Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stau verhindern mit neuen Technologien

29.08.2011
WissenschaftlerInnen arbeiten an neuen Technologien und Systemen, die automatisch erkennen können, was in ihrer Umgebung passiert.

Von 30. August bis 2. September findet dazu eine internationale Tagung in Klagenfurt statt.

Das Ferienende naht, und mit ihm auch die großen Staus auf den Hauptverkehrsrouten. Besonders vor Baustellen und Tunnels droht der Erholungswert des Urlaubs zu schwinden, während die Nerven der Urlauberinnen und Urlauber in kilometerlangen Staus strapaziert werden. „Eine Herausforderung für VerkehrsplanerInnen und Straßenbetreiber, die mit neuen Technologien nach Lösungen suchen“, betont der Tagungsleiter Bernhard Rinner.

An einer solchen Technologie wird an den beiden Instituten für Vernetzte und Eingebettete Systeme (NES) und für Informationstechnologie (ITEC) an der Alpen-Adria-Universität unter dem Projekttitel LOOK2 gemeinsam mit der ASFINAG und den Lakeside Labs geforscht. Die WissenschaftlerInnen entwickeln Systeme, mit denen für den Verkehr relevante Daten analysiert werden. Zwei solche Testabschnitte gibt es derzeit. Alle drei Minuten werden die Verkehrsdaten (Verkehrsstärke und Geschwindigkeiten), ausgewählte Umfelddaten (z.B. Temperaturen, Niederschlagsintensität) und Messdaten von intelligenten Videokameras miteinander verknüpft. Daraus entsteht ein Bild der Verkehrslage in Echtzeit, das es bereits frühzeitig ermöglicht gegenzusteuern, sei es durch Staumeldungen über das Radio oder durch Umleitungen.

Dahinter steht ein komplexes Zusammenspiel von verschiedenen Technologien und Systemen, die erkennen können, was sich in der Umgebung der Sensoren tut. Die enorme Datenmenge, die von den Kameras geliefert wird, stellt eine besondere Herausforderung dar und „überflutet“ meist die BenutzerInnen. Automatische Verfahren sind gefordert, die die relevanten Informationen aus den Kamerabildern extrahieren und die möglichen Konsequenzen abschätzen können.

Zur Anwendung kommt diese so genannte "Advanced Video and Signal-based Surveillance (AVSS)" auch in der Gebäudetechnik, in Krisensituationen bei Großveranstaltungen oder in der Sicherheitstechnik auf Flughäfen und Bahnhöfen. Weltweit arbeiten WissenschaftlerInnen an der Weiterentwicklung dieser Systeme. Von 30. August bis 2. September 2011 treffen sich über 150 ExpertInnen auf diesem Gebiet bei der "8. IEEE Conference on Advanced Video and Signal-based Surveillance (AVSS)" an der Alpen-Adria-Universität. Das Programm beinhaltet drei Workshops, die Hauptkonferenz, und erstmals einen "Industrial Surveillance Day". Im Anschluss findet eine Summer School statt. Klagenfurt reiht sich in eine prominente Liste von Veranstaltungsorten, wie Boston, Genua, London oder Sydney, ein. 2012 findet die Tagung in Peking statt.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.avss2011.org/
http://www.aau.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Arten in der Nordsee-Kita

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Alter beeinflusst den Mikronährstoffgehalt im Blut

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie