Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Biowissenschaften 2013

31.10.2013
VBIO, Umweltakademie und BBN stellen Biodiversität in den Fokus

Über 200 Teilnehmer aus allen Teilen Deutschlands haben sich beim Tag der Biowissenschaften am 31.Oktober 2013 in Stuttgart intensiv mit dem Thema Biodiversität beschäftigt.

Beleuchtet wurden verschiedene Facetten des Themas, vor allem in Hinblick auf Forschung, Ausbildung und Gesellschaft. Die Biowissenschaften stellen für die ökologische und ökonomische Zukunftssicherung wichtiges Grundlagenwissen zur Verfügung. Nur auf dieser Basis können wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Abwägungen erfolgen. Allerdings besteht großer Handlungsbedarf im Hinblick auf die stärkere Einbeziehung der Öffentlichkeit und die Sicherung attraktiver Berufschancen für Nachwuchskräfte.

Der traditionsreiche „Tag der Biowissenschaften“ fand in diesem Jahr als Kooperationsveranstaltung des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO e. V.), der Umweltakademie Baden-Württemberg sowie des Bundesverband Beruflicher Naturschutz (BBN) statt. Die über 200 Teilnehmer der Tagung waren sich einig, dass das Verständnis von Biodiversität, also der Vielfalt an Fauna, Flora und Lebensräumen angesichts der globalen Herausforderungen in den Bereichen Klima, Lebensräume, Ernährung und Wirtschaft essenziell ist. Den Biowissenschaften komme dabei eine Schlüsselfunktion zu, da diese wichtiges fachliches und methodisches Wissen zur Verfügung stellen, mit deren Hilfe Biodiversität auf allen Ebenen erfasst, in ihrer funktionellen Zusammensetzung untersucht und im Hinblick auf ihre Entwicklung in Zeit und Raum bewertet werden kann. „Zur Erforschung der Biodiversität tragen eben nicht nur die „klassischen“ Disziplinen wie, Zoologie oder Botanik bei, sondern – je nach Betrachtungsebene – auch die Genetik, die Molekularbiologie, die Bioinformatik und die Ökologie“, betont Prof. Wolfgang Nellen, Präsident des VBIO.

„Anhäufung von Wissen nutzt einer auf intakte ökologische Systeme angewiesenen Menschheit nichts, wenn eine zunehmende Zahl von Bürgern immer weniger Artenkenntnisse haben. Selbst viele Biologie-Lehrer können heute oft keine Amsel von einem Spatz mehr richtig unterscheiden“ so Dr. Karin Blessing, Vorsitzende des VBIO Baden-Württemberg und stellvertretende Leiterin der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg.

Es sei kein Wunder, wenn immer mehr Kinder angesichts zunehmender Naturentfremdung meinen, dass Kühe lila sind und Fischstäbchen im Meer schwimmen. Blessing forderte mehr Anstrengungen in der Wissenschafts- und Kulturpolitik, um der enormen Wissenserosion in Sachen Natur entgegenzuwirken.

Prof. Dr. Gerhard Haszprunar vom Lehrstuhl für Systematische Zoologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München gab im Einführungsvortrag einen Überblick über aktuelle Entwicklungen und zukünftige Herausforderungen für Forschung, Ausbildung, Politik und Gesellschaft im Bereich der Biologischen Vielfalt.

Drei Themenkreise bildeten den Rahmen für die daran anschließenden Impulsreferate und intensiven Diskussionsbeiträge der Sprecher aus Wissenschaft, Lehre und Berufspraxis: Der Stellenwert von Biodiversität in Schule und Hochschule, die beruflichen Tätigkeitsfelder im Bereich der Biodiversität sowie der gesellschaftliche Kontext biologischer Vielfalt.

„Zwischen TOSCA und PISA“ erkunden die Redner die Relevanz von biologischem Wissen in unserem heutigen Bildungssystem. Hier besteht - so die einhellige Meinung der Teilnehmer- Handlungsbedarf, damit auch zukünftig ausreichend Fachleute zur Verfügung stehen, die Tiere und Pflanzen zuverlässig bestimmen können und einen Überblick über die Biologie und Ökologie der Arten haben. Dabei ist offensichtlich, dass die Begeisterung für die biologische Vielfalt häufig früh in der Kindheit geweckt wird. Aufgabe von Schule und Hochschule ist es, das entsprechende Interesse und die Begabungen zu fördern und weiter zu entwickeln. Dass nur derjenige, der die Natur kennt, auch die Umwelt schützen kann erläuterte Prof. Lissy Jäkel von der PH Heidelberg. Artenwissen bedeutet dabei nicht, möglichst viele Tier-, Pflanzen- oder Pilzarten nur namentlich zu kennen, sondern Wissen über Organismen, Lebensansprüche und Zusammenhänge realitätsnah anzuwenden. Artenwissen sei im Kontext naturwissenschaftlicher Grundbildung die Fähigkeit, mit den Kenntnissen über Tiere, Mikroorganismen, Pilze und Pflanzen ökologische Zusammenhänge zu erfassen, zu interpretieren und möglichst nachhaltig zu beeinflussen.

Das zentrale Problem bei der Biodiversität ist der Fachkräftemangel „in Sachen Natur“, dieser wurde unter der Überschrift „Taxonomen dringend gesucht!“ bei den Teilnehmern lebhaft diskutiert und Praxisbeispiele aus der Perspektive von Behörden, Planungsbüros und jungen Biowissenschaftlern vorgestellt. Wie die Beiträge zeigten, ist dabei die Situation durchaus widersprüchlich. Denn es ist keineswegs so, dass der Mangel an Experten zu einer Verteuerung ihrer Tätigkeit geführt hat. Im Gegenteil: Häufig wird bei Monitoringprojekten o. ä. der billigste Anbieter ausgewählt. Kein Wunder, dass Nachwuchskräfte ihre Chancen in diesem Bereich beruflich Fuß zu fassen, skeptisch einschätzen. „Um diese negativen Rückkoppelungen zu durchbrechen, brauchen wir gute Arbeitsplätze für gut ausgebildete Experten“, so das Fazit der Diskussionsteilnehmer.

Ein weiterer Themenkreis stellte die Wechselwirkungen zwischen Biodiversität und Gesellschaft in den Mittelpunkt. „Biodiversität bereichert – nicht nur ökologisch!“ so die Ausgangsthese. Die Referenten zeigten auf, wie das umfassende Wissen über Arten die Grundlagen für nachhaltige Entwicklung gerade in Zeiten des Klimawandels schaffen kann. Um die Herausforderungen zu bewältigen sind dabei auch neuartige Ansätze in der Biodiversitätsforschung gefragt. Letztlich geht es auch um den Dienstleister Natur und die Frage, was uns Biodiversität und „die Natur“ heute noch wert sind.

Über alle individuellen Antworten hinaus ist dies vor allem auch eine gesellschaftliche Frage mit erheblichen Implikationen für Wirtschaft und Politik. Daher ist es umso bedeutsamer, die aktuelle und zukünftige Bedeutung der Biodiversität mehr in das öffentliche Bewusstsein zu bringen. „Dies ist auch dringend nötig“, so Dr. Karin Blessing von der Akademie für Umwelt- und Naturschutz in Baden-Württemberg und Organisatorin der Veranstaltung „denn das Ziel der Nationalen Biodiversitätsstrategie, dass bis 2012 mindestens 75% aller Bundesbürger ausreichende Kenntnisse über Biologische Vielfalt und ein entsprechendes Verständnis haben, wurde mit nur 22% leider weit verfehlt“.

Um genau diese Breitenwirkung zu erzielen, richtete sich der Tag der Biowissenschaften 2013 ganz bewusst nicht nur an Wissenschaftler, sondern vor allem auch Schüler, Studenten und Lehrer, die sich aktiv an der Diskussion beteiligten. Eine besondere Ehrung erfuhren nochmals 16 von insgesamt 50 Karl - von – Frisch – Preisträgern des Abiturjahrgangs 2013. Diesen Preis vergibt der VBIO kompetitiv nur an die jeweils besten Abiturienten eines Bundeslandes.

Eine Übersicht über das Programm finden Sie unter www.tag-der-biowissenschaften.de

Weitere Informationen
Dr. Kerstin Elbing, VBIO Geschäftsstelle Berlin, Tel. 030-2789-1916, elbing@vbio.de

Dr. Karin Blessing, Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg, Tel. 711-126-2808, Karin.Blessing@um.bwl.de

Dr. Kerstin Elbing | idw
Weitere Informationen:
http://www.vbio.de
http://www.tagderbiowissenschaften.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie