Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadt statt Energie

14.05.2009
Kongress diskutiert Urbanität als Schlüssel zu mehr Energieeffizienz

Energie wird knapp, die "Erfindung" neuer Energieressourcen gestaltet sich zeitintensiv und teuer. Deswegen ist die effiziente Nutzung vorhandener Ressourcen ein Gebot der Stunde.

Dies bedeutet aber nicht nur "Energie sparen", sondern ein grundsätzliches Umdenken für die zukünftige Stadt- und Siedlungsentwicklung. Dieses Umdenken thematisiert die TU Graz am Mittwoch, den 20. Mai auf einem Kongress, der die Stadt und die Energieeffizienz ihrer Infrastruktur in den Fokus der Energiedebatte stellt. International renommierte Vortragende stellen konkrete Projekte und Strategien vor, die zeigen, wie Planer und Behörden erfolgreich mit der komplexen Thematik umgehen können.

Ein Häuschen im Grünen, idyllisch und ruhig: Der Traum vieler Städter führte besonders in der Steiermark zu einer ausgeprägten Zersiedelung, in der der Infrastrukturaufwand in keinem Verhältnis mehr zur geringen Bevölkerungsdichte steht. Im Sinne einer bestmöglichen Nutzung vorhandener Energiequellen liegt auch die Bedeutung einer effizienten Raum- und Siedelungsstruktur, wie man sie in städtischen Umgebungen kennt, auf der Hand. Stadt spart also Energie.

Die Konsequenz: Rückbau von Zersiedelungen und die Verdichtung von Städten nach innen, um Ressourcen wie Straßen, Versorgungs- und Energienetze besser zu nützen. "Das heißt aber nicht, dass die zersiedelten Gebiete verschwinden, sondern in eine effizientere Form übergehen", so Urs Hirschberg, Dekan der Architekturfakultät der TU Graz. Wie genau diese neuen urban-landschaftlichen Siedlungsformen ausschauen werden und welche Strukturen aus dem Alten neu entstehen können, wird der Kongress "Stadt statt Energie" in den ersten beiden Themenblöcken beleuchten.

Gebäude als Energiesparfaktor

Energiesparhäuser sind zwar keine Seltenheit mehr, und Gebäudeenergiespartechniken sind auch weitgehend bekannt und erprobt. Das Kardinalsproblem liegt aber in der weltweiten Anwendung und Umsetzung dieser Energiespartechniken. "Um größtmögliche Effizienz zu erzielen, dürfen Bauwerke außerdem nicht länger als "isolierte" Objekte verstanden werden, sondern als Teil eines konkreten städtebaulichen Kontexts", so Hirschberg. Der dritte Kongressabschnitt diskutiert notwendige politische Voraussetzungen, geeignete Marketingmaßnahmen und Fördermittel, die den Weg hin zu flächendeckend energieeffizienteren Gebäudestrukturen ebnen können.

Der Kongress wird von den Fakultäten für Architektur und Bauingenieurswissenschaften in Kooperation mit dem Immobilienentwicklungsunternehmen "Asset One" durchgeführt. In den drei thematischen Blöcken mit Vorträgen von insgesamt neun Referenten und anschließenden Diskussionen kommen neben den geladenen Experten auch die Konferenzteilnehmer zu Wort: Sie können mit eigenen, zuvor bekannt gegebenen Kurzreferaten zur Diskussion beitragen.

Kongress "Stadt statt Energie"
Zeit: Mittwoch, 20. Mai 2009, 8:30 - 18:30 Uhr
Ort: Das Loft Graz-Reininghaus, Reininghausstraße 11a, 8020 Graz
Anmeldeformular und Informationen unter:
http://www.isv.tugraz.at/stadt2009
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr. Urs Hirschberg
Dekan der Fakultät für Architektur
Email: hirschberg@tugraz.at
Tel.: +43 (316) 873 - 4728

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.isv.tugraz.at/stadt2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten