Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Heilung für Schulter, Knie und Wirbelsäule

24.11.2008
Orthopäden und Unfallchirurgen begegnen mit Symposium aktuellen Herausforderungen

Das Bild des Patienten in Orthopädie und Unfallchirurgie hat sich gewandelt.

Immer mehr junge Leute müssen zum Beispiel nach Sportunfällen behandelt werden, ältere Patienten haben vor allem mit Verschleißerscheinungen zu tun. Erwartet wird jeweils die rasche Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit. Die Mediziner begegnen diesen Herausforderungen mit der engen Zusammenarbeit von Kliniken und niedergelassenen Ärzten.

Ziel ist es, durch intensive Kooperation die optimale Behandlung für die Patienten zu erreichen. Möglichkeiten der Zusammenarbeit und neue Trends bei der Behandlung in Orthopädie und Unfallchirurgie werden am 29. November 2008 in Rostock von Medizinern aus ganz Mecklenburg-Vorpommern während des "71. Symposiums Mecklenburger Orthopäden" diskutiert.

Die traditionsreiche Veranstaltung hat sich zu einem zentralen Forum des Austauschs entwickelt, sagt PD Dr. Ralf Skripitz, Leitender Oberarzt an der Orthopädischen Universitätsklinik in Rostock und einer der Organisatoren des Symposiums. Skripitz betont dabei den interdisziplinären Aspekt der Tagung, auf der neben Orthopäden auch Unfallchirurgen geladen sind. Ärzte aus Krankenhäusern und aus dem niedergelassenen Bereich aus ganz Mecklenburg-Vorpommern werden zusammenkommen.

Thema der Tagung ist die "Chirurgie des Bewegungsapparates" zwischen praktischer Erfahrung und wissenschaftlicher Innovation. Themenfelder sind die Behandlung von Erkrankungen an Schulter, Knie und Wirbelsäule. "Es geht darum, optimale Behandlungswege bei verschiedenen Voraussetzungen aufzuzeigen", so Dr. Skripitz. In Bezug auf Krankheiten der Wirbelsäule etwa stelle sich die Frage, wann operative Behandlungen oder konservative Therapien angeraten seien. "Es sollten fachübergreifende Konzepte besprochen werden, so dass die Behandlung nicht einseitig erfolgt", erklärt Dr. Skripitz.

Hintergrund der aktuellen Diskussion ist die Tatsache, dass immer jüngere Patienten orthopädisch und unfallchirurgisch behandelt werden müssen. Die Ansprüche an die Behandlungen werden immer größer, weil gerade junge Leute nach der Erkrankung ihre ursprüngliche Leistungsfähigkeit wiederherstellen und bis ins hohe Alter aktiv Sport treiben wollen. Besondere Erwartungen werden daher vor allem in die rekonstruktive Orthopädie z.B. mit leistungsstarken Gelenk- oder Kreuzbandprothesen gesetzt.

Zum 71. Symposium Mecklenburger Orthopäden werden etwa 100 Teilnehmer erwartet.

Kontakt
PD Dr. Ralf Skripitz
Orthopädische Universitätsklinik
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Doberaner Straße 142
18057 Rostock
Tel. 0381/4949301
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics