Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Weltmaschine

18.11.2011
Der LHC live in München vom 23. bis 26. November 2011

Der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf ist eines der größten je durchgeführten internationalen wissenschaftlichen Experimente. Forscher aus aller Welt arbeiten dort an elementaren Fragen der Physik.


Der ATLAS-Detektor des LHC während des Einbaus der Myon-Driftrohr-Kammern. Mit einem Durchmesser von 25 m und einer Länge von 46 m ist ATLAS (A Toroidal LHC ApparatuS) einer der größten und komplexesten Teilchendetektoren, die jemals gebaut wurden. Er misst die Spuren, die Energien und die Art der Teilchen, die bei den Kollisionen entstehen. © CERN


Blick auf den Innenradius des Hadronischen-Endkappen-Kalorimeters (HEC) des ATLAS-Detektors. Das HEC misst die Energie geladener und neutraler Teilchen. Jede der beiden Endkappen besteht aus 32 tortenstückförmigen Modulen mit je 40 Kupferplatten-Absorbern und 240 Elektroden. Die Auslesestruktur liegt in den Zwischenräumen zwischen den Platten. © CERN

Sie wollen wissen, was "die Welt im Innersten zusammenhält". Die LHC-Ausstellung im Max-Planck-Haus am Hofgarten in München bietet die einzigartige Gelegenheit, diese Forschung live zu erleben. Treffen Sie die Wissenschaftler und diskutieren Sie mit Ihnen über ihre Arbeit!

Was geschah beim Urknall? Warum besteht unsere Welt aus Materie und nicht aus Antimaterie? Woher haben Elementarteilchen ihre Masse? Nichts weniger als Antworten auf diese Fragen wollen Wissenschaftler am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf finden. Bereits der Bau des Beschleunigers war ein Projekt der Superlative. Seit zwei Jahren finden dort nun Teilchenkollisionen und die damit verbundenen Messungen statt. Die Ergebnisse übertreffen alle Erwartungen: Fast eine Million Milliarden (1.000.000.000.000.000) Zusammenstöße haben die riesigen Messgeräte bisher registriert – die Forscher sind begeistert.

Der Jahrestag der ersten Kollisionen im LHC, der 23. November, wird von Physikern in ganz Deutschland als „Tag der Weltmaschine“ gefeiert. Die am ATLAS-Experiment des LHC beteiligten Münchner Forschungsinstitutionen haben dazu in diesem Jahr eine interaktive Ausstellung konzipiert, die vom 23. bis 26. November 2011 im Max-Planck-Haus in München für vier Tage einzigartige Einblicke in die aktuelle Forschung am Large Hadron Collider bietet.

Besucherinnen und Besucher erleben im nachgebauten Kontrollraum des ATLAS-Experiments anhand von Animationen und den live aus Genf übertragenen aktuellen Messdaten, wie die Physiker arbeiten. Original-Bauteile der Teilchen-Detektoren vermitteln einen Eindruck von der Größe und der Komplexität des Experiments. Vor allem aber bietet die viertägige Veranstaltung die einmalige Gelegenheit, direkt mit den Wissenschaftlern zu diskutieren, die aktuell am ATLAS-Experiment des LHC beteiligt sind und die am CERN ihre Forschungsprojekte planen und durchführen.

Öffnungszeiten der LHC-Ausstellung:
23. bis 26. November 2011
Mi, Do, Sa 9 – 18 Uhr
Fr 9 – 20 Uhr
Veranstaltungsort
Max-Planck-Haus am Hofgarten
Hofgartenstraße 8
80539 München
Ansprechpartner Silke Zollinger
Max-Planck-Institut für Physik, München
Telefon: +49 89 32354-292
Fax: +49 89 3226-704
E-Mail: silke.zollinger@mpp.mpg.de
Dr. Andrea Wegener
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 89 2108-2354
Fax: +49 89 2108-1207
E-Mail: wegener@gv.mpg.de

Silke Zollinger | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4645835/Tag_der_Weltmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics