Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professionalität in der Sprachförderung von Kindern sichern - Bundeskongress in Leipzig

19.09.2014

Fehlentwicklungen der Sprache sind die am häufigsten vorkommenden Entwicklungsstörungen im Kindesalter. Betroffen sind sechs bis acht Prozent der Mädchen und Jungen eines Jahrgangs.

Hinzu kommen Kinder, deren Sprachentwicklung beispielsweise aufgrund von Mehrsprachigkeit gezielt angeregt werden sollte. Für die Förderung und Therapie all dieser Kinder sind unterschiedliche Berufsgruppen zuständig.

Daher hat sich der Bundeskongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik (dgs), der vom 25. bis 27. September 2014 an der Universität Leipzig stattfindet, unter anderem das Ziel gesetzt, Perspektiven für die professionelle Arbeit in der Förderung von Sprache aufzuzeigen.

Sehr geehrte Medienvertreter, vor Beginn des Kongresses sind Sie herzlich zu einer Pressekonferenz eingeladen.

Termin: 25.09.2014, 17:00 Uhr
Ort: Campus Augustusplatz
Neues Augusteum / Raum A122
Augustusplatz
04109 Leipzig

Ihre Gesprächspartner sind:
• Gerhard Zupp (Bundesvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für
Sprachheilpädagogik e.V. (dgs))
• Antje Leisner (Landesvorsitzende Landesgruppe Sachsen der dgs)
• Markus Mörchen (Chefredakteur der Redaktion logo des KIKA; Preisträger "Preis
Gute Sprache")
• Jun. Prof. Dr. Stephan Sallat (Universität Erfurt, Verantwortlich für die inhaltliche
Zusammenstellung des dgs-Kongresses)
• Prof. Dr. Christian W. Glück (Universität Leipzig, Dekan der
Erziehungswissenschaftlichen Fakultät)

Im Anschluss findet im Audimax der Universität Leipzig die feierliche Kongresseröffnung mit u.a. einem Grußwort der sächsischen Kultusministerin Brunhild Kurth statt. Zudem wird der "Preis Gute Sprache" vergeben.

Die für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen je nach Bundesland variierenden pädagogischen Förderangebote in Kita und Schule sowie die außerschulischen sprachtherapeutischen Angebote (Logopädie) führen nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik zu einer teilweise unübersichtlichen Versorgungsstruktur. Dem Nebeneinander von sprachheilpädagogischen und medizinisch-therapeutischen Angeboten sollte durch eine stärkere Vernetzung entgegengewirkt werden. Der im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindende Kongress, zu dem knapp 700 Sprachheilpädagogen, pädagogische Fachkräfte, Sprachtherapeuten, Psychologen und Mediziner erwartet werden, steht unter dem Motto: "Sprache professionell fördern: kompetent, vernetzt, innovativ".

"Gute sprachliche Fähigkeiten sind nicht nur die Voraussetzung für das Lesen- und Schreiben lernen, sondern auch für Lernen im Fachunterricht. Aufgrund dieser zentralen Rolle von Sprache für den Bildungserfolg müssen wir, wenn Kinder in der Sprachentwicklung Schwierigkeiten haben, professionelle Hilfe bereitstellen, um so langfristig ihre Teilhabe an der Gesellschaft zu sichern", sagt Prof. Christian W. Glück, Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät und einer der wissenschaftlichen Leiter der Fachkonferenz. "Jedes Bundesland hat eine andere Herangehensweise, wie Kinder mit Sprachstörungen in der Schule und beim Lernen unterstützt werden", erklärt der Wissenschaftler, der an der Universität Leipzig Lehrer für Kinder und Jugendliche mit Sprachstörungen (Sprachheilpädagogen) ausbildet.

In einigen Bundesländern gibt es aktuell die Entwicklung im Zuge der Inklusion, Sprachheilschulen abzubauen und die Kinder mit sprachlichem Förderbedarf in Regelschulen zu integrieren. Sachsen hat sich für einen Mittelweg entschieden: Die Sprachheilschulen bleiben erhalten, zugleich werden bereits mehr als die Hälfte aller Kinder mit Sprachstörungen in die Regelschule integriert - ein Wert weit über dem Bundesdurchschnitt. Einer bundesweiten Erhebung der Universität Leipzig zufolge besuchen Schüler die Sprachheilschule im Durchschnitt nur reichlich zweieinhalb Jahre lang und werden dort speziell gefördert. Aktuelle Forschungsprojekte, die die Wirksamkeit der unterschiedlichen Herangehensweisen untersuchen, werden auch auf dem dgs-Kongress vorgestellt.

Zur Eröffnungsveranstaltung des dgs-Bundeskongresses am 25. September wird - zum dritten Mal - der Preis "Gute Sprache" für besondere Projekte oder Personen vergeben, die in der Öffentlichkeit stehen und sich durch eine vorbildhafte, kindgerechte Sprache auszeichnen. Nachdem in den Jahren zuvor Tom Buhrow für die Radiosendung "Tim fragt Tom" und die Musiker von "Bläck Fööss" gemeinsam mit dem Schulamt der Stadt Köln geehrt wurden, geht der Preis in diesem Jahr an die Logo-Redaktion des Kinderkanals von ARD und ZDF. Die Jury möchte damit die 25-jährige Arbeit der Logo-Redaktion würdigen. Ihr gelinge es immer wieder, komplexe politische Themen, Sachverhalte und Fachbegriffe anschaulich und kindgerecht in "vorbildhafter Sprache" zu erklären. Die musikalische Laudatio halten die vorherigen Preisträger von "Bläck Fööss".

Pädagogische Fachkräfte aus Leipzig und Umgebung können sich bei der "Sprachheilpädagogischen Messe" über verschiedene Sprachförderprojekte und -ideen von Kindergärten, Schulen und Forschungseinrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet informieren. Die Messe kann am 26. September in der Zeit von 15:00 bis 18:00 Uhr kostenfrei besucht werden.

Weitere Informationen:

Dr. Markus Spreer
Institut für Förderpädagogik / Sprachbehindertenpädagogik
Telefon: +49 341 97-31544
E-Mail: m.spreer@rz.uni-leipzig.de
Web: http://www.erzwiss.uni-leipzig.de/institute/foerderpaedagogik


zum dgs-Kongress Leipzig 2014:
Web: http://www.dgs-bundeskongress.de

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie