Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zum Thema Stechmücken an der Universität Leipzig

19.09.2011
Vom 20. bis zum 22. September 2011 findet an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig die Tagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Entomologie und Acaralogie (DGMEA) statt. Schwerpunktthema des diesjährigen Treffens sind die Stechmücken (Culiciden).

Durch die Thematik der diesjährigen DGMEA-Tagung soll die Problematik von Stechmücken und der durch sie auf Mensch und Tier übertragenen Erreger gerade im Zusammenhang mit dem globalen Klimawandel wissenschaftlich diskutiert werden. Der Tagung mit etwa 70 angemeldeten Teilnehmern aus dem deutschsprachigen Raum ist eine Exkursion in den Leipziger Auwald vorgeschaltet. Hier sollen die Teilnehmer typische Brutorte von Stechmücken kennen lernen und den Fang von Stechmücken sowie die Larven- und Puppenstadien sehen, die im Wasser leben. In einer halbtägigen Exkursion haben die Tagungsteilnehmer dann die Gelegenheit, mit erfahrener Hilfe durch Mitarbeiter der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS) die zuvor gefangenen Tiere zu bestimmen und mit vorhandenen Präparaten zu vergleichen.

In tropischen Gebieten können Krankheitserreger durch Stechmücken auf Mensch und Tier übertragen werden. Aktuellen Forschungen zu Folge kann diese Form der Krankheitsübertragung jedoch auch zu einer realistischen Gefahr hierzulande werden. In den vergangenen Jahren sind drei unterschiedliche Viren aus Stechmücken in Deutschland isoliert worden. Schon länger wurde vermutet, dass das weltweit vorkommende Sindbis Virus auch in Deutschland heimisch ist, aber erst vor zwei Jahren wurde es am Oberrhein in mehreren Stechmückenarten nachgewiesen. Es kann beim Menschen eine langwierige Arthritis auslösen, die allerdings bislang nicht in den betroffenen Gebieten in Deutschland festgestellt wurde.

Ein weiteres Virus ist derzeit jedoch in aller Munde: Usutu Virus, das im Jahr 2000 erstmals in Europa nachgewiesen wurde und ein massives Vogel-, vor allem Amselsterben verursachte. Nun gelang auch für das Amselsterben in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz der Nachweis von Usutu Virus als verursachender Erreger. Die Zukunft wird zeigen, welches Ausmaß das Vogelsterben hierzulande annehmen wird. Neben den exotischen Viren etablieren sich auch zunehmend exotische Stechmückenarten, die sich durch ein aggressives, meist sogar tagaktives Stechverhalten auszeichnen. Die asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) wurde bislang nur einmal nachgewiesen und scheint bislang nicht heimisch geworden zu sein. Die ursprünglich ebenfalls aus Asien stammende Aedes japonicus kommt bereits im Südwesten Deutschlands, der Schweiz und Österreich vor.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Martin Pfeffer
Institut für Tierhygiene und öffentliches Veterinärwesen
Telefon: +49 341 97-38152
E-Mail: pfeffer@vetmed.uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Aedes aegypti Amselsterben Exkursion Stechmücke Stechmückenarten Usutu Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen