Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startup Weekend: In 54 Stunden von der Gründungsidee zur Firmengründung

30.03.2015

Was weltweit schon zu über 13.000 Firmengründungen geführt hat, soll nun auch in Saarbrücken zum Erfolg führen.

Zum Startup Weekend vom 8. bis 10. Mai können sich Informatiker, Betriebswirte, Designer, Marketing-Experten, Studenten oder auch schon etablierte Gründer anmelden. Nicht jeder muss schon eine Unternehmensidee im Gepäck haben, alle sollten jedoch das Ziel vor Augen haben, sich eines Tages gemeinsam mit Partnern selbständig zu machen.

Da einige Kenntnisse und Fähigkeiten dazu gehören, um eine Firma erfolgreich zu gründen, ist Teamarbeit angesagt. Das Startup Weekend soll dazu beitragen, dass auch im Saarland viele Firmenideen reifen und sich die passenden Partner finden.

Zu Beginn des dreitägigen Treffens darf jeder, der schon eine Gründungsidee hat, diese präsentieren. Die besten Ideen werden von den Teilnehmern ausgewählt und in Teams das ganze Wochenende über bearbeitet. Dabei sind Persönlichkeiten mit ganz unterschiedlichem Hintergrund gefragt: Vom IT-Entwickler über den Marketing-Profi bis hin zum Webdesigner.

Auch schon erfolgreiche Unternehmer sind beim Startup Weekend erwünscht. In 54 Stunden kann viel entstehen wie andere Startup Weekends bereits gezeigt haben: Am Ende war nicht nur eine erste Marktanalyse fertig und der erste Prototyp gebaut, sondern auch der Businessplan geschrieben und eine Webseite mit Firmenlogo erstellt.

Einige Teilnehmer konnten schon während des Wochenendes potentielle Kunden ausfindig machen und die Absatzmöglichkeiten erörtern. Und noch wichtiger: Bei den Gründertreffen findet jeder Gleichgesinnte, die an ihre Ideen glauben und, wenn die Chemie stimmt, zu Projektpartnern und Co-Gründern werden.

Weltweit wurden bisher 1.200 Veranstaltungen dieser Art in 300 Ländern durchgeführt. Das Startup-Weekend-Netzwerk ist eine Non-Profit-Organisation, die von großen Unternehmen wie Google und lokalen Sponsoren unterstützt wird. Hauptsponsoren des Startup Weekend Saarbrücken sind die IT Inkubator GmbH und der Gründercampus der Universität, die in dem Event eine gute Möglichkeit sehen, die Saarbrücker Gründercommunity zu stärken.

Mit Blick auf die Saarbrücker Informatikforschung, die etliche Teilnehmer stellen wird, ist bei der Veranstaltung im Mai die Arbeitssprache Englisch und Deutsch. Einzige Einschränkung für die Teilnahme ist, dass man noch nicht an der Umsetzung der Geschäftsidee gearbeitet hat. Alle Teilnehmer werden von erfahrenen Mentoren begleitet, darunter Investoren und bereits etablierte Unternehmer. Das Startup Weekend wird in der Aula der Universität (Gebäude A 3.3) stattfinden.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
http://saarbruecken.up.co/events/5802

Informationen zu den weltweiten Startup Weekends:
http://startupweekend.org

Fragen beantwortet:

Hristo Pentchev
IT Inkubator GmbH
Campus Saarbrücken
Tel.: 0681 302-64273
E-Mail: hristo.pentchev@it-inkubator.de

Weitere Informationen:

http://saarbruecken.up.co/events/5802
http://startupweekend.org

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie