Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadt statt Energie

14.05.2009
Kongress diskutiert Urbanität als Schlüssel zu mehr Energieeffizienz

Energie wird knapp, die "Erfindung" neuer Energieressourcen gestaltet sich zeitintensiv und teuer. Deswegen ist die effiziente Nutzung vorhandener Ressourcen ein Gebot der Stunde.

Dies bedeutet aber nicht nur "Energie sparen", sondern ein grundsätzliches Umdenken für die zukünftige Stadt- und Siedlungsentwicklung. Dieses Umdenken thematisiert die TU Graz am Mittwoch, den 20. Mai auf einem Kongress, der die Stadt und die Energieeffizienz ihrer Infrastruktur in den Fokus der Energiedebatte stellt. International renommierte Vortragende stellen konkrete Projekte und Strategien vor, die zeigen, wie Planer und Behörden erfolgreich mit der komplexen Thematik umgehen können.

Ein Häuschen im Grünen, idyllisch und ruhig: Der Traum vieler Städter führte besonders in der Steiermark zu einer ausgeprägten Zersiedelung, in der der Infrastrukturaufwand in keinem Verhältnis mehr zur geringen Bevölkerungsdichte steht. Im Sinne einer bestmöglichen Nutzung vorhandener Energiequellen liegt auch die Bedeutung einer effizienten Raum- und Siedelungsstruktur, wie man sie in städtischen Umgebungen kennt, auf der Hand. Stadt spart also Energie.

Die Konsequenz: Rückbau von Zersiedelungen und die Verdichtung von Städten nach innen, um Ressourcen wie Straßen, Versorgungs- und Energienetze besser zu nützen. "Das heißt aber nicht, dass die zersiedelten Gebiete verschwinden, sondern in eine effizientere Form übergehen", so Urs Hirschberg, Dekan der Architekturfakultät der TU Graz. Wie genau diese neuen urban-landschaftlichen Siedlungsformen ausschauen werden und welche Strukturen aus dem Alten neu entstehen können, wird der Kongress "Stadt statt Energie" in den ersten beiden Themenblöcken beleuchten.

Gebäude als Energiesparfaktor

Energiesparhäuser sind zwar keine Seltenheit mehr, und Gebäudeenergiespartechniken sind auch weitgehend bekannt und erprobt. Das Kardinalsproblem liegt aber in der weltweiten Anwendung und Umsetzung dieser Energiespartechniken. "Um größtmögliche Effizienz zu erzielen, dürfen Bauwerke außerdem nicht länger als "isolierte" Objekte verstanden werden, sondern als Teil eines konkreten städtebaulichen Kontexts", so Hirschberg. Der dritte Kongressabschnitt diskutiert notwendige politische Voraussetzungen, geeignete Marketingmaßnahmen und Fördermittel, die den Weg hin zu flächendeckend energieeffizienteren Gebäudestrukturen ebnen können.

Der Kongress wird von den Fakultäten für Architektur und Bauingenieurswissenschaften in Kooperation mit dem Immobilienentwicklungsunternehmen "Asset One" durchgeführt. In den drei thematischen Blöcken mit Vorträgen von insgesamt neun Referenten und anschließenden Diskussionen kommen neben den geladenen Experten auch die Konferenzteilnehmer zu Wort: Sie können mit eigenen, zuvor bekannt gegebenen Kurzreferaten zur Diskussion beitragen.

Kongress "Stadt statt Energie"
Zeit: Mittwoch, 20. Mai 2009, 8:30 - 18:30 Uhr
Ort: Das Loft Graz-Reininghaus, Reininghausstraße 11a, 8020 Graz
Anmeldeformular und Informationen unter:
http://www.isv.tugraz.at/stadt2009
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr. Urs Hirschberg
Dekan der Fakultät für Architektur
Email: hirschberg@tugraz.at
Tel.: +43 (316) 873 - 4728

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.isv.tugraz.at/stadt2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie