Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens auf der UIC ERTMS Weltkonferenz 2014 in Istanbul

01.04.2014

Der europäische Bahn-Fernverkehr wird laut der Studie „The Rail Journey 2020“ bis zum Jahr 2020 um rund 20 Prozent wachsen und mehr als 1,36 Milliarden Passagiere zählen.

Die Sicherstellung dieser Mobilität ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Eine effiziente Fernverkehrsinfrastruktur schafft dabei die Basis für umweltverträgliche Mobilität ohne Grenzen sowie für die wirtschaftliche Weiterentwicklung von Regionen und Ländern.

Vor diesem Hintergrund führt Siemens vom 01. bis 04. April auf der 11. UIC (Union internationale des chemins de fer) ERTMS-Weltkonferenz in Istanbul in Gallery 2, B3 vor wie ein sicherer und interoperabler europäischer Eisenbahnverkehr „ohne Grenzen“ konkret realisiert werden kann.  

ETCS steigert die Streckenkapazität und sichert den europaweit durchgängigen Schienenverkehr

Zugsicherungssysteme sorgen für Sicherheit im Bahntransport von Passagieren und Gütern. In Europa sind derzeit mehr als 14 unterschiedliche Zugsicherungssysteme im Einsatz, die nicht miteinander kompatibel sind. Die im Jahre 1996 zur Lösung dieses Kompatibilitätsproblems erlassene Richtlinie der Europäischen Union, verpflichtet die Europäischen Bahn- und Netzbetreiber ihre Fahrzeuge und Strecken mit dem europäischen Zugsicherungssystem ETCS (European Train Control System) auszurüsten. ETCS ist ein modular aufgebautes System mit standardisierten Funktionen und Schnittstellen, das in mehreren Anwendungsstufen (Levels) zur Verfügung steht. Während bei ETCS-Level 1 die Signalbegriffe mithilfe von Eurobalisen auf die Fahrzeuge übertragen werden, dient im Level 2 der Mobilfunkstandard GSM-R zur Übermittlung der Informationen von einer Streckenzentrale zum Fahrzeug. Mit dieser Technik werden Informationen kontinuierlich und damit auch unabhängig von ortsfesten Signalen ausgetauscht. Dies ermöglicht hohe Zugfolgezeiten und steigert maßgeblich die Streckenkapazität und Sicherheit bei Geschwindigkeiten von bis zu 350 km/h. Auf der Weltkonferenz wird ein ETCS-Emulator „ETCS-live“ Ergebnisse optimierter Beschleunigungs-, Fahr- und Bremsvorgänge im Hinblick auf Fahrplantreue und Energieeffizienz demonstrieren. Besucher können gegen ein ATO (Automatic Train Operation)-System antreten: Während der auf echten Streckendaten basierenden Demonstration muss jeder Handgriff eines Triebfahrzeugführers getätigt werden, um den Zug auf der realitätsgetreuen Strecke zu bewegen. Selbst erfahrene Fahrzeugführer werden durch die ATO beim Energieverbrauch um fünf bis zehn Prozent unterboten. Das heißt, dass ETCS in Kombination mit dieser Komponente kleine Reserven in den Fahrplänen für substantielle Energieeinsparungen nutzen kann. Beim Automatic Train Operation-System übernimmt die Automatik das Fahren auf der Strecke sowie das exakte Anhalten am. Dank des gespeicherten Streckenprofils berechnet das System, wie stark es den Zug beschleunigen und vor Kurven bremsen muss, um pünktlich an der nächsten Station anzukommen und dabei so wenig Energie wie möglich zu verbrauchen. 

Das Fahrerassistenzsystem optimiert die Zugsteuerung und reduziert den Energieverbrauch  

Als Reaktion auf steigende Energie- und Betriebskosten und zur Senkung der CO2-Emissionen erhält eine energiessparende und verschleißarme Fahrweise für Eisenbahnverkehrsunternehmen einen zunehmenden Stellenwert. Da Triebfahrzeugführer oft flexibel eingesetzt werden, sind sie nicht immer in der Lage, in jeder Situation das optimale Geschwindigkeitsprofil für jede Strecke zu finden. Mit Hilfe des Fahrerassistenzsystems (DAS, Driver Advisory System) werden Triebfahrzeugführer mit Empfehlungen für eine verbesserte Zugsteuerung versorgt. Aus der Kombination von Streckendaten wie zulässigen Höchstgeschwindigkeiten und Haltestellen, sowie Fahrplaninformationen lässt sich ein optimiertes Geschwindigkeitsprofil berechnen, das dem Triebfahrzeugführer in Echtzeit und visuell vorgeschlagen wird. Ziel ist es, auf jeder Strecke das optimale Geschwindigkeitsprofil zu fahren, um Energieverbrauch und Verschleiß zu verringern. Während beim DAS derTriebfahrzeugführer den Zug selbstständig steuert, übernimmt das ATO-System die Kontrolle über die optimierte Fahrt bis zum Anhalten am nächsten Bahnsteig. 

Vorausschauende Instandhaltung durch Zustandsüberwachung (Condition Monitoring)  

Schienenverkehrssysteme müssen reibungslos laufen, damit Personen- und Güterströme nicht unterbrochen werden. Um die weiter steigenden Anforderungen an die Verfügbarkeit solcher Systeme zu realisieren, ist ein kompetenter und innovativer Service notwendig. Hierbei setzt Siemens insbesondere auf das so genannte „Condition Monitoring“ (Zustandsüberwachung), um Instandhaltungsaktivitäten effizient zu planen und Betriebsunterbrechungen auf ein Minimum zu reduzieren. Die mittels Fernübertragung erhobenen Systemdaten fließen unmittelbar in die täglichen Instandhaltungsaktivitäten ein. Dies ermöglicht eine Früherkennung sich abzeichnender Schäden. Dazu beschreiben Diagnosedaten den aktuellen Zustand der Anlagen, Trendbewertungen und einen Maßnahmenkatalog, um Mängel zu beseitigen.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns darauf, Sie vom 01. bis 04. April 2014 auf unserem Messestand Gallery 2, B3 begrüßen zu dürfen. Gerne kümmern wir uns bereits im Vorfeld der Konferenz um Gesprächspartner zu den Themen, die Sie interessieren, um Ihnen vor Ort die innovativen ETCS-Lösungen vorstellen zu können.

Sie erreichen uns telefonisch oder per Mail:

Frau Silke Reh

Handy: +49 174 1551579

silke.reh@siemens.com

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Silke Reh | Siemens Mobility and Logistics
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics