.fh-frankfurt.de/apn
http://www.fh-frankfurt.de/pgm
Weitere Infos zur Konferenz:
http://www.fh-frankfurt.de/welfare_state_technologies
Kontakt und Anmeldung (bis 6.6.2012): FH FFM, Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit, Prof. Dr. Barbara Klein, Telefon: 069/1533-2877, bklein@fb4.fh-frankfurt.de
Veranstaltungstermin: Dienstag, 12.6.2012, 10 bis 17.30 Uhr
Ort: FH FFM, Campus Nibelungenplatz/Kleiststr., Gebäude 4, 1. Stock, Raum 111/112
Infos zur Ausstellung „Barrierefreies Wohnen und Leben“:
http://www.fh-frankfurt.de/barrierefrei_wohnen

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de/welfare_state_technologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise