Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens auf der UIC ERTMS Weltkonferenz 2014 in Istanbul

01.04.2014

Der europäische Bahn-Fernverkehr wird laut der Studie „The Rail Journey 2020“ bis zum Jahr 2020 um rund 20 Prozent wachsen und mehr als 1,36 Milliarden Passagiere zählen.

Die Sicherstellung dieser Mobilität ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Eine effiziente Fernverkehrsinfrastruktur schafft dabei die Basis für umweltverträgliche Mobilität ohne Grenzen sowie für die wirtschaftliche Weiterentwicklung von Regionen und Ländern.

Vor diesem Hintergrund führt Siemens vom 01. bis 04. April auf der 11. UIC (Union internationale des chemins de fer) ERTMS-Weltkonferenz in Istanbul in Gallery 2, B3 vor wie ein sicherer und interoperabler europäischer Eisenbahnverkehr „ohne Grenzen“ konkret realisiert werden kann.  

ETCS steigert die Streckenkapazität und sichert den europaweit durchgängigen Schienenverkehr

Zugsicherungssysteme sorgen für Sicherheit im Bahntransport von Passagieren und Gütern. In Europa sind derzeit mehr als 14 unterschiedliche Zugsicherungssysteme im Einsatz, die nicht miteinander kompatibel sind. Die im Jahre 1996 zur Lösung dieses Kompatibilitätsproblems erlassene Richtlinie der Europäischen Union, verpflichtet die Europäischen Bahn- und Netzbetreiber ihre Fahrzeuge und Strecken mit dem europäischen Zugsicherungssystem ETCS (European Train Control System) auszurüsten. ETCS ist ein modular aufgebautes System mit standardisierten Funktionen und Schnittstellen, das in mehreren Anwendungsstufen (Levels) zur Verfügung steht. Während bei ETCS-Level 1 die Signalbegriffe mithilfe von Eurobalisen auf die Fahrzeuge übertragen werden, dient im Level 2 der Mobilfunkstandard GSM-R zur Übermittlung der Informationen von einer Streckenzentrale zum Fahrzeug. Mit dieser Technik werden Informationen kontinuierlich und damit auch unabhängig von ortsfesten Signalen ausgetauscht. Dies ermöglicht hohe Zugfolgezeiten und steigert maßgeblich die Streckenkapazität und Sicherheit bei Geschwindigkeiten von bis zu 350 km/h. Auf der Weltkonferenz wird ein ETCS-Emulator „ETCS-live“ Ergebnisse optimierter Beschleunigungs-, Fahr- und Bremsvorgänge im Hinblick auf Fahrplantreue und Energieeffizienz demonstrieren. Besucher können gegen ein ATO (Automatic Train Operation)-System antreten: Während der auf echten Streckendaten basierenden Demonstration muss jeder Handgriff eines Triebfahrzeugführers getätigt werden, um den Zug auf der realitätsgetreuen Strecke zu bewegen. Selbst erfahrene Fahrzeugführer werden durch die ATO beim Energieverbrauch um fünf bis zehn Prozent unterboten. Das heißt, dass ETCS in Kombination mit dieser Komponente kleine Reserven in den Fahrplänen für substantielle Energieeinsparungen nutzen kann. Beim Automatic Train Operation-System übernimmt die Automatik das Fahren auf der Strecke sowie das exakte Anhalten am. Dank des gespeicherten Streckenprofils berechnet das System, wie stark es den Zug beschleunigen und vor Kurven bremsen muss, um pünktlich an der nächsten Station anzukommen und dabei so wenig Energie wie möglich zu verbrauchen. 

Das Fahrerassistenzsystem optimiert die Zugsteuerung und reduziert den Energieverbrauch  

Als Reaktion auf steigende Energie- und Betriebskosten und zur Senkung der CO2-Emissionen erhält eine energiessparende und verschleißarme Fahrweise für Eisenbahnverkehrsunternehmen einen zunehmenden Stellenwert. Da Triebfahrzeugführer oft flexibel eingesetzt werden, sind sie nicht immer in der Lage, in jeder Situation das optimale Geschwindigkeitsprofil für jede Strecke zu finden. Mit Hilfe des Fahrerassistenzsystems (DAS, Driver Advisory System) werden Triebfahrzeugführer mit Empfehlungen für eine verbesserte Zugsteuerung versorgt. Aus der Kombination von Streckendaten wie zulässigen Höchstgeschwindigkeiten und Haltestellen, sowie Fahrplaninformationen lässt sich ein optimiertes Geschwindigkeitsprofil berechnen, das dem Triebfahrzeugführer in Echtzeit und visuell vorgeschlagen wird. Ziel ist es, auf jeder Strecke das optimale Geschwindigkeitsprofil zu fahren, um Energieverbrauch und Verschleiß zu verringern. Während beim DAS derTriebfahrzeugführer den Zug selbstständig steuert, übernimmt das ATO-System die Kontrolle über die optimierte Fahrt bis zum Anhalten am nächsten Bahnsteig. 

Vorausschauende Instandhaltung durch Zustandsüberwachung (Condition Monitoring)  

Schienenverkehrssysteme müssen reibungslos laufen, damit Personen- und Güterströme nicht unterbrochen werden. Um die weiter steigenden Anforderungen an die Verfügbarkeit solcher Systeme zu realisieren, ist ein kompetenter und innovativer Service notwendig. Hierbei setzt Siemens insbesondere auf das so genannte „Condition Monitoring“ (Zustandsüberwachung), um Instandhaltungsaktivitäten effizient zu planen und Betriebsunterbrechungen auf ein Minimum zu reduzieren. Die mittels Fernübertragung erhobenen Systemdaten fließen unmittelbar in die täglichen Instandhaltungsaktivitäten ein. Dies ermöglicht eine Früherkennung sich abzeichnender Schäden. Dazu beschreiben Diagnosedaten den aktuellen Zustand der Anlagen, Trendbewertungen und einen Maßnahmenkatalog, um Mängel zu beseitigen.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns darauf, Sie vom 01. bis 04. April 2014 auf unserem Messestand Gallery 2, B3 begrüßen zu dürfen. Gerne kümmern wir uns bereits im Vorfeld der Konferenz um Gesprächspartner zu den Themen, die Sie interessieren, um Ihnen vor Ort die innovativen ETCS-Lösungen vorstellen zu können.

Sie erreichen uns telefonisch oder per Mail:

Frau Silke Reh

Handy: +49 174 1551579

silke.reh@siemens.com

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Silke Reh | Siemens Mobility and Logistics
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops