Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zu Bleivergiftungen bei Seeadlern

18.03.2009
Experten aus Deutschland, Japan und den USA diskutieren über Ursachen und Lösungen

Die Forschungsstelle für Umweltpolitik der Freien Universität Berlin beschäftigt sich seit Anfang Juni 2006 mit dem Thema "Bleivergiftungen bei Seeadlern".

Zum Abschluss des Kooperationsprojekts mit dem Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung informieren die Wissenschaftler im Rahmen einer Tagung am 16. April 2009 über den Stand der Ursachenforschung und Abhilfemöglichkeiten. Das Projekt wird vom Bundesforschungsministerium finanziert.

Der Seeadler ist der größte Greifvogel Mitteleuropas. Die rund 500 in Deutschland lebenden Seeadlerpaare ernähren sich überwiegend von Fischen, Wasservögeln und nicht aufgefundenem Jagdwild sowie den Resten von Wild, das mit bleihaltiger Munition erlegt wurde. Dabei besteht die Gefahr, dass die Tiere Bleisplitter aufnehmen, die in ihrem Magen als tödliches Nervengift wirken. Die Bleipartikel stammen aus der Munition, die Jäger verwenden. Erst kürzlich erlagen einer solchen Vergiftung ein Berliner Seeadlerweibchen und ein Seeadlermännchen aus Brandenburg in der Tierklinik der Freien Universität Berlin.

Im Rahmen der Tagung "Bleivergiftung bei Seeadlern - Ursachen und Lösungsansätze" werden Experten aus Deutschland, Japan und den USA über die Toxizität von Blei und alternativen Metallen, die Ergebnisse einer Befragung der deutschen Jägerschaft zur Bleivergiftung bei Greifvögeln und mögliche Ansätze referieren - zu denen beispielsweise Verbote von Bleimunition in den USA und Japan gehören. Die in dieser Form einzigartige Tagung in Deutschland richtet sich gleichermaßen an Wissenschaftler wie Vertreter der Jägerschaft, Waldbesitzer, der Munitionsindustrie, an Mitglieder von Umwelt- und Vogelschutzverbänden sowie an staatliche Stellen auf Bundes- bzw. Landesebene. Hauptaugenmerk des Forschungsprojekts ist neben der Information über die Ursachen der Bleivergiftung bei Greifvögeln der Versuch, Lösungen mit allen Beteiligten zu finden.

Zeit und Ort:
o Donnerstag, 16. April 2009, 9.00 bis 17.00 Uhr
o Harnack-Haus der Max-Planck-Gesellschaft, Ihnestraße 16-20, 14195 Berlin,
U-Bahn-Station Thielplatz (U 3)
Anmeldung:
Die Teilnahmegebühr beträgt 35 Euro (inklusive Mittagessen). Interessenten können sich unter http://www.bayceer.uni-bayreuth.de/bleitagung2009 anmelden.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Roland Zieschank, Forschungsstelle für Umweltpolitik, Freie Universität Berlin,
Telefon 030 / 838-52253, E-Mail: zieschan@zedat.fu-berlin.de
oder Petra Schuck-Wersig Telefon 030 / 838-54493, E-Mail pwersig@zedat.fu-berlin.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de
http://www.bayceer.uni-bayreuth.de/bleitagung2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften