Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professionalität in der Sprachförderung von Kindern sichern - Bundeskongress in Leipzig

19.09.2014

Fehlentwicklungen der Sprache sind die am häufigsten vorkommenden Entwicklungsstörungen im Kindesalter. Betroffen sind sechs bis acht Prozent der Mädchen und Jungen eines Jahrgangs.

Hinzu kommen Kinder, deren Sprachentwicklung beispielsweise aufgrund von Mehrsprachigkeit gezielt angeregt werden sollte. Für die Förderung und Therapie all dieser Kinder sind unterschiedliche Berufsgruppen zuständig.

Daher hat sich der Bundeskongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik (dgs), der vom 25. bis 27. September 2014 an der Universität Leipzig stattfindet, unter anderem das Ziel gesetzt, Perspektiven für die professionelle Arbeit in der Förderung von Sprache aufzuzeigen.

Sehr geehrte Medienvertreter, vor Beginn des Kongresses sind Sie herzlich zu einer Pressekonferenz eingeladen.

Termin: 25.09.2014, 17:00 Uhr
Ort: Campus Augustusplatz
Neues Augusteum / Raum A122
Augustusplatz
04109 Leipzig

Ihre Gesprächspartner sind:
• Gerhard Zupp (Bundesvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für
Sprachheilpädagogik e.V. (dgs))
• Antje Leisner (Landesvorsitzende Landesgruppe Sachsen der dgs)
• Markus Mörchen (Chefredakteur der Redaktion logo des KIKA; Preisträger "Preis
Gute Sprache")
• Jun. Prof. Dr. Stephan Sallat (Universität Erfurt, Verantwortlich für die inhaltliche
Zusammenstellung des dgs-Kongresses)
• Prof. Dr. Christian W. Glück (Universität Leipzig, Dekan der
Erziehungswissenschaftlichen Fakultät)

Im Anschluss findet im Audimax der Universität Leipzig die feierliche Kongresseröffnung mit u.a. einem Grußwort der sächsischen Kultusministerin Brunhild Kurth statt. Zudem wird der "Preis Gute Sprache" vergeben.

Die für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen je nach Bundesland variierenden pädagogischen Förderangebote in Kita und Schule sowie die außerschulischen sprachtherapeutischen Angebote (Logopädie) führen nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik zu einer teilweise unübersichtlichen Versorgungsstruktur. Dem Nebeneinander von sprachheilpädagogischen und medizinisch-therapeutischen Angeboten sollte durch eine stärkere Vernetzung entgegengewirkt werden. Der im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindende Kongress, zu dem knapp 700 Sprachheilpädagogen, pädagogische Fachkräfte, Sprachtherapeuten, Psychologen und Mediziner erwartet werden, steht unter dem Motto: "Sprache professionell fördern: kompetent, vernetzt, innovativ".

"Gute sprachliche Fähigkeiten sind nicht nur die Voraussetzung für das Lesen- und Schreiben lernen, sondern auch für Lernen im Fachunterricht. Aufgrund dieser zentralen Rolle von Sprache für den Bildungserfolg müssen wir, wenn Kinder in der Sprachentwicklung Schwierigkeiten haben, professionelle Hilfe bereitstellen, um so langfristig ihre Teilhabe an der Gesellschaft zu sichern", sagt Prof. Christian W. Glück, Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät und einer der wissenschaftlichen Leiter der Fachkonferenz. "Jedes Bundesland hat eine andere Herangehensweise, wie Kinder mit Sprachstörungen in der Schule und beim Lernen unterstützt werden", erklärt der Wissenschaftler, der an der Universität Leipzig Lehrer für Kinder und Jugendliche mit Sprachstörungen (Sprachheilpädagogen) ausbildet.

In einigen Bundesländern gibt es aktuell die Entwicklung im Zuge der Inklusion, Sprachheilschulen abzubauen und die Kinder mit sprachlichem Förderbedarf in Regelschulen zu integrieren. Sachsen hat sich für einen Mittelweg entschieden: Die Sprachheilschulen bleiben erhalten, zugleich werden bereits mehr als die Hälfte aller Kinder mit Sprachstörungen in die Regelschule integriert - ein Wert weit über dem Bundesdurchschnitt. Einer bundesweiten Erhebung der Universität Leipzig zufolge besuchen Schüler die Sprachheilschule im Durchschnitt nur reichlich zweieinhalb Jahre lang und werden dort speziell gefördert. Aktuelle Forschungsprojekte, die die Wirksamkeit der unterschiedlichen Herangehensweisen untersuchen, werden auch auf dem dgs-Kongress vorgestellt.

Zur Eröffnungsveranstaltung des dgs-Bundeskongresses am 25. September wird - zum dritten Mal - der Preis "Gute Sprache" für besondere Projekte oder Personen vergeben, die in der Öffentlichkeit stehen und sich durch eine vorbildhafte, kindgerechte Sprache auszeichnen. Nachdem in den Jahren zuvor Tom Buhrow für die Radiosendung "Tim fragt Tom" und die Musiker von "Bläck Fööss" gemeinsam mit dem Schulamt der Stadt Köln geehrt wurden, geht der Preis in diesem Jahr an die Logo-Redaktion des Kinderkanals von ARD und ZDF. Die Jury möchte damit die 25-jährige Arbeit der Logo-Redaktion würdigen. Ihr gelinge es immer wieder, komplexe politische Themen, Sachverhalte und Fachbegriffe anschaulich und kindgerecht in "vorbildhafter Sprache" zu erklären. Die musikalische Laudatio halten die vorherigen Preisträger von "Bläck Fööss".

Pädagogische Fachkräfte aus Leipzig und Umgebung können sich bei der "Sprachheilpädagogischen Messe" über verschiedene Sprachförderprojekte und -ideen von Kindergärten, Schulen und Forschungseinrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet informieren. Die Messe kann am 26. September in der Zeit von 15:00 bis 18:00 Uhr kostenfrei besucht werden.

Weitere Informationen:

Dr. Markus Spreer
Institut für Förderpädagogik / Sprachbehindertenpädagogik
Telefon: +49 341 97-31544
E-Mail: m.spreer@rz.uni-leipzig.de
Web: http://www.erzwiss.uni-leipzig.de/institute/foerderpaedagogik


zum dgs-Kongress Leipzig 2014:
Web: http://www.dgs-bundeskongress.de

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie