Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Palliative Betreuung ist Gemeinschaftswerk

05.03.2012
Etwa 450 Ärzte, Pflegefachleute, Angehörige, Therapeuten und Betreuer aus dem Sozialbereich erwarten die Organisatoren zum 2. Palliativ-Pflege-Kongress am 9. und 10. März in Jena. Im Mittelpunkt steht der gegenseitige Austausch aller, die beruflich oder persönlich an der Betreuung unheilbar Schwerkranker und Sterbender beteiligt sind.

Durch Medizin und Pflege, Zuwendung und Kommunikation, Physio- und Ergotherapie das letzte Stück des Lebensweges schwerstkranker Menschen lebenswert und würdevoll zu gestalten - das ist der Anspruch der Palliativversorgung. Der zweite Palliative-Care-Congress in Jena wendet sich mit Fachwissen in Vorträgen und Workshops an Ärzte, Pflegefachkräfte und Therapeuten, die diesem Anspruch gerecht werden wollen.

„Das zentrale Thema der diesjährigen Tagung ist Interaktion“, so Prof. Dr. Stephan Dorschner, der das Georg-Streiter-Institut für Pflegewissenschaft an der Fachhochschule Jena leitet. „Denn nur wenn alle Beteiligten zusammen wirken, wenn Patienten und Angehörige, Ärzte, Pflegende, Therapeuten, Seelsorger usw. sich austauschen und Rückmeldungen geben, kann Palliativversorgung gelingen.“ Gemeinsam mit PD Dr. Winfried Meißner und PD Dr. Ulrich Wedding, den Chefärzten der Abteilung Palliativmedizin des Jenaer Universitätsklinikums, leitet er den Kongress, der am 9. und 10. März auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität stattfindet.

Das Programm umfasst 24 Workshops und mehr als 20 Vorträge, in denen renommierte Wissenschaftler und erfahrene Praktiker unter anderem Best-Practice-Modelle vorstellen und bewusst die Perspektive der fachfremden Mitbetreuer einnehmen. „Die meisten unserer Patienten leiden an Krebserkrankungen, aber auch internistische oder neurodegenerative Erkrankungen können eine palliative Versorgung erfordern“, sagt der Onkologe Ullrich Wedding. Er wird eine Vortragssitzung speziell zur nicht-onkologischen Palliativmedizin moderieren.

Eine besondere Rolle spielt die Zusammenarbeit und Kommunikation in der ambulanten Palliativversorgung, die es den Schwerkranken ermöglicht, die letzte Lebenszeit in der vertrauten Umgebung zu verbringen. „Ein aus speziell geschulten Ärzten und Pflegern bestehendes Palliative-Care-Team kann dabei den Hausarzt, ambulante Pflegedienste und die Angehörigen unterstützen“, nennt Winfried Meißner einen weiteren Schwerpunkt der Tagung.

Terminhinweis:
2. Jenaer Palliative Care Kongress
9.-10. März 2012,
Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, 07743 Jena

Kontakt:
Prof. Dr. Stephan Dorschner
Georg-Streiter-Institut für Pflegewissenschaft, Fachhochschule Jena
Telefon: 03641 / 205 853
E-Mail: stephan.dorschner[at]fh-jena.de

PD Dr. Ulrich Wedding, PD Dr. Winfried Meißner
Abteilung für Palliativmedizin, Klinik für Innere Medizin II,
Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641 / 9 39 22 01
E-Mail: winfried.meissner[at]med.uni-jena.de, ulrich.wedding[at]med.uni-jena.de

Pressekontakt Fachhochschule:
Sigrid Neef
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit Fachhochschule Jena
Tel: 03641/205 130
Sigrid.Neef[at]fh-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.palliative-care-congress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie