Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüsen-OP ohne große Narben

13.11.2008
Chirurgen diskutieren in Rostock neue Behandlungsmethoden

Etwa 30 Prozent der Bevölkerung entwickelt im Lauf des Lebens eine Schilddrüsenvergrößerung. Die notwendigen Operationen an der Schilddrüse hinterlassen noch immer unschöne Narben.

Während sich auf anderen Gebieten längst minimal-invasive Verfahren durchgesetzt haben, wird im Halsbereich meist noch die herkömmliche Methode des so genannten Kragenschnitts angewendet. Die Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie diskutiert während ihrer 27. Jahrestagung in Rostock neuartige Operationsmethoden mit optimierten kosmetischen Ergebnissen. Außerdem wird definiert, bei welchen Befunden die neuen Operationsmethoden angewandt werden können.

Viel versprechend sind Operationen mit winzigen Spezialwerkzeugen und kleinen Videokameras, der Eingriff vom Nackenbereich oder der Achselhöhle aus, oder eine Methode, bei der vom Mund aus auf die Schilddrüse zugegriffen wird. "Alle diese Verfahren, die keine oder nur kleine sichtbare Narben hinterlassen, befinden sich noch in der Entwicklung und sind nicht ohne Risiken", so Kongresspräsident Professor Dr. Ernst Klar, Leiter der Abteilung für Allgemeine Chirurgie, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie am Universitätsklinikum Rostock. In Rostock sei die videoassistierte Behandlung in Vorbereitung. Alle diese neuen Verfahren können allerdings nur bei der Entfernung kleinerer Knoten eingesetzt werden.

Werden die Knoten, die aus der Schilddrüse entfernt werden müssen, zu groß, können die neuen OP-Methoden nicht angewendet werden, sagt Professor Klar. In diesen Fällen oder im Falle von bösartigen Tumoren müsse immer noch auf den so genannten "Kocherschen Kragenschnitt", benannt nach dem Berner Chirurgen, zurückgegriffen werden. Dieser Eingriff im unteren Halsbereich der Patienten sei bislang die häufigste OP-Methode, die in den meisten Krankenhäusern angewendet werde.

"Ziel des Kongresses ist das Aufzeigen der möglichen und aus kosmetischer Sicht besten Behandlungsverfahren", so Professor Klar. Dazu kommen im Bereich der Endokrinologie führende Chirurgen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in Rostock zusammen. Erwartet werden 150 Teilnehmer. Organisiert wird die Tagung durch die Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie, eine Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie.

13. bis 15. November 2008, 27. Arbeitstagung der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie, Yachthafenresidenz Hohe Düne
Beginn: 13. November, 16.00 Uhr
Offizielle Eröffnung: 14. November, 9.30 Uhr, Kongresszentrum, Ballsaal A
Kontakt
Professor Dr. Ernst Klar
Abteilung für Allgemeine Chirurgie, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381 494-6001
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.caek2008.de
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie