Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierung der Arzneimitteltherapie durch die Chronopharmakologie

20.07.2009
Internationaler Kurs zur Chronopharmakologie an der Universitätsmedizin Mannheim

Bereits zum zehnten Mal lädt Professor Dr. med. Dr. h.c. Björn Lemmer internationale Wissenschaftler nach Mannheim zu einem siebentägigen Kurs zur Chronopharmakologie ein.

Auch nach seiner Emeritierung führt der ehemalige Direktor des Instituts für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie die Tradition dieses Kurses fort. Schließlich ist auch sein Interesse an der Forschung auf diesem Gebiet ungebrochen.

Worum geht es bei der Chronopharmakologie? Die Chronopharmakologie befasst sich mit der "Inneren Uhr" des Menschen und deren Bedeutung für die Medizin und leistet damit einen Beitrag zu einer zeitgerechten Optimierung der Arzneimitteltherapie.

Ein besonderes Merkmal der Natur ist ihre rhythmische Ordnung, die sich tagtäglich etwa durch den Wechsel von Licht und Dunkel äußert. Auch das soziale Leben des Menschen ist in der Regel durch einen 24-Stunden-Rhythmus geprägt. Es gibt aber zyklische Abläufe die unabhängig von äußeren Zeitgebern, wie dem Tag-Nacht-Wechsel, sind. Diese endogenen Rhythmen (so genannte circadiane Rhythmen; lat. circa = etwa, dies = Tag) werden durch Innere Uhren (biologische Uhren) vorgegeben. Die Inneren Uhren wiederum werden durch die rhythmische Expression von "Uhrengenen" gesteuert. Biologische Rhythmen lassen sich auf allen Ebenen nachweisen: in Funktionen des Zentralen Nervensystems, der Lungen- und Magen-Darm-Funktionen, des Blutdrucks und selbst auf der Ebene der Rezeptoren und der Genexpression.

Die Chronopharmakologie ist der jüngste Zweig einer Forschungsrichtung, die diese Phänomene untersucht. Sie erforscht das Verhalten von Arzneistoffen im Körper sowie die Wirkungen von Arzneimitteln (Pharmakodynamik) unter dem Aspekt der zeitlichen Strukturierung des Organismus und zieht daraus Folgerungen für die Arzneimitteltherapie. Zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass die die Pharmakokinetik - die Prozesse, denen ein Arzneistoff im Körper unterliegt - bestimmenden Körperfunktionen biologischen Rhythmen folgen. Der Faktor Tageszeit spielt daher eine zunehmende Rolle in der Arzneimitteltherapie. So lassen sich für einige Erkrankungen bevorzugte Tageszeitpunkte der Einnahme von Arzneimitteln angeben. Diese hängen von der tageszeitlich unterschiedlichen Empfindlichkeit der Zielorgane auf Arzneimittel ab.

Die Dozenten und Teilnehmer - Biologen und Molekularbiologen, Mediziner, Veterinärmediziner und Pharmazeuten - reisen aus verschiedenen Teilen der Welt an, um an dem Kurs von Professor Lemmer teilzunehmen. Neben den internationalen Wissenschaftlern finden sich im Auditorium auch Studierende der Medizin, denn der Kurs wird ihnen als Wahlfach angeboten und ist außerdem Teil des Junior Scientific Master Class Programms der Medizinischen Fakultät Mannheim.

Xth International Course on Chronopharmacology
vom 27.07. bis 04.08.2009
Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie
Universitätsmedizin Mannheim
Maybachstraße 14, 68169 Mannheim

Dr. Eva Maria Wellnitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.chronopharmacology.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten