Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sedimentbecken als Ressourcenträger

20.09.2013
Internationale Tagung „Sedimentary Basins Jena 2013“ vom 23.-25. September an der Universität Jena

Sedimentbecken sind die wichtigsten Ressourcenträger der Erde. In ihnen lagern Rohstoffe, wie Salze, Erdöl oder Erdgas. Aber Sedimentbecken, wie das Thüringer Becken, sind auch wichtige Trinkwasserreservoire.

„Um diese Ressourcen nachhaltig nutzen zu können, müssen wir die Prozesse in den Sedimentbecken und ihre Entstehung genau verstehen“, sagt Prof. Dr. Nina Kukowski von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. So sei deren geologische Entwicklungsgeschichte grundlegend für ihr heutiges Aussehen, erläutert die Geophysikerin.

„Uns interessiert, wie die Zusammensetzung und das mechanische Verhalten von Gesteinsschichten die Entwicklung von Sedimentbecken beeinflusst hat; ebenso die Interaktionen zwischen Flüssigkeiten, Gesteinen und Mikroorganismen. Denn diese Vorgänge sind entscheidend für den nutzbaren Ressourcengehalt und das Energiepotenzial der Becken.“

Um diese Fragestellungen umfassend beantworten zu können, sei allerdings methodischer Fortschritt gefragt. Prof. Kukowski, Prof. Kai Uwe Totsche und ihre Kollegen des BMBF-Verbundprojektes INFLUINS (Integrierte Fluiddynamik in Sedimentbecken) haben daher zur internationalen Tagung „Sedimentary Basins Jena 2013“ eingeladen, die vom 23.-25. September an der Universität Jena stattfindet. Rund 100 Teilnehmer aus Deutschland, Europa und Kanada werden dazu in den kommenden Tagen in Jena erwartet.

Im Fokus der Tagung steht die Erforschung von Geo-Prozessen in Sedimentbecken. „Während die einzelnen geowissenschaftlichen Forschungsdisziplinen ihre Ergebnisse in einem bestimmten Skalenbereich erzielen, ist die kombinierte Erforschung von Fluiden auf allen Skalen – von der einzelnen Pore bis zum ganzen Sedimentbecken – entscheidend, um Sedimentbecken, deren Evolution und Prozesse zu verstehen“, erläutert der Hydrogeologe Prof. Dr. Kai Uwe Totsche von der Uni Jena. „Deshalb wollen wir während der Tagung vor allem über multi- und interdisziplinäre Ansätze der Forschung in Sedimentbecken diskutieren.“

Dass die gesamte Breite der aktuellen Forschung zu Sedimentbecken während der Jenaer Tagung zur Sprache kommt, dafür werden auch die insgesamt acht renommierten Gastredner sorgen. Diese decken sämtliche für die Sedimentbeckenforschung relevanten Disziplinen von der geologischen und geophysikalischen Beckenanalyse, der Fernerkundung, der Geophysik, der Hydrogeologie, der Mineralogie bis zur Mikrobiologie ab. So wird beispielsweise Prof. Dr. Sierd Cloetingh (Universität Utrecht) über „Sedimentbecken und kontinentale Topographie: ein integriertes Konzept“ referieren. Weitere Gastredner sind Prof. Dr. Ralf Littke (RWTH Aachen), Prof. Dr. Jürgen Kusche (Universität Bonn), Prof. Dr. Gregor Markl (Universität Tübingen), Prof. Dr. Charlotte Krawczyk (Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik Hannover), Prof. Dr. Martin Sauter (Universität Göttingen), Prof. Dr. Georg Dresen (Deutsches GeoForschungsZentrum Potsdam) und Prof. Dr. Michael Schlömann (TU Bergakademie Freiberg).

Weitere Informationen zur Tagung sowie das ausführliche Programm sind zu finden unter: http://www.sedbas2013.uni-jena.de/Home.html.

Kontakt:
Prof. Dr. Nina Kukowski, Prof. Dr. Kai Uwe Totsche
Institut für Geowissenschaften der Universität Jena
Burgweg 11, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948600
E-Mail: influins[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.sedbas2013.uni-jena.de/Home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE