Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professionalität in der Sprachförderung von Kindern sichern - Bundeskongress in Leipzig

19.09.2014

Fehlentwicklungen der Sprache sind die am häufigsten vorkommenden Entwicklungsstörungen im Kindesalter. Betroffen sind sechs bis acht Prozent der Mädchen und Jungen eines Jahrgangs.

Hinzu kommen Kinder, deren Sprachentwicklung beispielsweise aufgrund von Mehrsprachigkeit gezielt angeregt werden sollte. Für die Förderung und Therapie all dieser Kinder sind unterschiedliche Berufsgruppen zuständig.

Daher hat sich der Bundeskongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik (dgs), der vom 25. bis 27. September 2014 an der Universität Leipzig stattfindet, unter anderem das Ziel gesetzt, Perspektiven für die professionelle Arbeit in der Förderung von Sprache aufzuzeigen.

Sehr geehrte Medienvertreter, vor Beginn des Kongresses sind Sie herzlich zu einer Pressekonferenz eingeladen.

Termin: 25.09.2014, 17:00 Uhr
Ort: Campus Augustusplatz
Neues Augusteum / Raum A122
Augustusplatz
04109 Leipzig

Ihre Gesprächspartner sind:
• Gerhard Zupp (Bundesvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für
Sprachheilpädagogik e.V. (dgs))
• Antje Leisner (Landesvorsitzende Landesgruppe Sachsen der dgs)
• Markus Mörchen (Chefredakteur der Redaktion logo des KIKA; Preisträger "Preis
Gute Sprache")
• Jun. Prof. Dr. Stephan Sallat (Universität Erfurt, Verantwortlich für die inhaltliche
Zusammenstellung des dgs-Kongresses)
• Prof. Dr. Christian W. Glück (Universität Leipzig, Dekan der
Erziehungswissenschaftlichen Fakultät)

Im Anschluss findet im Audimax der Universität Leipzig die feierliche Kongresseröffnung mit u.a. einem Grußwort der sächsischen Kultusministerin Brunhild Kurth statt. Zudem wird der "Preis Gute Sprache" vergeben.

Die für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen je nach Bundesland variierenden pädagogischen Förderangebote in Kita und Schule sowie die außerschulischen sprachtherapeutischen Angebote (Logopädie) führen nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik zu einer teilweise unübersichtlichen Versorgungsstruktur. Dem Nebeneinander von sprachheilpädagogischen und medizinisch-therapeutischen Angeboten sollte durch eine stärkere Vernetzung entgegengewirkt werden. Der im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindende Kongress, zu dem knapp 700 Sprachheilpädagogen, pädagogische Fachkräfte, Sprachtherapeuten, Psychologen und Mediziner erwartet werden, steht unter dem Motto: "Sprache professionell fördern: kompetent, vernetzt, innovativ".

"Gute sprachliche Fähigkeiten sind nicht nur die Voraussetzung für das Lesen- und Schreiben lernen, sondern auch für Lernen im Fachunterricht. Aufgrund dieser zentralen Rolle von Sprache für den Bildungserfolg müssen wir, wenn Kinder in der Sprachentwicklung Schwierigkeiten haben, professionelle Hilfe bereitstellen, um so langfristig ihre Teilhabe an der Gesellschaft zu sichern", sagt Prof. Christian W. Glück, Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät und einer der wissenschaftlichen Leiter der Fachkonferenz. "Jedes Bundesland hat eine andere Herangehensweise, wie Kinder mit Sprachstörungen in der Schule und beim Lernen unterstützt werden", erklärt der Wissenschaftler, der an der Universität Leipzig Lehrer für Kinder und Jugendliche mit Sprachstörungen (Sprachheilpädagogen) ausbildet.

In einigen Bundesländern gibt es aktuell die Entwicklung im Zuge der Inklusion, Sprachheilschulen abzubauen und die Kinder mit sprachlichem Förderbedarf in Regelschulen zu integrieren. Sachsen hat sich für einen Mittelweg entschieden: Die Sprachheilschulen bleiben erhalten, zugleich werden bereits mehr als die Hälfte aller Kinder mit Sprachstörungen in die Regelschule integriert - ein Wert weit über dem Bundesdurchschnitt. Einer bundesweiten Erhebung der Universität Leipzig zufolge besuchen Schüler die Sprachheilschule im Durchschnitt nur reichlich zweieinhalb Jahre lang und werden dort speziell gefördert. Aktuelle Forschungsprojekte, die die Wirksamkeit der unterschiedlichen Herangehensweisen untersuchen, werden auch auf dem dgs-Kongress vorgestellt.

Zur Eröffnungsveranstaltung des dgs-Bundeskongresses am 25. September wird - zum dritten Mal - der Preis "Gute Sprache" für besondere Projekte oder Personen vergeben, die in der Öffentlichkeit stehen und sich durch eine vorbildhafte, kindgerechte Sprache auszeichnen. Nachdem in den Jahren zuvor Tom Buhrow für die Radiosendung "Tim fragt Tom" und die Musiker von "Bläck Fööss" gemeinsam mit dem Schulamt der Stadt Köln geehrt wurden, geht der Preis in diesem Jahr an die Logo-Redaktion des Kinderkanals von ARD und ZDF. Die Jury möchte damit die 25-jährige Arbeit der Logo-Redaktion würdigen. Ihr gelinge es immer wieder, komplexe politische Themen, Sachverhalte und Fachbegriffe anschaulich und kindgerecht in "vorbildhafter Sprache" zu erklären. Die musikalische Laudatio halten die vorherigen Preisträger von "Bläck Fööss".

Pädagogische Fachkräfte aus Leipzig und Umgebung können sich bei der "Sprachheilpädagogischen Messe" über verschiedene Sprachförderprojekte und -ideen von Kindergärten, Schulen und Forschungseinrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet informieren. Die Messe kann am 26. September in der Zeit von 15:00 bis 18:00 Uhr kostenfrei besucht werden.

Weitere Informationen:

Dr. Markus Spreer
Institut für Förderpädagogik / Sprachbehindertenpädagogik
Telefon: +49 341 97-31544
E-Mail: m.spreer@rz.uni-leipzig.de
Web: http://www.erzwiss.uni-leipzig.de/institute/foerderpaedagogik


zum dgs-Kongress Leipzig 2014:
Web: http://www.dgs-bundeskongress.de

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik