Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zu Bleivergiftungen bei Seeadlern

18.03.2009
Experten aus Deutschland, Japan und den USA diskutieren über Ursachen und Lösungen

Die Forschungsstelle für Umweltpolitik der Freien Universität Berlin beschäftigt sich seit Anfang Juni 2006 mit dem Thema "Bleivergiftungen bei Seeadlern".

Zum Abschluss des Kooperationsprojekts mit dem Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung informieren die Wissenschaftler im Rahmen einer Tagung am 16. April 2009 über den Stand der Ursachenforschung und Abhilfemöglichkeiten. Das Projekt wird vom Bundesforschungsministerium finanziert.

Der Seeadler ist der größte Greifvogel Mitteleuropas. Die rund 500 in Deutschland lebenden Seeadlerpaare ernähren sich überwiegend von Fischen, Wasservögeln und nicht aufgefundenem Jagdwild sowie den Resten von Wild, das mit bleihaltiger Munition erlegt wurde. Dabei besteht die Gefahr, dass die Tiere Bleisplitter aufnehmen, die in ihrem Magen als tödliches Nervengift wirken. Die Bleipartikel stammen aus der Munition, die Jäger verwenden. Erst kürzlich erlagen einer solchen Vergiftung ein Berliner Seeadlerweibchen und ein Seeadlermännchen aus Brandenburg in der Tierklinik der Freien Universität Berlin.

Im Rahmen der Tagung "Bleivergiftung bei Seeadlern - Ursachen und Lösungsansätze" werden Experten aus Deutschland, Japan und den USA über die Toxizität von Blei und alternativen Metallen, die Ergebnisse einer Befragung der deutschen Jägerschaft zur Bleivergiftung bei Greifvögeln und mögliche Ansätze referieren - zu denen beispielsweise Verbote von Bleimunition in den USA und Japan gehören. Die in dieser Form einzigartige Tagung in Deutschland richtet sich gleichermaßen an Wissenschaftler wie Vertreter der Jägerschaft, Waldbesitzer, der Munitionsindustrie, an Mitglieder von Umwelt- und Vogelschutzverbänden sowie an staatliche Stellen auf Bundes- bzw. Landesebene. Hauptaugenmerk des Forschungsprojekts ist neben der Information über die Ursachen der Bleivergiftung bei Greifvögeln der Versuch, Lösungen mit allen Beteiligten zu finden.

Zeit und Ort:
o Donnerstag, 16. April 2009, 9.00 bis 17.00 Uhr
o Harnack-Haus der Max-Planck-Gesellschaft, Ihnestraße 16-20, 14195 Berlin,
U-Bahn-Station Thielplatz (U 3)
Anmeldung:
Die Teilnahmegebühr beträgt 35 Euro (inklusive Mittagessen). Interessenten können sich unter http://www.bayceer.uni-bayreuth.de/bleitagung2009 anmelden.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Roland Zieschank, Forschungsstelle für Umweltpolitik, Freie Universität Berlin,
Telefon 030 / 838-52253, E-Mail: zieschan@zedat.fu-berlin.de
oder Petra Schuck-Wersig Telefon 030 / 838-54493, E-Mail pwersig@zedat.fu-berlin.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de
http://www.bayceer.uni-bayreuth.de/bleitagung2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie

Wirbel als Räder der Natur

28.03.2017 | Architektur Bauwesen

Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur

28.03.2017 | Geowissenschaften