Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programm zur droidcon 09 veröffentlicht

02.10.2009
Von der MFG Baden-Württemberg mitorganisierte Android-Fachkonferenz am 4. November 2009 verspricht richtungsweisende Beiträge
Das Programm der droidcon 09 in Berlin steht fest. Mit 30 Präsentationen, Demonstrationen und moderierten Diskussionen bietet die Android-Fachkonferenz am 4. November 2009 in Berlin ein umfangreiches Programm rund um die Entwicklung und die Geschäftsmodelle der Open-Source-Plattform Android. Die MFG Baden-Württemberg unterstützt die droidcon 09 und möchte mit ihrem Engagement die Zusammenarbeit von Anbietern und Entwicklern anstoßen und weiter voranbringen.

Das Programm der droidcon 09, der ersten Android-Fachkonferenz in Deutschland, steht fest. Am 4. November 2009 werden im Berliner Konferenzzentrum The Dahlem Cube über 250 Entwickler und Fachleute aus der Telekommunikationsbranche erwartet. Sie erfahren das Neueste rund um die mobile Android-Plattform und wagen gemeinsam einen Blick auf ihre vielversprechende Zukunft. Die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, unterstützt die droidcon. Damit verstärkt sie ihr Engagement um Android, dem Smartphone-Betriebssystem, das als eines der ersten unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht wurde.

Die droidcon 09 bietet mit 30 Präsentationen, Demonstrationen und Diskussionen in vier Panels das umfangreichste Programm zu Nutzen, Entwicklung und Geschäftsmodellen der Android-Plattform in Deutschland. Eröffnet wird die Veranstaltung von Dr. Alexander Osterwalder. Der Schweizer Strategieberater möchte mit seiner Keynote "Geschäftsmodell-Wandel für den Android-Markt" für die Veränderungen der Geschäftswelt durch mobile Anwendungen wie Android sensibilisieren. Anschließend referiert Professor Dr. Roland Schmitz von der Stuttgarter Hochschule der Medien über die Mobile-Malware-Evolution und das Android-Security-Modell.

Schwerpunkte der droidcon 09 sind die vier parallelen Panels am Nachmittag des 4. November. Hier erfahren die Besucher Neuigkeiten zu Applikationen, zur Entwicklung Androids, zu den Geschäftsmodellen sowie zu anwendungsübergreifenden Themen. So berichtet beispielsweise Heiko Sasse von der Deutschen Bahn AG über den Einsatz von Android-Smartphones in seinem Unternehmen. Einen Vergleich von Android- mit iPhone- und Blackberry-Widgets zieht Mehrdad Piroozram von iSteps Widget Ventures. Und die nützlichsten Android-basierten Applikationen für kleine und mittelständische Unternehmen stellt Tuan Nguyen von T-Systems International vor. Abgerundet werden diese und zahlreiche weitere Vorträge mit diversen Demonstrationen sowie einer Podiumsdiskussion zum Finden und Gefundenwerden in Application-Stores. Das gesamte Programm kann unter www.droidcon.de/de/programm-conf abgerufen werden.

Für die MFG Baden-Württemberg ist die Mitorganisation der droidcon 09 Teil ihrer Digital-Media-Strategie, mit der sie den Bereich der digitalen Medien – wie das mobile Internet – stärken und die Vernetzung der Akteure voranbringen möchte. Mit der Android-Fachkonferenz soll unter anderem die Zusammenarbeit der Anbieter und Entwickler aus Baden-Württemberg angeregt und intensiviert werden.

Weiterführende Links:
www.droidcon.de
www.droidcon.de/de/programm-conf
www.twitter.com/droidcon
www.twitter.com/droidcamp
www.mfg-innovation.de

Über das Innovationsprogramm Digital Media
Mit dem im Jahr 2009 neu aufgelegten Innovationsprogramm Digital Media stärkt die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, gezielt den Sektor der digitalen Medien in Baden-Württemberg. Schwerpunkte des neuen Programms sind die Themen Digitale Spiele, virtuelle Welten, Animation und mobiles Internet. Ziele sind u.a. die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlichem Sektor und Finanzsektor zu fördern sowie Fort- und Weiterbildungsangebote zu entwickeln und Start-ups zu unterstützen.

Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Ansprechpartner für die Presse:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Jürgen Pfeifle
Projektleiter Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-317
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: pfeifle@mfg.de
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Jürgen Pfeifle | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.droidcon.de/de/programm-conf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit