Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schockgefrostete Zellprozesse

09.03.2015

Etwa 100 Elektronenmikroskopie-Experten treffen sich am 13. März zu einem Fach-Symposium in Jena. Im Mittelpunkt steht die Gefrierbruchtechnik, mit der sich lebensechte Zustände von Zellen und Zellmembranen im Nanometerbereich untersuchen lassen.

Die kleinen Einstülpungen der Zellmembran sind so deutlich sichtbar, als könnte man sie mit dem Finger erfühlen – doch ihr Durchmesser beträgt keine 100 Nanometer.

„Die Untersuchung solcher Caveolen mit der Gefrierbruchmethode ist eine Spezialität unseres Zentrums“, so Dr. Sandor Nietzsche. Der Physiker arbeitet im Elektronenmikroskopischen Zentrum am Uniklinikum Jena, das mit seiner methodischen Expertise in der Untersuchung von zellbiologischen Strukturen ein wichtiger Kooperationspartner für die Lebenswissenschaften ist.

Am 13. März sind die Jenaer Elektronenmikroskopiker Gastgeber des Jahrestreffens der Fachleute für Präparation und Abbildung nativer organischer Systeme innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Elektronenmikroskopie.

Die etwa 100 Mitglieder umfassende Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der möglichst schonenden Aufarbeitung von lebenden Zellen für elektronenmikroskopische Untersuchungen.

Im Mittelpunkt der Jahrestagung steht die Gefrierbruchtechnik als wesentliche Technik für die Anwendung der Elektronenmikroskopie in der Biomedizin, denn damit lassen sich lebensechte Zustände von Zellen und Zellmembranen ganz ohne chemische Fixierung oder Einbettungsschritte untersuchen.

„Dazu werden Proben unmittelbar aus dem lebenden Zustand heraus in wenigen Millisekunden schockgefroren und aufgebrochen“, beschreibt PD Dr. Martin Westermann, der Leiter des Zentrums, die Präparation. „Mit Hilfe einer speziellen Hochvakuum-Bedampfungstechnik werden dann Abdrücke der aufgebrochenen Proben erzeugt. Daran anhaftende Proteine lassen sich durch Immunmarkierung im Elektronenmikroskop in hoher Auflösung lokalisieren.“

Auch an den Caveolen werden auf diese Weise Proteine sichtbar.

„Caveolenmembranen sind reich an Rezeptorproteinen, die die verschiedensten Zellprozesse steuern. Störungen dieser Prozesse können mit Krankheiten einhergehen wie z.B. Fettstoffwechsel- oder Blutdruckregulationsstörungen, Tumorbildung oder Alzheimer“, erklärt Sandor Nietzsche.

Terminhinweis:
PANOS Spring Meeting Freeze Fracture Electron Microscopy http://www.emz.uniklinikum-jena.de/PANOS+Program.html
13. März 2015, ab 9.00 Uhr, Rosensäle, Fürstengraben 27, 07743 Jena

Kontakt:
Dr. Sandor Nietzsche
Elektronenmikroskopisches Zentrum, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641- 933004
E-Mail: Sandor.Nietzsche[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics