Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler auf Spurensuche und Kunststoffe aus Bakterien – Initiative „BIOTechnikum“ startet in ihr zweites Jahr

22.09.2009
Informationskampagne des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mit neuen Angeboten auf Tour durch Deutschland

Dass Biotechnologie ebenso in Stonewashed-Jeans steckt wie in Insulin, dass mit ihrer Hilfe Straftäter überführt und Solarzellen hergestellt werden können – für Interessierte gibt es das auf außergewöhnliche Weise zu entdecken.

Denn die Initiative „BIOTechnikum. Leben erforschen – Zukunft gestalten“ startet heute in ihr zweites Aktionsjahr. Am 22. September 2008 fiel der Startschuss für die Informationskampagne des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Seitdem waren rund 100 000 Besucher­innen und Besucher in deren mobiler Erlebniswelt BIOTechnikum zu Gast. Der zweistöckige Truck macht auf seiner Tour durch Deutschland in Innenstädten, an Schulen oder bei Messen Station. Er ist Labor, multimediale Ausstellung, Kino und Dialogforum zugleich. So können sich Schülerinnen, Schüler, Fachpublikum und Öffentlichkeit auf mehr als hundert Quadratmetern über die Forschung in der modernen Biotechnologie in Deutschland, deren Anwendungen und Berufsfelder informieren. Zu Beginn des aktuellen Tour-Jahres wurde das Angebot an Exponaten, Versuchen und Informationen erweitert.

Spurensuche als Lebensmitteldetektive

Mit biotechnologischen Praktika bietet die Initiative vor allem Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, im Labor der mobilen Erlebniswelt selbst zu experimentieren. Ob als Erbgut-Entdecker, Protein-Profis oder Mikroben­jäger – die Nachwuchswissenschaftler forschen hier mit modernsten Laborgeräten selbst. Unter Anleitung der projektbegleitenden Wissen­schaftler isolieren sie beispielsweise das Erbmaterial DNA aus Mund­schleimhautzellen, ähnlich den Stars aus Fernsehserien wie CSI. Ab sofort können die Praktikumsteilnehmer zudem als Lebensmitteldetektive auf Spurensuche gehen. In dem neuen Experiment untersuchen sie tierische Gewebeproben aus handelsüblichen Nahrungsmitteln und bestimmen dank biotechnologischer Verfahren, ob diese von einem Fischbrötchen oder einem Putensalat stammen. Anwendung finden Methoden wie diese in der Lebensmittelkontrolle.

Über den Bereich Gesundheit und Ernährung hinaus kommt die Biotechnologie in der Landwirtschaft sowie in Produktion und Umweltschutz zum Einsatz. Der Zusammenhang von biotechnologischer Forschung und der Entwicklung neuer Produkte und Verfahren steht im Mittelpunkt der multimedialen Ausstellung. Neu an Bord ist neben einem weiteren Mikroskop ein Exponat unter dem Motto „Hier steckt Biotechnologie drin“ zu Anwendungen der Schlüsseltechnologie: Vom Apfelsaft über Kunststoffe bis hin zum Insulin laden sechs Proben aus dem Alltag zum Rätseln ein, um welche Produkte es sich handelt, und welche biotechnologischen Helfer an ihrer Herstellung beteiligt waren. Mit diesem und anderen der rund dreißig Exponate können die Besucher Wissenschaft begreifen und die Biotechnologie anhand von Themendisplays und Multimedia-Terminals selbst kennen lernen. Gelegenheit dazu geben geführte Ausstellungsrundgänge, Workshops oder die „Offene Tür“.

„Seit die Initiative ‚BIOTechnikum‘ vor einem Jahr Fahrt aufgenommen hat, zeigen uns die begeisterten Rückmeldungen unseres Publikums jeden Tag, wie gut die Tour bei den Menschen vor Ort ankommt“, resümiert Dr. Andreas Jungbluth, wissenschaftlicher Projektleiter der Informations­kampagne. „Von der bundesweiten Resonanz, das BIOTechnikum für einen Stopp anzufragen, werden wir förmlich überrollt.“ An nahezu neunzig Standorten in ganz Deutschland hat sich der Truck im ersten Aktionsjahr zur mobilen Erlebniswelt entfaltet und dem Dialog über die Biotechnologie Raum geboten – von Aachen bis Erfurt, von Kiel bis Konstanz. Wenngleich im Tour-Plan für das nächste Jahr schon viele Stationen vorgemerkt sind, ist es noch immer möglich, die Initiative „BIOTechnikum“ unter www.biotechnikum.eu für einen Besuch anzufragen. Bereits zu Gast in der mobilen Erlebniswelt war bei deren Stopp auf der Insel Mainau die fünfköpfige Familie Schönegg. Ihr Fazit: „Es ist ganz toll und wir sind froh, dass wir die Möglichkeit hatten, das alles anzusehen und auszuprobieren.“

Hinweis an die Redaktion

Zu den Veranstaltungen der Initiative „BIOTechnikum“ sind Sie stets herzlich eingeladen. Gerne führen die begleitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler durch die Ausstellung und stehen für Fragen und Interviews zur Verfügung.

Die nächsten Tour-Stationen, weitere Presseinformationen, druckfähiges Bildmaterial zum Download sowie Footagematerial finden Sie unter www.biotechnikum.eu.

Medienkontakt

Projektagentur
FLAD&FLAD COMMUNICATION GROUP
Thomas-Flad-Weg 1, 90562 Heroldsberg
Stefanie Schiller
Tel.: +49 (0) 91 26/2 75-2 31
Fax: +49 (0) 91 26/2 75-2 81
Mobil +49 (0) 15 1/18 04 51 44
stefanie.schiller@flad.de

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Pressereferat
Hannoversche Straße 28-30
10115 Berlin
Tel.: +49 (0) 1888 57-5050
Fax: +49 (0) 1888 57-5551
presse@bmbf.bund.de

Stefanie Schiller | FLAD&FLAD
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie