Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Weltmaschine

18.11.2011
Der LHC live in München vom 23. bis 26. November 2011

Der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf ist eines der größten je durchgeführten internationalen wissenschaftlichen Experimente. Forscher aus aller Welt arbeiten dort an elementaren Fragen der Physik.


Der ATLAS-Detektor des LHC während des Einbaus der Myon-Driftrohr-Kammern. Mit einem Durchmesser von 25 m und einer Länge von 46 m ist ATLAS (A Toroidal LHC ApparatuS) einer der größten und komplexesten Teilchendetektoren, die jemals gebaut wurden. Er misst die Spuren, die Energien und die Art der Teilchen, die bei den Kollisionen entstehen. © CERN


Blick auf den Innenradius des Hadronischen-Endkappen-Kalorimeters (HEC) des ATLAS-Detektors. Das HEC misst die Energie geladener und neutraler Teilchen. Jede der beiden Endkappen besteht aus 32 tortenstückförmigen Modulen mit je 40 Kupferplatten-Absorbern und 240 Elektroden. Die Auslesestruktur liegt in den Zwischenräumen zwischen den Platten. © CERN

Sie wollen wissen, was "die Welt im Innersten zusammenhält". Die LHC-Ausstellung im Max-Planck-Haus am Hofgarten in München bietet die einzigartige Gelegenheit, diese Forschung live zu erleben. Treffen Sie die Wissenschaftler und diskutieren Sie mit Ihnen über ihre Arbeit!

Was geschah beim Urknall? Warum besteht unsere Welt aus Materie und nicht aus Antimaterie? Woher haben Elementarteilchen ihre Masse? Nichts weniger als Antworten auf diese Fragen wollen Wissenschaftler am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf finden. Bereits der Bau des Beschleunigers war ein Projekt der Superlative. Seit zwei Jahren finden dort nun Teilchenkollisionen und die damit verbundenen Messungen statt. Die Ergebnisse übertreffen alle Erwartungen: Fast eine Million Milliarden (1.000.000.000.000.000) Zusammenstöße haben die riesigen Messgeräte bisher registriert – die Forscher sind begeistert.

Der Jahrestag der ersten Kollisionen im LHC, der 23. November, wird von Physikern in ganz Deutschland als „Tag der Weltmaschine“ gefeiert. Die am ATLAS-Experiment des LHC beteiligten Münchner Forschungsinstitutionen haben dazu in diesem Jahr eine interaktive Ausstellung konzipiert, die vom 23. bis 26. November 2011 im Max-Planck-Haus in München für vier Tage einzigartige Einblicke in die aktuelle Forschung am Large Hadron Collider bietet.

Besucherinnen und Besucher erleben im nachgebauten Kontrollraum des ATLAS-Experiments anhand von Animationen und den live aus Genf übertragenen aktuellen Messdaten, wie die Physiker arbeiten. Original-Bauteile der Teilchen-Detektoren vermitteln einen Eindruck von der Größe und der Komplexität des Experiments. Vor allem aber bietet die viertägige Veranstaltung die einmalige Gelegenheit, direkt mit den Wissenschaftlern zu diskutieren, die aktuell am ATLAS-Experiment des LHC beteiligt sind und die am CERN ihre Forschungsprojekte planen und durchführen.

Öffnungszeiten der LHC-Ausstellung:
23. bis 26. November 2011
Mi, Do, Sa 9 – 18 Uhr
Fr 9 – 20 Uhr
Veranstaltungsort
Max-Planck-Haus am Hofgarten
Hofgartenstraße 8
80539 München
Ansprechpartner Silke Zollinger
Max-Planck-Institut für Physik, München
Telefon: +49 89 32354-292
Fax: +49 89 3226-704
E-Mail: silke.zollinger@mpp.mpg.de
Dr. Andrea Wegener
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 89 2108-2354
Fax: +49 89 2108-1207
E-Mail: wegener@gv.mpg.de

Silke Zollinger | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4645835/Tag_der_Weltmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg
23.02.2017 | Leibniz-Forschungsverbund "Healthy Ageing"

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik