Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadt statt Energie

14.05.2009
Kongress diskutiert Urbanität als Schlüssel zu mehr Energieeffizienz

Energie wird knapp, die "Erfindung" neuer Energieressourcen gestaltet sich zeitintensiv und teuer. Deswegen ist die effiziente Nutzung vorhandener Ressourcen ein Gebot der Stunde.

Dies bedeutet aber nicht nur "Energie sparen", sondern ein grundsätzliches Umdenken für die zukünftige Stadt- und Siedlungsentwicklung. Dieses Umdenken thematisiert die TU Graz am Mittwoch, den 20. Mai auf einem Kongress, der die Stadt und die Energieeffizienz ihrer Infrastruktur in den Fokus der Energiedebatte stellt. International renommierte Vortragende stellen konkrete Projekte und Strategien vor, die zeigen, wie Planer und Behörden erfolgreich mit der komplexen Thematik umgehen können.

Ein Häuschen im Grünen, idyllisch und ruhig: Der Traum vieler Städter führte besonders in der Steiermark zu einer ausgeprägten Zersiedelung, in der der Infrastrukturaufwand in keinem Verhältnis mehr zur geringen Bevölkerungsdichte steht. Im Sinne einer bestmöglichen Nutzung vorhandener Energiequellen liegt auch die Bedeutung einer effizienten Raum- und Siedelungsstruktur, wie man sie in städtischen Umgebungen kennt, auf der Hand. Stadt spart also Energie.

Die Konsequenz: Rückbau von Zersiedelungen und die Verdichtung von Städten nach innen, um Ressourcen wie Straßen, Versorgungs- und Energienetze besser zu nützen. "Das heißt aber nicht, dass die zersiedelten Gebiete verschwinden, sondern in eine effizientere Form übergehen", so Urs Hirschberg, Dekan der Architekturfakultät der TU Graz. Wie genau diese neuen urban-landschaftlichen Siedlungsformen ausschauen werden und welche Strukturen aus dem Alten neu entstehen können, wird der Kongress "Stadt statt Energie" in den ersten beiden Themenblöcken beleuchten.

Gebäude als Energiesparfaktor

Energiesparhäuser sind zwar keine Seltenheit mehr, und Gebäudeenergiespartechniken sind auch weitgehend bekannt und erprobt. Das Kardinalsproblem liegt aber in der weltweiten Anwendung und Umsetzung dieser Energiespartechniken. "Um größtmögliche Effizienz zu erzielen, dürfen Bauwerke außerdem nicht länger als "isolierte" Objekte verstanden werden, sondern als Teil eines konkreten städtebaulichen Kontexts", so Hirschberg. Der dritte Kongressabschnitt diskutiert notwendige politische Voraussetzungen, geeignete Marketingmaßnahmen und Fördermittel, die den Weg hin zu flächendeckend energieeffizienteren Gebäudestrukturen ebnen können.

Der Kongress wird von den Fakultäten für Architektur und Bauingenieurswissenschaften in Kooperation mit dem Immobilienentwicklungsunternehmen "Asset One" durchgeführt. In den drei thematischen Blöcken mit Vorträgen von insgesamt neun Referenten und anschließenden Diskussionen kommen neben den geladenen Experten auch die Konferenzteilnehmer zu Wort: Sie können mit eigenen, zuvor bekannt gegebenen Kurzreferaten zur Diskussion beitragen.

Kongress "Stadt statt Energie"
Zeit: Mittwoch, 20. Mai 2009, 8:30 - 18:30 Uhr
Ort: Das Loft Graz-Reininghaus, Reininghausstraße 11a, 8020 Graz
Anmeldeformular und Informationen unter:
http://www.isv.tugraz.at/stadt2009
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr. Urs Hirschberg
Dekan der Fakultät für Architektur
Email: hirschberg@tugraz.at
Tel.: +43 (316) 873 - 4728

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.isv.tugraz.at/stadt2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie