Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens auf der UIC ERTMS Weltkonferenz 2014 in Istanbul

01.04.2014

Der europäische Bahn-Fernverkehr wird laut der Studie „The Rail Journey 2020“ bis zum Jahr 2020 um rund 20 Prozent wachsen und mehr als 1,36 Milliarden Passagiere zählen.

Die Sicherstellung dieser Mobilität ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Eine effiziente Fernverkehrsinfrastruktur schafft dabei die Basis für umweltverträgliche Mobilität ohne Grenzen sowie für die wirtschaftliche Weiterentwicklung von Regionen und Ländern.

Vor diesem Hintergrund führt Siemens vom 01. bis 04. April auf der 11. UIC (Union internationale des chemins de fer) ERTMS-Weltkonferenz in Istanbul in Gallery 2, B3 vor wie ein sicherer und interoperabler europäischer Eisenbahnverkehr „ohne Grenzen“ konkret realisiert werden kann.  

ETCS steigert die Streckenkapazität und sichert den europaweit durchgängigen Schienenverkehr

Zugsicherungssysteme sorgen für Sicherheit im Bahntransport von Passagieren und Gütern. In Europa sind derzeit mehr als 14 unterschiedliche Zugsicherungssysteme im Einsatz, die nicht miteinander kompatibel sind. Die im Jahre 1996 zur Lösung dieses Kompatibilitätsproblems erlassene Richtlinie der Europäischen Union, verpflichtet die Europäischen Bahn- und Netzbetreiber ihre Fahrzeuge und Strecken mit dem europäischen Zugsicherungssystem ETCS (European Train Control System) auszurüsten. ETCS ist ein modular aufgebautes System mit standardisierten Funktionen und Schnittstellen, das in mehreren Anwendungsstufen (Levels) zur Verfügung steht. Während bei ETCS-Level 1 die Signalbegriffe mithilfe von Eurobalisen auf die Fahrzeuge übertragen werden, dient im Level 2 der Mobilfunkstandard GSM-R zur Übermittlung der Informationen von einer Streckenzentrale zum Fahrzeug. Mit dieser Technik werden Informationen kontinuierlich und damit auch unabhängig von ortsfesten Signalen ausgetauscht. Dies ermöglicht hohe Zugfolgezeiten und steigert maßgeblich die Streckenkapazität und Sicherheit bei Geschwindigkeiten von bis zu 350 km/h. Auf der Weltkonferenz wird ein ETCS-Emulator „ETCS-live“ Ergebnisse optimierter Beschleunigungs-, Fahr- und Bremsvorgänge im Hinblick auf Fahrplantreue und Energieeffizienz demonstrieren. Besucher können gegen ein ATO (Automatic Train Operation)-System antreten: Während der auf echten Streckendaten basierenden Demonstration muss jeder Handgriff eines Triebfahrzeugführers getätigt werden, um den Zug auf der realitätsgetreuen Strecke zu bewegen. Selbst erfahrene Fahrzeugführer werden durch die ATO beim Energieverbrauch um fünf bis zehn Prozent unterboten. Das heißt, dass ETCS in Kombination mit dieser Komponente kleine Reserven in den Fahrplänen für substantielle Energieeinsparungen nutzen kann. Beim Automatic Train Operation-System übernimmt die Automatik das Fahren auf der Strecke sowie das exakte Anhalten am. Dank des gespeicherten Streckenprofils berechnet das System, wie stark es den Zug beschleunigen und vor Kurven bremsen muss, um pünktlich an der nächsten Station anzukommen und dabei so wenig Energie wie möglich zu verbrauchen. 

Das Fahrerassistenzsystem optimiert die Zugsteuerung und reduziert den Energieverbrauch  

Als Reaktion auf steigende Energie- und Betriebskosten und zur Senkung der CO2-Emissionen erhält eine energiessparende und verschleißarme Fahrweise für Eisenbahnverkehrsunternehmen einen zunehmenden Stellenwert. Da Triebfahrzeugführer oft flexibel eingesetzt werden, sind sie nicht immer in der Lage, in jeder Situation das optimale Geschwindigkeitsprofil für jede Strecke zu finden. Mit Hilfe des Fahrerassistenzsystems (DAS, Driver Advisory System) werden Triebfahrzeugführer mit Empfehlungen für eine verbesserte Zugsteuerung versorgt. Aus der Kombination von Streckendaten wie zulässigen Höchstgeschwindigkeiten und Haltestellen, sowie Fahrplaninformationen lässt sich ein optimiertes Geschwindigkeitsprofil berechnen, das dem Triebfahrzeugführer in Echtzeit und visuell vorgeschlagen wird. Ziel ist es, auf jeder Strecke das optimale Geschwindigkeitsprofil zu fahren, um Energieverbrauch und Verschleiß zu verringern. Während beim DAS derTriebfahrzeugführer den Zug selbstständig steuert, übernimmt das ATO-System die Kontrolle über die optimierte Fahrt bis zum Anhalten am nächsten Bahnsteig. 

Vorausschauende Instandhaltung durch Zustandsüberwachung (Condition Monitoring)  

Schienenverkehrssysteme müssen reibungslos laufen, damit Personen- und Güterströme nicht unterbrochen werden. Um die weiter steigenden Anforderungen an die Verfügbarkeit solcher Systeme zu realisieren, ist ein kompetenter und innovativer Service notwendig. Hierbei setzt Siemens insbesondere auf das so genannte „Condition Monitoring“ (Zustandsüberwachung), um Instandhaltungsaktivitäten effizient zu planen und Betriebsunterbrechungen auf ein Minimum zu reduzieren. Die mittels Fernübertragung erhobenen Systemdaten fließen unmittelbar in die täglichen Instandhaltungsaktivitäten ein. Dies ermöglicht eine Früherkennung sich abzeichnender Schäden. Dazu beschreiben Diagnosedaten den aktuellen Zustand der Anlagen, Trendbewertungen und einen Maßnahmenkatalog, um Mängel zu beseitigen.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns darauf, Sie vom 01. bis 04. April 2014 auf unserem Messestand Gallery 2, B3 begrüßen zu dürfen. Gerne kümmern wir uns bereits im Vorfeld der Konferenz um Gesprächspartner zu den Themen, die Sie interessieren, um Ihnen vor Ort die innovativen ETCS-Lösungen vorstellen zu können.

Sie erreichen uns telefonisch oder per Mail:

Frau Silke Reh

Handy: +49 174 1551579

silke.reh@siemens.com

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Silke Reh | Siemens Mobility and Logistics
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie