Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnige Aussichten

15.09.2010
Organische Solarzellen sind leicht, flexibel und günstig in der Produktion. Den aktuellen Stand der Technik und ihre mögliche Weiterentwicklung beleuchtet eine internationale Tagung mit Teilnehmern aus elf Ländern am Donnerstag, 16. September, in Würzburg. Rund 300 Experten aus Industrie und Wissenschaft haben sich dafür angemeldet.

Solarzellen spielen schon heute eine wichtige Rolle bei der Stromerzeugung. Mit dem Umstieg von einer vorwiegend fossilen zu einer regenerativen Energieversorgung wird ihre Bedeutung weiter wachsen. Das gilt auch für organische Solarzellen. Diese arbeiten nicht auf der Basis von Silizium, wie ihre anorganischen Verwandten, sondern mit organischen Molekülen und Polymeren.

Ihr Vorteil: „Organische Solarzellen sind vielversprechende Kandidaten für eine effiziente, preisgünstige Photovoltaik“, sagt Vladimir Dyakonov. Der Physiker ist Inhaber des Lehrstuhls für Experimentelle Physik VI an der Universität Würzburg; gemeinsam mit seinem Kollegen Professor Jens Pflaum hat er die Internationale Konferenz „Organische Photovoltaik“ organisiert.

Produktion in Druckmaschinen

Zwar liegen organische Solarzellen mit ihrem Wirkungsgrad von knapp acht Prozent noch deutlich unter dem der Siliziumzellen, die teilweise bis zu 30 Prozent schaffen. Ihren Vorteil spielen sie an anderer Stelle aus: „Organische Solarzellen lassen sich mit Druckmaschinen auf großformatigen Rollen produzieren, was die Herstellungskosten niedrig hält“, sagt Dyakonov. Außerdem sind sie flexibel und eignen sich so für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete.

Wann es soweit ist, dass organische Solarzellen im industriellen Maßstab hergestellt werden können, welche Herausforderungen bis dahin noch bewältigt werden müssen und wie der Stand der Technik heute ist: Darüber informieren sich die Teilnehmer auf der Konferenz in Würzburg.

Themenschwerpunkte sind unter anderem:

• Grundlagen der Organische Photovoltaik
• technologische Anforderungen hinsichtlich verschiedener Basismaterialien
• Prozesstechnik
• anwendungsorientierte Umsetzung
Veranstalter der Konferenz sind die Bayern Innovativ GmbH und das Bayerische Zentrum für angewandte Energieforschung, unterstützt vom bayerischen Wirtschaftsministerium. Die Tagung findet statt am Donnerstag, 16. September, von 10:00 bis 18:00 Uhr im Maritim Hotel Würzburg.

Kontakt: Professor Vladimir Dyakonov, T: (0931) 31-83111, E-Mail: dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie