Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumaforschung: Spitzenforscher zu Gast an der Kerckhoff-Klinik

08.12.2011
Wissenschaftler aus 25 rheumatologischen Forschungsgruppen befassten sich auf einem zweitägigen Symposium an der Kerckhoff-Klinik mit den Wechselwirkungen zwischen Knochen und Immunsystem – Forscher erhoffen sich durch das DFG-geförderte Projekt „Immunobone“ neue Einblicke in die Entstehung entzündlich rheumatischer Erkrankungen

(BvT) „Osteoimmunologie“ – so lautet das Stichwort einer aktuellen rheumatologischen Forschungsrichtung, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen Knochen und Immunsystem befasst. „Noch vor wenigen Jahren hätte kaum jemand vermutet, dass hier ein direkter Zusammenhang besteht.


Spitzenforscher in Bad Nauheim: 50 Rheuma-Forscher aus 25 Arbeitgruppen trafen sich zu einem 2-tägigen Symposium in Bad Nauheim. Vorne rechts: Gastgeber, Chefarzt der Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunologie an der Kerckhoff-Klinik, Prof Dr. Ulf Müller-Ladner

Heute jedoch ist klar, dass sich aus der Wechselwirkung beider Organsysteme wichtige Erklärungsansätze für die Entstehung entzündlich-rheumatischer Erkrankungen ableiten lassen“, führt Prof. Ulf Müller-Ladner, Chefarzt der Ab teilung Rheumatologie und Klinische Immunologie an der Kerckhoff-Klinik aus. Anlass ist ein zweitägiges Symposium im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Immunobone“ der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG), das an der Kerckhoff-Klinik stattfand.

Mehr als 50 Forscher aus 25 rheumatologischen Arbeitsgruppen in Deutschland waren nach Bad Nauheim gekommen, um über die neuesten Forschungsergebnisse rund um den Knochen und das Immunsystem zu diskutieren. „Zentraler Dreh- und Angelpunkt ist die Verbindung zwischen knochenumbauenden Zellen, den sogenannten Osteoblasten und Osteoklasten, und den Zellen und Molekülen des Immunsystems“, so der Ko-ordinator des DFG-Schwerpunktprogramms, Prof. Georg Schett von der Universi-tät Erlangen. Prof. Müller-Ladner, diesjähriger Gastgeber des Symposiums und Mitglied des Leitungsgremiums des Schwerpunktprogramms, ergänzt dazu: „Da mit der Osteoimmunologie ein neues wissenschaftliches Feld bearbeitet wird, müssen tatsächlich alle Aspekte neu beleuchtet werden, von Entzündungsmolekülen über Immunzellen bis hin zum Nervensystem, das ebenfalls den Knochenstoffwechsel steuert. Natürlich sind wir sehr froh, das uns die DFG dieses Großprojekt über mehrere Jahre bewilligt hat.“

Wissenschaftliche Schwerpunkte des DFG-Programms (SPP 1468), das unter der Leitung der Univ. Erlangen, Jena, Münster und Gießen steht, sind unter anderem der Zellstoffwechsel von Osteoklasten und Osteoblasten, der Einfluss von Zytokinen und Adipokinen auf die Differenzierung dieser Zellen, die Entwicklung und Analyse von Tiermodellen, die immunologisch gesteuerte Veränderungen im Knochenstoffwechsel aufweisen, sowie die direkte Analyse von Effektorzellen und –molekülen aus Knochenproben von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. „Mit diesen Untersuchungen erhoffen wir uns neue Erkenntnisse im Verständnis der Entstehung entzündlich-rheumatischer Erkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis oder des Morbus Bechterew“, erläutert Prof. Müller-Ladner und hebt hervor: „Mit diesem DFG-Programm agieren wir auch weltweit mit an der wissenschaftlichen Spitze. Auf dem vor kurzem zu Ende gegangenen amerikanischen Rheumatologenkongress war ein Tag nur diesen Thema gewidmet, was die Aktualität dieser Forschung gut widerspiegelt.“

Neben ihrer wissenschaftlichen Arbeit waren die Spitzenforscher aber auch von Bad Nauheim begeistert. Viele der Gäste wollten sich deshalb nach dem abendlichen Spaziergang durch den Sprudelhof und Kurpark zu Zwiebelkuchen und Glühwein die Kurstadt nach Ende des Programms noch einmal ausführlich anschauen.

Pressekontakt:
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie