Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

T2S Meeting 2011: Technology Transfer in a Global Economy

20.09.2011
Zum ersten Mal in ihrer fast 20-jährigen Geschichte findet die weltweit bedeutendste Konferenz zum Thema Wissens- und Technologietransfer außerhalb der USA statt: vom 21. bis zum 23. September 2011 an der Universität Augsburg.

Einmal im Jahr treffen sich Forscher, Praktiker und Politiker aus der ganzen Welt zur Konferenz der "Technology Transfer Society" (T2S). Ziel dieser jährlichen Tagung ist es, den jeweils aktuellen Forschungsstand zum Transfer von Wissen und Technologien aus der Wissenschaft in die Praxis zu präsentieren und zu diskutieren, um Handlungsempfehlungen für Industrie, Politik und Forschung abzuleiten. 2011 findet das T2S Meeting erstmals außerhalb der USA statt: vom 21. bis zu 23. September an der Universität Augsburg. Das Tagungsthema lautet "Technology Transfer in a Global Economy".

Bislang ausschließlich an renommierten US-Universitäten

Das T2S Meeting, das regelmäßig renommierte Wissenschaftler sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft aus allen Kontinenten versammelt, wurde bislang stets und ausschließlich von namhaften US-Universitäten ausgerichtet, im letzten Jahr z. B. von der George Washington University, Washington D.C, "Dies entspricht einfach der hohen Bedeutung, die insbesondere in den Vereinigten Staaten dem Thema 'Technologietransfer' von Forschung, Wirtschaft und Politik beigemessen wird", erläutert Prof. Dr. Erik E. Lehmann, der Ausrichter der diesjährigen Augsburger Tagung, und fügt hinzu: "Um so mehr freut es uns und macht es uns stolz, dass für das erste außerhalb der USA stattfindende T2S Meeting seit Bestehens dieser Konferenz die Universität Augsburg als Ausrichterin gewählt wurde." Das Tagungsthema „Technology Transfer in a Global Economy“ erweise dabei dem Tagungsort Referenz: "Wir wollen damit an die weltgeschichtliche Bedeutung erinnern, die dem historischen Augsburg angesichts seiner zentralen Rolle in den Anfängen der Globalisierung zukommt, und zugleich die Leistung der vielen innovativen Unternehmen der Region in der Gegenwart würdigen."

Viel zitierte Organisatoren

Lehmann, ist Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Unternehmensführung und Organisation und zählt laut eines Rankings im vorigen Jahr publizierten Rankings des Instituts für Organisationsökonomik der WWU Münster (http://www.wiwi.uni-muenster.de/io/forschen/downloads/DP-IO_01_2010.pdf) zu den fünf am meisten zitierten BWL-Professoren im deutschsprachigen Raum. Er organisiert das diesjährige T2S Meeting gemeinsam mit seinem US-amerikanischen Kollegen David B. Audretsch, Professor an der Indiana University/Bloomington (USA), Research Professor an der King Saud University, Riad (Saudi Arabien) sowie Ehrendoktor der Universität Augsburg und einer der gegenwärtig am häufigsten zitierten Ökonomen weltweit.

Alle Aspekte des Wissenstransfers

Das Augsburger T2S Meeting 2011 wird alle Bereiche des Wissenstransfers umfassen - angefangen bei der Generierung von Ideen und Innovationen bis hin zu den Arten der Finanzierung, der Kooperationen, der Patentierung, Lizenzierung und schließlich der Kommerzialisierung durch die Wirtschaft. Hauptvortragende sind neben Audretsch selbst Stuart Graham (Chief Economist, U. S. Patent & Trademark), Jack Harding (Institute for Development Strategies, School of Public and Environemental Affairs, Indiana University) und Mike Wright, Professor of Financial Studies an der Nottingham University Business School. Das detaillierte Tagungsprogramm mit rund fünfzig, auf neun Sektionen verteilten Beiträgen steht auf der Tagungshomepage zum Download zur Verfügung (http://www.t2s-augsburg.com/fileadmin/Daten/location/2011_T2S_Conference_Proceed...).

Die Region und ihre Universität(en) in einer globalisierten Welt

"Zu den Kernthemen unserer Tagung wird auch die Frage gehören, wie Universitäten zur Konkurrenzfähigkeit ihrer jeweiligen Regionen im internationalen Wettbewerb beitragen", erläutert Lehmann. Die Herausforderungen einer globalen Welt würden nämlich längst nicht mehr von Ländern oder Nationen bestritten, sondern von Regionen. Im Wettbewerb um die erfolgreichsten Unternehmen, um die besten Arbeitsplätze, um die höchsten Wachstumsraten und um den höchsten Lebensstandard seien es im Zeitalter der Globalisierung mehr und mehr die Regionen die in Konkurrenz zueinander stünden - als kleinste Einheiten mit unklaren geographischen Grenzen, mit einer gemeinsamen historischen Entwicklung und mit starkem kulturellen Kern. "Und im Zentrum solcher Regionen", so Lehmann weiter, "stehen seit alters her Universitäten - heute allerdings nicht mehr nur als kultureller Fokalpunkt, sondern - über die Bereitstellung von Humankapital und Wissen - verstärkt als Dienstleister und Partner der regionalen Industrie." Nach ihrer Gründungsphase im Mittelalter und nach ihrer zweiten Entwicklungsstufe im Begleitprozess der Industrialisierung fänden Universitäten sich heute mehr und mehr in der Rolle einer entscheidenden Determinante jener Zukunft, die ihre jeweiligen Regionen in einer globalisierten Welt haben werden.

Lehmann: "Unter diesem Gesichtspunkt stand hinter unserer erfolgreichen Bewerbung um die Ausrichtung des T2S Meetings 2011 auch die Absicht, als Universität dazu beizutragen, die Region Augsburg als zukunfts- und konkurrenzfähigen Wissenschaftsstandort ins Blickfeld von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu rücken."

Tagungshomepage: http://www.t2s-augsburg.com

Tagungsort:

Universität Augsburg
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Universitätsstraße 16 + 20
86159 Augsburg
Gebäude J + K auf dem Campusplan http://www.uni-augsburg.de/allgemeines/neueuni/
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Erik E. Lehmann
Telefon: +49(0)821-598-4163, erik.lehmann@wiwi.uni-augsburg.de
Alexander Starnecker
Telefon: +49(0)821-598-4169, alexander.starnecker@wiwi.uni-augsburg.de
Lehrstuhl für Unternehmensführung und Organisation
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg
86135 Augsburg

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.t2s-augsburg.com/
http://www.wiwi.uni-augsburg.de/bwl/lehmann/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie