Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programm zur droidcon 09 veröffentlicht

02.10.2009
Von der MFG Baden-Württemberg mitorganisierte Android-Fachkonferenz am 4. November 2009 verspricht richtungsweisende Beiträge
Das Programm der droidcon 09 in Berlin steht fest. Mit 30 Präsentationen, Demonstrationen und moderierten Diskussionen bietet die Android-Fachkonferenz am 4. November 2009 in Berlin ein umfangreiches Programm rund um die Entwicklung und die Geschäftsmodelle der Open-Source-Plattform Android. Die MFG Baden-Württemberg unterstützt die droidcon 09 und möchte mit ihrem Engagement die Zusammenarbeit von Anbietern und Entwicklern anstoßen und weiter voranbringen.

Das Programm der droidcon 09, der ersten Android-Fachkonferenz in Deutschland, steht fest. Am 4. November 2009 werden im Berliner Konferenzzentrum The Dahlem Cube über 250 Entwickler und Fachleute aus der Telekommunikationsbranche erwartet. Sie erfahren das Neueste rund um die mobile Android-Plattform und wagen gemeinsam einen Blick auf ihre vielversprechende Zukunft. Die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, unterstützt die droidcon. Damit verstärkt sie ihr Engagement um Android, dem Smartphone-Betriebssystem, das als eines der ersten unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht wurde.

Die droidcon 09 bietet mit 30 Präsentationen, Demonstrationen und Diskussionen in vier Panels das umfangreichste Programm zu Nutzen, Entwicklung und Geschäftsmodellen der Android-Plattform in Deutschland. Eröffnet wird die Veranstaltung von Dr. Alexander Osterwalder. Der Schweizer Strategieberater möchte mit seiner Keynote "Geschäftsmodell-Wandel für den Android-Markt" für die Veränderungen der Geschäftswelt durch mobile Anwendungen wie Android sensibilisieren. Anschließend referiert Professor Dr. Roland Schmitz von der Stuttgarter Hochschule der Medien über die Mobile-Malware-Evolution und das Android-Security-Modell.

Schwerpunkte der droidcon 09 sind die vier parallelen Panels am Nachmittag des 4. November. Hier erfahren die Besucher Neuigkeiten zu Applikationen, zur Entwicklung Androids, zu den Geschäftsmodellen sowie zu anwendungsübergreifenden Themen. So berichtet beispielsweise Heiko Sasse von der Deutschen Bahn AG über den Einsatz von Android-Smartphones in seinem Unternehmen. Einen Vergleich von Android- mit iPhone- und Blackberry-Widgets zieht Mehrdad Piroozram von iSteps Widget Ventures. Und die nützlichsten Android-basierten Applikationen für kleine und mittelständische Unternehmen stellt Tuan Nguyen von T-Systems International vor. Abgerundet werden diese und zahlreiche weitere Vorträge mit diversen Demonstrationen sowie einer Podiumsdiskussion zum Finden und Gefundenwerden in Application-Stores. Das gesamte Programm kann unter www.droidcon.de/de/programm-conf abgerufen werden.

Für die MFG Baden-Württemberg ist die Mitorganisation der droidcon 09 Teil ihrer Digital-Media-Strategie, mit der sie den Bereich der digitalen Medien – wie das mobile Internet – stärken und die Vernetzung der Akteure voranbringen möchte. Mit der Android-Fachkonferenz soll unter anderem die Zusammenarbeit der Anbieter und Entwickler aus Baden-Württemberg angeregt und intensiviert werden.

Weiterführende Links:
www.droidcon.de
www.droidcon.de/de/programm-conf
www.twitter.com/droidcon
www.twitter.com/droidcamp
www.mfg-innovation.de

Über das Innovationsprogramm Digital Media
Mit dem im Jahr 2009 neu aufgelegten Innovationsprogramm Digital Media stärkt die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, gezielt den Sektor der digitalen Medien in Baden-Württemberg. Schwerpunkte des neuen Programms sind die Themen Digitale Spiele, virtuelle Welten, Animation und mobiles Internet. Ziele sind u.a. die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlichem Sektor und Finanzsektor zu fördern sowie Fort- und Weiterbildungsangebote zu entwickeln und Start-ups zu unterstützen.

Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Ansprechpartner für die Presse:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Jürgen Pfeifle
Projektleiter Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-317
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: pfeifle@mfg.de
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Jürgen Pfeifle | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.droidcon.de/de/programm-conf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie