Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens auf der UIC ERTMS Weltkonferenz 2014 in Istanbul

01.04.2014

Der europäische Bahn-Fernverkehr wird laut der Studie „The Rail Journey 2020“ bis zum Jahr 2020 um rund 20 Prozent wachsen und mehr als 1,36 Milliarden Passagiere zählen.

Die Sicherstellung dieser Mobilität ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Eine effiziente Fernverkehrsinfrastruktur schafft dabei die Basis für umweltverträgliche Mobilität ohne Grenzen sowie für die wirtschaftliche Weiterentwicklung von Regionen und Ländern.

Vor diesem Hintergrund führt Siemens vom 01. bis 04. April auf der 11. UIC (Union internationale des chemins de fer) ERTMS-Weltkonferenz in Istanbul in Gallery 2, B3 vor wie ein sicherer und interoperabler europäischer Eisenbahnverkehr „ohne Grenzen“ konkret realisiert werden kann.  

ETCS steigert die Streckenkapazität und sichert den europaweit durchgängigen Schienenverkehr

Zugsicherungssysteme sorgen für Sicherheit im Bahntransport von Passagieren und Gütern. In Europa sind derzeit mehr als 14 unterschiedliche Zugsicherungssysteme im Einsatz, die nicht miteinander kompatibel sind. Die im Jahre 1996 zur Lösung dieses Kompatibilitätsproblems erlassene Richtlinie der Europäischen Union, verpflichtet die Europäischen Bahn- und Netzbetreiber ihre Fahrzeuge und Strecken mit dem europäischen Zugsicherungssystem ETCS (European Train Control System) auszurüsten. ETCS ist ein modular aufgebautes System mit standardisierten Funktionen und Schnittstellen, das in mehreren Anwendungsstufen (Levels) zur Verfügung steht. Während bei ETCS-Level 1 die Signalbegriffe mithilfe von Eurobalisen auf die Fahrzeuge übertragen werden, dient im Level 2 der Mobilfunkstandard GSM-R zur Übermittlung der Informationen von einer Streckenzentrale zum Fahrzeug. Mit dieser Technik werden Informationen kontinuierlich und damit auch unabhängig von ortsfesten Signalen ausgetauscht. Dies ermöglicht hohe Zugfolgezeiten und steigert maßgeblich die Streckenkapazität und Sicherheit bei Geschwindigkeiten von bis zu 350 km/h. Auf der Weltkonferenz wird ein ETCS-Emulator „ETCS-live“ Ergebnisse optimierter Beschleunigungs-, Fahr- und Bremsvorgänge im Hinblick auf Fahrplantreue und Energieeffizienz demonstrieren. Besucher können gegen ein ATO (Automatic Train Operation)-System antreten: Während der auf echten Streckendaten basierenden Demonstration muss jeder Handgriff eines Triebfahrzeugführers getätigt werden, um den Zug auf der realitätsgetreuen Strecke zu bewegen. Selbst erfahrene Fahrzeugführer werden durch die ATO beim Energieverbrauch um fünf bis zehn Prozent unterboten. Das heißt, dass ETCS in Kombination mit dieser Komponente kleine Reserven in den Fahrplänen für substantielle Energieeinsparungen nutzen kann. Beim Automatic Train Operation-System übernimmt die Automatik das Fahren auf der Strecke sowie das exakte Anhalten am. Dank des gespeicherten Streckenprofils berechnet das System, wie stark es den Zug beschleunigen und vor Kurven bremsen muss, um pünktlich an der nächsten Station anzukommen und dabei so wenig Energie wie möglich zu verbrauchen. 

Das Fahrerassistenzsystem optimiert die Zugsteuerung und reduziert den Energieverbrauch  

Als Reaktion auf steigende Energie- und Betriebskosten und zur Senkung der CO2-Emissionen erhält eine energiessparende und verschleißarme Fahrweise für Eisenbahnverkehrsunternehmen einen zunehmenden Stellenwert. Da Triebfahrzeugführer oft flexibel eingesetzt werden, sind sie nicht immer in der Lage, in jeder Situation das optimale Geschwindigkeitsprofil für jede Strecke zu finden. Mit Hilfe des Fahrerassistenzsystems (DAS, Driver Advisory System) werden Triebfahrzeugführer mit Empfehlungen für eine verbesserte Zugsteuerung versorgt. Aus der Kombination von Streckendaten wie zulässigen Höchstgeschwindigkeiten und Haltestellen, sowie Fahrplaninformationen lässt sich ein optimiertes Geschwindigkeitsprofil berechnen, das dem Triebfahrzeugführer in Echtzeit und visuell vorgeschlagen wird. Ziel ist es, auf jeder Strecke das optimale Geschwindigkeitsprofil zu fahren, um Energieverbrauch und Verschleiß zu verringern. Während beim DAS derTriebfahrzeugführer den Zug selbstständig steuert, übernimmt das ATO-System die Kontrolle über die optimierte Fahrt bis zum Anhalten am nächsten Bahnsteig. 

Vorausschauende Instandhaltung durch Zustandsüberwachung (Condition Monitoring)  

Schienenverkehrssysteme müssen reibungslos laufen, damit Personen- und Güterströme nicht unterbrochen werden. Um die weiter steigenden Anforderungen an die Verfügbarkeit solcher Systeme zu realisieren, ist ein kompetenter und innovativer Service notwendig. Hierbei setzt Siemens insbesondere auf das so genannte „Condition Monitoring“ (Zustandsüberwachung), um Instandhaltungsaktivitäten effizient zu planen und Betriebsunterbrechungen auf ein Minimum zu reduzieren. Die mittels Fernübertragung erhobenen Systemdaten fließen unmittelbar in die täglichen Instandhaltungsaktivitäten ein. Dies ermöglicht eine Früherkennung sich abzeichnender Schäden. Dazu beschreiben Diagnosedaten den aktuellen Zustand der Anlagen, Trendbewertungen und einen Maßnahmenkatalog, um Mängel zu beseitigen.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns darauf, Sie vom 01. bis 04. April 2014 auf unserem Messestand Gallery 2, B3 begrüßen zu dürfen. Gerne kümmern wir uns bereits im Vorfeld der Konferenz um Gesprächspartner zu den Themen, die Sie interessieren, um Ihnen vor Ort die innovativen ETCS-Lösungen vorstellen zu können.

Sie erreichen uns telefonisch oder per Mail:

Frau Silke Reh

Handy: +49 174 1551579

silke.reh@siemens.com

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Silke Reh | Siemens Mobility and Logistics
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie