Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurowoche 2014: Impulse für die Hirngesundheit

18.02.2014
Europas größter Neuromedizin-Kongress tagt vom 15. bis 19.9. in München – Einladung für Journalisten

Bis zu 7000 Experten für Gehirn und Nerven treffen sich vom 15. bis 19. September im International Congress Center München zur Neurowoche, dem größten interdisziplinären Kongress der deutschsprachigen klinischen Neuromedizin und einem der drei größten Neuromedizin-Kongresse weltweit.

Der fächerübergreifende Dialog zwischen Neurologie, Neurochirurgie, Neuroradiologie Neuropädiatrie, Neuroanatomie und Neuropathologie findet nur alle vier Jahre statt – im Jahr 2014 unter dem Motto „Köpfe – Impulse – Potenziale“.

„Dieser wegweisende Kongress wird unter Beteiligung der wichtigsten Köpfe der verschiedenen neuromedizinischen Disziplinen wesentliche Impulse für Forschung, Prävention, Diagnose und Therapie von Erkrankungen des Gehirns und der Nerven geben“, sagt Professor Wolfgang H. Oertel, Direktor der Klinik für Neurologie an der Philipps-Universität Marburg, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und Koordinator der Neurowoche.

Wachsende Zahl neuromedizinischer Patienten

Die Zahl neuromedizinischer Patienten wächst stetig: Schon heute verursachen neurologisch-psychiatrische Erkrankungen europaweit rund 800 Milliarden Euro Kosten jährlich und betreffen etwa 80 Millionen Menschen. „In der Altersmedizin müssen zwei von drei Diagnosen durch Neuromediziner oder Psychiater behandelt werden. In Deutschland leiden beispielsweise rund 1,3 Millionen Menschen unter einer Demenz.

Bis Mitte des Jahrhunderts könnte sich durch die Alterung der Bevölkerung die Zahl der Betroffenen verdoppeln – eine große Herausforderung für Politik und Gesellschaft“, betont Professor Martin Grond, Chefarzt der Neurologischen Klinik am Kreisklinikum Siegen und Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Es sei daher dringend notwendig, präventive und kurative Potenziale in der Neuromedizin zu erschließen: von Demenz, Parkinson, Schlaganfall, Epilepsie und Multipler Sklerose über Schmerz und Schwindel bis zum Schädel-Hirn-Trauma oder Krebserkrankungen des Nervensystems.

Weitere Informationen zum Programm gibt es auf
http://www.neurowoche2014.org.
Neuromedizin – interdisziplinär und vernetzt
Die Neurowoche wird von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) veranstaltet, in diesem Jahr in Verbindung mit ihrem 87. Jahreskongress. Beteiligt sind weiterhin die Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP), die ihre 40. Jahrestagung in den Rahmen der Neurowoche legt, die Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN), die ihre 59. Jahrestagung durchführt sowie die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) und die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR).

Am ersten Tag der Neurowoche – am Montag, den 15. September – werden sich die zahlreichen neuromedizinisch-wissenschaftlichen Arbeitsgruppen und Institute der Landeshauptstadt München vorstellen. Mit drei interdisziplinären Tagen widmen sich die Neuromediziner vom 17. bis 19. September den aktuellen Erkenntnissen aus den Bereichen Neuro-Intensivmedizin, Neuroonkologie und spinale Erkrankungen sowie – jeweils aufgeteilt in einen Kinder- und Erwachsenenteil – vaskuläre Erkrankungen, Bewegungsstörungen, entzündliche Erkrankungen und Epilepsien. Am Freitag, den 19. September, liegt der Schwerpunkt auf dem Thema „Forschungsstandort Deutschland für die Neuromedizin“.

Daneben führen die einzelnen Gesellschaften fachspezifische Symposien und Sitzungen durch. Auch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG), die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN), die Deutsche Parkinson-Gesellschaft (DPG), die Deutsche Neuro-AIDS Arbeitsgemeinschaft (DNAA), die Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin (DGNI) und die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) betten eigene Symposien in das Programm der Neurowoche ein.

Berufspolitik, Nachwuchs und Wissenschaft im Dialog

Das wissenschaftliche Programm wird ergänzt durch ein umfangreiches, speziell auf den Nachwuchs zugeschnittenes Programm der Jungen Neurologen (http://www.junge-neurologen.de), das voraussichtlich etwa 300 Studierende der Humanmedizin auf den Kongress bringen wird. Das DGN(forum dient als berufspolitische Diskussionsbühne. Außerdem gibt es mehr als 20 Industriesymposien sowie eine Fachausstellung mit rund 120 Unternehmen und Patientenorganisationen. Am Abend des 17. September findet ein Networking-Event statt, am Abend des 18. September eine Poster-Reception mit Preisverleihung.

Am Montag, 15. September, dem ersten Tag des Fachkongresses, ist die Münchner Öffentlichkeit eingeladen zur Informationsveranstaltung „Was Sie über Ihr Gehirn wissen müssen!“, mit Vorträgen führender Köpfe der Neuromedizin und einer „Pflegeanleitung“ für das gesunde Gehirn. Dabei geht es – kurz vor Beginn des Münchner Oktoberfestes – unter anderem um die nüchterne Betrachtung der Wirkung von Alkohol auf das Gehirn oder die Bedeutung von Schlaf und Bewegung.

Informationen für Journalisten

Auf der Neurowoche steht Ihnen das Pressezentrum der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Informationen und Arbeitsplätzen zur Verfügung.

Auftaktpressekonferenz: Dienstag, 16. September 2014, 13.00 bis 14.00 Uhr
Fachpressegespräch: Mittwoch, 17. September 2014, 9.30 bis 10.30 Uhr
Publikumspressegespräch: Donnerstag, 18. September 2014, 13.00 bis 14.00 Uhr
Online-Akkreditierung und Anmeldung zum Presse-Newsletter: http://www.dgn.org/presse

Programm und Informationen zur Neurowoche: http://www.neurowoche2014.org

Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Leser auf die Neurowoche 2014 aufmerksam machen und den Termin in Ihren Veranstaltungskalender aufnehmen!

Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V.
c/o albertZWEI media GmbH
Englmannstr. 2, 81673 München
Tel.: +49 (0)89-46148622, Fax: +49 (0)89-46148625
E-Mail: presse@dgn.org
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 7500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu sichern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist seit 2008 die Bundeshauptstadt Berlin.

http://www.dgn.org

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang H. Oertel
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Ralf Gold
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel.: +49 (0) 30 531437930, E-Mail: info@dgn.org
Ansprechpartner für die Medien
Frank A. Miltner, Tel.: +49 (0) 89 461486-22, E-Mail: presse@dgn.org
Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org
http://www.neurowoche2014.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz