Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Weltmaschine

18.11.2011
Der LHC live in München vom 23. bis 26. November 2011

Der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf ist eines der größten je durchgeführten internationalen wissenschaftlichen Experimente. Forscher aus aller Welt arbeiten dort an elementaren Fragen der Physik.


Der ATLAS-Detektor des LHC während des Einbaus der Myon-Driftrohr-Kammern. Mit einem Durchmesser von 25 m und einer Länge von 46 m ist ATLAS (A Toroidal LHC ApparatuS) einer der größten und komplexesten Teilchendetektoren, die jemals gebaut wurden. Er misst die Spuren, die Energien und die Art der Teilchen, die bei den Kollisionen entstehen. © CERN


Blick auf den Innenradius des Hadronischen-Endkappen-Kalorimeters (HEC) des ATLAS-Detektors. Das HEC misst die Energie geladener und neutraler Teilchen. Jede der beiden Endkappen besteht aus 32 tortenstückförmigen Modulen mit je 40 Kupferplatten-Absorbern und 240 Elektroden. Die Auslesestruktur liegt in den Zwischenräumen zwischen den Platten. © CERN

Sie wollen wissen, was "die Welt im Innersten zusammenhält". Die LHC-Ausstellung im Max-Planck-Haus am Hofgarten in München bietet die einzigartige Gelegenheit, diese Forschung live zu erleben. Treffen Sie die Wissenschaftler und diskutieren Sie mit Ihnen über ihre Arbeit!

Was geschah beim Urknall? Warum besteht unsere Welt aus Materie und nicht aus Antimaterie? Woher haben Elementarteilchen ihre Masse? Nichts weniger als Antworten auf diese Fragen wollen Wissenschaftler am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf finden. Bereits der Bau des Beschleunigers war ein Projekt der Superlative. Seit zwei Jahren finden dort nun Teilchenkollisionen und die damit verbundenen Messungen statt. Die Ergebnisse übertreffen alle Erwartungen: Fast eine Million Milliarden (1.000.000.000.000.000) Zusammenstöße haben die riesigen Messgeräte bisher registriert – die Forscher sind begeistert.

Der Jahrestag der ersten Kollisionen im LHC, der 23. November, wird von Physikern in ganz Deutschland als „Tag der Weltmaschine“ gefeiert. Die am ATLAS-Experiment des LHC beteiligten Münchner Forschungsinstitutionen haben dazu in diesem Jahr eine interaktive Ausstellung konzipiert, die vom 23. bis 26. November 2011 im Max-Planck-Haus in München für vier Tage einzigartige Einblicke in die aktuelle Forschung am Large Hadron Collider bietet.

Besucherinnen und Besucher erleben im nachgebauten Kontrollraum des ATLAS-Experiments anhand von Animationen und den live aus Genf übertragenen aktuellen Messdaten, wie die Physiker arbeiten. Original-Bauteile der Teilchen-Detektoren vermitteln einen Eindruck von der Größe und der Komplexität des Experiments. Vor allem aber bietet die viertägige Veranstaltung die einmalige Gelegenheit, direkt mit den Wissenschaftlern zu diskutieren, die aktuell am ATLAS-Experiment des LHC beteiligt sind und die am CERN ihre Forschungsprojekte planen und durchführen.

Öffnungszeiten der LHC-Ausstellung:
23. bis 26. November 2011
Mi, Do, Sa 9 – 18 Uhr
Fr 9 – 20 Uhr
Veranstaltungsort
Max-Planck-Haus am Hofgarten
Hofgartenstraße 8
80539 München
Ansprechpartner Silke Zollinger
Max-Planck-Institut für Physik, München
Telefon: +49 89 32354-292
Fax: +49 89 3226-704
E-Mail: silke.zollinger@mpp.mpg.de
Dr. Andrea Wegener
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 89 2108-2354
Fax: +49 89 2108-1207
E-Mail: wegener@gv.mpg.de

Silke Zollinger | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4645835/Tag_der_Weltmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau