Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zum Thema Stechmücken an der Universität Leipzig

19.09.2011
Vom 20. bis zum 22. September 2011 findet an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig die Tagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Entomologie und Acaralogie (DGMEA) statt. Schwerpunktthema des diesjährigen Treffens sind die Stechmücken (Culiciden).

Durch die Thematik der diesjährigen DGMEA-Tagung soll die Problematik von Stechmücken und der durch sie auf Mensch und Tier übertragenen Erreger gerade im Zusammenhang mit dem globalen Klimawandel wissenschaftlich diskutiert werden. Der Tagung mit etwa 70 angemeldeten Teilnehmern aus dem deutschsprachigen Raum ist eine Exkursion in den Leipziger Auwald vorgeschaltet. Hier sollen die Teilnehmer typische Brutorte von Stechmücken kennen lernen und den Fang von Stechmücken sowie die Larven- und Puppenstadien sehen, die im Wasser leben. In einer halbtägigen Exkursion haben die Tagungsteilnehmer dann die Gelegenheit, mit erfahrener Hilfe durch Mitarbeiter der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS) die zuvor gefangenen Tiere zu bestimmen und mit vorhandenen Präparaten zu vergleichen.

In tropischen Gebieten können Krankheitserreger durch Stechmücken auf Mensch und Tier übertragen werden. Aktuellen Forschungen zu Folge kann diese Form der Krankheitsübertragung jedoch auch zu einer realistischen Gefahr hierzulande werden. In den vergangenen Jahren sind drei unterschiedliche Viren aus Stechmücken in Deutschland isoliert worden. Schon länger wurde vermutet, dass das weltweit vorkommende Sindbis Virus auch in Deutschland heimisch ist, aber erst vor zwei Jahren wurde es am Oberrhein in mehreren Stechmückenarten nachgewiesen. Es kann beim Menschen eine langwierige Arthritis auslösen, die allerdings bislang nicht in den betroffenen Gebieten in Deutschland festgestellt wurde.

Ein weiteres Virus ist derzeit jedoch in aller Munde: Usutu Virus, das im Jahr 2000 erstmals in Europa nachgewiesen wurde und ein massives Vogel-, vor allem Amselsterben verursachte. Nun gelang auch für das Amselsterben in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz der Nachweis von Usutu Virus als verursachender Erreger. Die Zukunft wird zeigen, welches Ausmaß das Vogelsterben hierzulande annehmen wird. Neben den exotischen Viren etablieren sich auch zunehmend exotische Stechmückenarten, die sich durch ein aggressives, meist sogar tagaktives Stechverhalten auszeichnen. Die asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) wurde bislang nur einmal nachgewiesen und scheint bislang nicht heimisch geworden zu sein. Die ursprünglich ebenfalls aus Asien stammende Aedes japonicus kommt bereits im Südwesten Deutschlands, der Schweiz und Österreich vor.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Martin Pfeffer
Institut für Tierhygiene und öffentliches Veterinärwesen
Telefon: +49 341 97-38152
E-Mail: pfeffer@vetmed.uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Aedes aegypti Amselsterben Exkursion Stechmücke Stechmückenarten Usutu Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik