Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Weltmaschine

18.11.2011
Der LHC live in München vom 23. bis 26. November 2011

Der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf ist eines der größten je durchgeführten internationalen wissenschaftlichen Experimente. Forscher aus aller Welt arbeiten dort an elementaren Fragen der Physik.


Der ATLAS-Detektor des LHC während des Einbaus der Myon-Driftrohr-Kammern. Mit einem Durchmesser von 25 m und einer Länge von 46 m ist ATLAS (A Toroidal LHC ApparatuS) einer der größten und komplexesten Teilchendetektoren, die jemals gebaut wurden. Er misst die Spuren, die Energien und die Art der Teilchen, die bei den Kollisionen entstehen. © CERN


Blick auf den Innenradius des Hadronischen-Endkappen-Kalorimeters (HEC) des ATLAS-Detektors. Das HEC misst die Energie geladener und neutraler Teilchen. Jede der beiden Endkappen besteht aus 32 tortenstückförmigen Modulen mit je 40 Kupferplatten-Absorbern und 240 Elektroden. Die Auslesestruktur liegt in den Zwischenräumen zwischen den Platten. © CERN

Sie wollen wissen, was "die Welt im Innersten zusammenhält". Die LHC-Ausstellung im Max-Planck-Haus am Hofgarten in München bietet die einzigartige Gelegenheit, diese Forschung live zu erleben. Treffen Sie die Wissenschaftler und diskutieren Sie mit Ihnen über ihre Arbeit!

Was geschah beim Urknall? Warum besteht unsere Welt aus Materie und nicht aus Antimaterie? Woher haben Elementarteilchen ihre Masse? Nichts weniger als Antworten auf diese Fragen wollen Wissenschaftler am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf finden. Bereits der Bau des Beschleunigers war ein Projekt der Superlative. Seit zwei Jahren finden dort nun Teilchenkollisionen und die damit verbundenen Messungen statt. Die Ergebnisse übertreffen alle Erwartungen: Fast eine Million Milliarden (1.000.000.000.000.000) Zusammenstöße haben die riesigen Messgeräte bisher registriert – die Forscher sind begeistert.

Der Jahrestag der ersten Kollisionen im LHC, der 23. November, wird von Physikern in ganz Deutschland als „Tag der Weltmaschine“ gefeiert. Die am ATLAS-Experiment des LHC beteiligten Münchner Forschungsinstitutionen haben dazu in diesem Jahr eine interaktive Ausstellung konzipiert, die vom 23. bis 26. November 2011 im Max-Planck-Haus in München für vier Tage einzigartige Einblicke in die aktuelle Forschung am Large Hadron Collider bietet.

Besucherinnen und Besucher erleben im nachgebauten Kontrollraum des ATLAS-Experiments anhand von Animationen und den live aus Genf übertragenen aktuellen Messdaten, wie die Physiker arbeiten. Original-Bauteile der Teilchen-Detektoren vermitteln einen Eindruck von der Größe und der Komplexität des Experiments. Vor allem aber bietet die viertägige Veranstaltung die einmalige Gelegenheit, direkt mit den Wissenschaftlern zu diskutieren, die aktuell am ATLAS-Experiment des LHC beteiligt sind und die am CERN ihre Forschungsprojekte planen und durchführen.

Öffnungszeiten der LHC-Ausstellung:
23. bis 26. November 2011
Mi, Do, Sa 9 – 18 Uhr
Fr 9 – 20 Uhr
Veranstaltungsort
Max-Planck-Haus am Hofgarten
Hofgartenstraße 8
80539 München
Ansprechpartner Silke Zollinger
Max-Planck-Institut für Physik, München
Telefon: +49 89 32354-292
Fax: +49 89 3226-704
E-Mail: silke.zollinger@mpp.mpg.de
Dr. Andrea Wegener
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 89 2108-2354
Fax: +49 89 2108-1207
E-Mail: wegener@gv.mpg.de

Silke Zollinger | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4645835/Tag_der_Weltmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie