Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Ideen an der Universität Witten/Herdecke

19.09.2011
Ideen erleben, Menschen begegnen, Zukunft gestalten

Was passiert, wenn Zukunftsideen aus Wirtschaft und Gesellschaft auf Kunst und persönliche Fragen treffen? Der fünfte Tag der Ideen lädt ein, dies am 15. Oktober an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) herauszufinden.

Ziel der Veranstaltung ist es, Ideen für eine ökologische, sozial und kulturell lebendige Gesellschaft und Wirtschaft erlebbar zu machen. Dazu sollen nachhaltige Zukunftsgestalter und solche, die es werden wollen, zusammengebracht werden. Zudem sollen Sphären aufeinander treffen, die zwar viel voneinander lernen können, im Alltag aber oft getrennt bleiben: Unternehmertum, gemeinnütziges Engagement, Kunst und persönliche Fragen.

Der Tag der Ideen öffnet die Möglichkeit, auf die Macher von Initiativen und Organisationen zu treffen: Vertreten sind Wittener Studierende und Alumni genauso wie überregionale Unternehmen, Initiativen und Social Businesses. Der Tag der Ideen hält ein vielfältiges Angebot zur Beteiligung bereit: spannende Workshops, kurze Vorträge von interessanten Persönlichkeiten, Raum für Gespräche, Kunst oder spontane Impulse im Open Space. Ziel ist es, eine einzigartige Kombination von Inspiration, Reflexion und Netzwerkarbeit zu bieten.

Entwickelt wurde das Konzept des Tags der Ideen vom jungen und mehrfach ausgezeichneten Verein „Ideen³ – Räume für Entwicklung“, um unterschiedliche Menschen, Ideen und Initiativen zusammen zu bringen und so deren Möglichkeiten im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu potenzieren. Zielgruppe der Veranstaltung sind alle, die eine lebenswerte Zukunft gestalten wollen. Erwartet werden rund 100 Teilnehmer.

Organisatoren des Wittener Tags der Ideen sind die vier UW/H-Studenten Thorben Clausen, Leopold Kohl, Joel Lorisch und Raphael Schmidt. Sie gehören dem oikos chapter Witten/Herdecke an, einem Kooperationspartner des Vereins „Ideen³“. Bei oikos handelt es sich um die weltweit größte studentische Organisation für nachhaltiges Wirtschaften.

Das Konzept der Wittener Studenten sieht vor, zunächst zukunftsweisende Unternehmen, Ideen und Initiativen vorzustellen und zu Wort kommen zu lassen, um zu zeigen, welche originellen Lösungen bereits existieren. Weiterhin soll die Veranstaltung aber auch methodische Ansätze vermitteln, um nicht bloß in vorgegebenen Bahnen zu denken und handeln, sondern Fragen und Problemstellungen eigenständig anzugehen. Der Tag der Ideen beinhaltet deshalb das klassische Element einer Konferenz: Vorträge von Referenten aus Wissenschaft und Praxis, die sich durch zukunftsweisendes Forschen und nachhaltiges Engagement verdient gemacht haben. Durch innovative Workshopkonzepte öffnet er den Teilnehmern aber zudem nicht nur einen Raum für authentischen Dialog, sondern auch für die Entwicklung von und Auseinandersetzung mit wichtigen persönlichen Fragen. Schließlich lässt es der künstlerische Teil des Tages zu, nicht-sprachliche Perspektivwechsel zu erproben und dadurch neue Reflexionsformen und eine positive Tagungsatmosphäre zu fördern.

Eingeladen sind Referenten aus Wirtschaft, Politik, Kunst und Wissenschaft. Es ist vorgesehen, in der Universität Witten/Herdecke drei Räume zur Verfügung zu stellen, durch die sich alle Teilnehmer frei bewegen können.

Raum für Ideen: Hier geht es um Fragen wie: „Kann ein Unternehmer von Visionen leben? Welche Fragen müssen wir unserer Gesellschaft stellen? Wie gelingt Politik, die Alle gestalten?“

Raum für Kunst: „Woher kommen die Ideen? Wird Realität anders, wenn man ihr anders begegnet? Was lernt man vom Lachen?“ Entdecke mit Künstlern andere Formen der Wahrnehmung.

Raum für Dialog: „Wie gelingt das Wesentliche? Kann man langsamer gehen und trotzdem schneller sein? Wer spricht, wenn alle zuhören?“

Termin:
Ort: Universität Witten/Herdecke, Alfred-Herrhausen-Straße 50, 58448 Witten
Zeit: 15. Oktober 2011, 9 Uhr Ankunft, 10 – 20:30 Uhr Programm, anschließend Nachtcafé)
Hier erhalten Sie weitere Informationen:
zum Tag der Ideen und zur Anmeldung: www.tagderideen.de
zum Verein Ideen³ - Räume für Entwicklung: www.i-ev.de
zu oikos Witten/Herdecke: www.uni-wh.de/universitaet/studentische-initiativen/oikos-wittenherdecke/
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.tagderideen.de
http://www.i-ev.de
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Zukunftsideen nachhaltige Zukunftsgestalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise