Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadt statt Energie

14.05.2009
Kongress diskutiert Urbanität als Schlüssel zu mehr Energieeffizienz

Energie wird knapp, die "Erfindung" neuer Energieressourcen gestaltet sich zeitintensiv und teuer. Deswegen ist die effiziente Nutzung vorhandener Ressourcen ein Gebot der Stunde.

Dies bedeutet aber nicht nur "Energie sparen", sondern ein grundsätzliches Umdenken für die zukünftige Stadt- und Siedlungsentwicklung. Dieses Umdenken thematisiert die TU Graz am Mittwoch, den 20. Mai auf einem Kongress, der die Stadt und die Energieeffizienz ihrer Infrastruktur in den Fokus der Energiedebatte stellt. International renommierte Vortragende stellen konkrete Projekte und Strategien vor, die zeigen, wie Planer und Behörden erfolgreich mit der komplexen Thematik umgehen können.

Ein Häuschen im Grünen, idyllisch und ruhig: Der Traum vieler Städter führte besonders in der Steiermark zu einer ausgeprägten Zersiedelung, in der der Infrastrukturaufwand in keinem Verhältnis mehr zur geringen Bevölkerungsdichte steht. Im Sinne einer bestmöglichen Nutzung vorhandener Energiequellen liegt auch die Bedeutung einer effizienten Raum- und Siedelungsstruktur, wie man sie in städtischen Umgebungen kennt, auf der Hand. Stadt spart also Energie.

Die Konsequenz: Rückbau von Zersiedelungen und die Verdichtung von Städten nach innen, um Ressourcen wie Straßen, Versorgungs- und Energienetze besser zu nützen. "Das heißt aber nicht, dass die zersiedelten Gebiete verschwinden, sondern in eine effizientere Form übergehen", so Urs Hirschberg, Dekan der Architekturfakultät der TU Graz. Wie genau diese neuen urban-landschaftlichen Siedlungsformen ausschauen werden und welche Strukturen aus dem Alten neu entstehen können, wird der Kongress "Stadt statt Energie" in den ersten beiden Themenblöcken beleuchten.

Gebäude als Energiesparfaktor

Energiesparhäuser sind zwar keine Seltenheit mehr, und Gebäudeenergiespartechniken sind auch weitgehend bekannt und erprobt. Das Kardinalsproblem liegt aber in der weltweiten Anwendung und Umsetzung dieser Energiespartechniken. "Um größtmögliche Effizienz zu erzielen, dürfen Bauwerke außerdem nicht länger als "isolierte" Objekte verstanden werden, sondern als Teil eines konkreten städtebaulichen Kontexts", so Hirschberg. Der dritte Kongressabschnitt diskutiert notwendige politische Voraussetzungen, geeignete Marketingmaßnahmen und Fördermittel, die den Weg hin zu flächendeckend energieeffizienteren Gebäudestrukturen ebnen können.

Der Kongress wird von den Fakultäten für Architektur und Bauingenieurswissenschaften in Kooperation mit dem Immobilienentwicklungsunternehmen "Asset One" durchgeführt. In den drei thematischen Blöcken mit Vorträgen von insgesamt neun Referenten und anschließenden Diskussionen kommen neben den geladenen Experten auch die Konferenzteilnehmer zu Wort: Sie können mit eigenen, zuvor bekannt gegebenen Kurzreferaten zur Diskussion beitragen.

Kongress "Stadt statt Energie"
Zeit: Mittwoch, 20. Mai 2009, 8:30 - 18:30 Uhr
Ort: Das Loft Graz-Reininghaus, Reininghausstraße 11a, 8020 Graz
Anmeldeformular und Informationen unter:
http://www.isv.tugraz.at/stadt2009
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr. Urs Hirschberg
Dekan der Fakultät für Architektur
Email: hirschberg@tugraz.at
Tel.: +43 (316) 873 - 4728

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.isv.tugraz.at/stadt2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten