Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Schuldner erben

14.12.2011
Institut für Notarrecht an der Universität Jena veranstaltet am 13. Januar 2012 öffentliches Kolloquium zum Erbrecht bei Insolvenz und Hartz IV

Der Familienvater, der seiner Zahlungspflicht nicht mehr nachkommen kann und Privatinsolvenz anmelden muss oder der Sohn, der Hartz IV bezieht, sind Beispiele, die sich häufen.

Diesem aktuellen Themenfeld widmet sich das Institut für Notarrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit einem öffentlichen Kolloquium. Am Freitag, dem 13. Januar 2012, wird die „Krisenbewältigung im Erbrecht – Was tun bei Insolvenz und Hartz IV des Wunscherben“ behandelt. Wer teilnehmen möchte wird gebeten, sich bis zum 10. Januar 2012 anzumelden per E-Mail an: notarinstitut[at]uni-jena.de.

Nach dem Rekordjahr 2010 wird in diesem Jahr erneut ein Anstieg an Privatinsolvenzen prognostiziert. So stellt sich auch bei der Testamentsgestaltung vermehrt die Frage, wie ein überschuldeter Erbe bedacht werden kann. Damit greift die Tagung ein schwieriges Praxisproblem auf. „Das Thema der Überschuldung spielt eine immer größere Rolle“, sagt Annett Meier-Wehrsdorfer von der Universität Jena. „Bei einer Testamentsgestaltung geraten Personen in einen Zwiespalt, denn durch das Erben eines Privatvermögens haben auch Gläubiger Zugriff darauf“, erklärt die geschäftsführende Assistentin am Institut für Notarrecht.

Bei der Tagung werden die eingeladenen Redner in den Rosensälen (Fürstengraben 27) Theorie und Praxis abwägen. Nach einer Begrüßung um 15.30 Uhr stellt der Notar Dr. Adolf Reul die verschiedenen Möglichkeiten der Testamentsgestaltung bei Insolvenz und Hartz IV des Wunscherben vor. Sein Vortrag soll einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Gestaltungsvorschläge bieten. „Die Möglichkeiten der Gestaltung des Nachlasses sollen dann richterlich in zwei weiteren Referaten aus insolvenz- und sozialhilferechtlicher Sicht überprüft und auch diskutiert werden“, sagt Prof. Dr. Walter Bayer. „Diese Problematiken sind häufig diskutiert, aber es gibt kein ideales Prinzip“, fährt der Direktor des Instituts für Notarrecht fort. „Das Kolloquium soll nun helfen, Richtlinien zu geben“. Mit dem Präsidenten des Landgerichts Passau, Prof. Dr. Michael Huber, und dem Rechtsanwalt und früheren Vorsitzenden Richter am Verwaltungsgericht Hamburg, Christian Grube, referieren fachkundige Experten. „Die beiden Redner fungieren als Prüfinstanz, während der Notar Praxisvorschläge aufzeigt“, erläutert Walter Bayer.

Im Anschluss an die Veranstaltung findet der Neujahrsempfang des Notarrechts-Instituts mit einem gemütlichen Beisammensein statt.

Das nächste Symposium über eine gesellschaftsrechtliche Thematik ist für den 27. April 2012 vorgesehen.

Das Programm, weitere Informationen sowie die Anmeldung zum kommenden Kolloquium sind zu finden unter „Aktuelles“ auf: http://www.rewi.uni-jena.de/Institut_Notarrecht.

Kontakt:
Annett Meier-Wehrsdorfer
Institut für Notarrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942510
E-Mail: notarinstitut[at]uni-jena.de

Maike Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.rewi.uni-jena.de/Institut_Notarrecht
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie