Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurowoche 2014: Impulse für die Hirngesundheit

18.02.2014
Europas größter Neuromedizin-Kongress tagt vom 15. bis 19.9. in München – Einladung für Journalisten

Bis zu 7000 Experten für Gehirn und Nerven treffen sich vom 15. bis 19. September im International Congress Center München zur Neurowoche, dem größten interdisziplinären Kongress der deutschsprachigen klinischen Neuromedizin und einem der drei größten Neuromedizin-Kongresse weltweit.

Der fächerübergreifende Dialog zwischen Neurologie, Neurochirurgie, Neuroradiologie Neuropädiatrie, Neuroanatomie und Neuropathologie findet nur alle vier Jahre statt – im Jahr 2014 unter dem Motto „Köpfe – Impulse – Potenziale“.

„Dieser wegweisende Kongress wird unter Beteiligung der wichtigsten Köpfe der verschiedenen neuromedizinischen Disziplinen wesentliche Impulse für Forschung, Prävention, Diagnose und Therapie von Erkrankungen des Gehirns und der Nerven geben“, sagt Professor Wolfgang H. Oertel, Direktor der Klinik für Neurologie an der Philipps-Universität Marburg, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und Koordinator der Neurowoche.

Wachsende Zahl neuromedizinischer Patienten

Die Zahl neuromedizinischer Patienten wächst stetig: Schon heute verursachen neurologisch-psychiatrische Erkrankungen europaweit rund 800 Milliarden Euro Kosten jährlich und betreffen etwa 80 Millionen Menschen. „In der Altersmedizin müssen zwei von drei Diagnosen durch Neuromediziner oder Psychiater behandelt werden. In Deutschland leiden beispielsweise rund 1,3 Millionen Menschen unter einer Demenz.

Bis Mitte des Jahrhunderts könnte sich durch die Alterung der Bevölkerung die Zahl der Betroffenen verdoppeln – eine große Herausforderung für Politik und Gesellschaft“, betont Professor Martin Grond, Chefarzt der Neurologischen Klinik am Kreisklinikum Siegen und Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Es sei daher dringend notwendig, präventive und kurative Potenziale in der Neuromedizin zu erschließen: von Demenz, Parkinson, Schlaganfall, Epilepsie und Multipler Sklerose über Schmerz und Schwindel bis zum Schädel-Hirn-Trauma oder Krebserkrankungen des Nervensystems.

Weitere Informationen zum Programm gibt es auf
http://www.neurowoche2014.org.
Neuromedizin – interdisziplinär und vernetzt
Die Neurowoche wird von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) veranstaltet, in diesem Jahr in Verbindung mit ihrem 87. Jahreskongress. Beteiligt sind weiterhin die Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP), die ihre 40. Jahrestagung in den Rahmen der Neurowoche legt, die Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN), die ihre 59. Jahrestagung durchführt sowie die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) und die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR).

Am ersten Tag der Neurowoche – am Montag, den 15. September – werden sich die zahlreichen neuromedizinisch-wissenschaftlichen Arbeitsgruppen und Institute der Landeshauptstadt München vorstellen. Mit drei interdisziplinären Tagen widmen sich die Neuromediziner vom 17. bis 19. September den aktuellen Erkenntnissen aus den Bereichen Neuro-Intensivmedizin, Neuroonkologie und spinale Erkrankungen sowie – jeweils aufgeteilt in einen Kinder- und Erwachsenenteil – vaskuläre Erkrankungen, Bewegungsstörungen, entzündliche Erkrankungen und Epilepsien. Am Freitag, den 19. September, liegt der Schwerpunkt auf dem Thema „Forschungsstandort Deutschland für die Neuromedizin“.

Daneben führen die einzelnen Gesellschaften fachspezifische Symposien und Sitzungen durch. Auch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG), die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN), die Deutsche Parkinson-Gesellschaft (DPG), die Deutsche Neuro-AIDS Arbeitsgemeinschaft (DNAA), die Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin (DGNI) und die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) betten eigene Symposien in das Programm der Neurowoche ein.

Berufspolitik, Nachwuchs und Wissenschaft im Dialog

Das wissenschaftliche Programm wird ergänzt durch ein umfangreiches, speziell auf den Nachwuchs zugeschnittenes Programm der Jungen Neurologen (http://www.junge-neurologen.de), das voraussichtlich etwa 300 Studierende der Humanmedizin auf den Kongress bringen wird. Das DGN(forum dient als berufspolitische Diskussionsbühne. Außerdem gibt es mehr als 20 Industriesymposien sowie eine Fachausstellung mit rund 120 Unternehmen und Patientenorganisationen. Am Abend des 17. September findet ein Networking-Event statt, am Abend des 18. September eine Poster-Reception mit Preisverleihung.

Am Montag, 15. September, dem ersten Tag des Fachkongresses, ist die Münchner Öffentlichkeit eingeladen zur Informationsveranstaltung „Was Sie über Ihr Gehirn wissen müssen!“, mit Vorträgen führender Köpfe der Neuromedizin und einer „Pflegeanleitung“ für das gesunde Gehirn. Dabei geht es – kurz vor Beginn des Münchner Oktoberfestes – unter anderem um die nüchterne Betrachtung der Wirkung von Alkohol auf das Gehirn oder die Bedeutung von Schlaf und Bewegung.

Informationen für Journalisten

Auf der Neurowoche steht Ihnen das Pressezentrum der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Informationen und Arbeitsplätzen zur Verfügung.

Auftaktpressekonferenz: Dienstag, 16. September 2014, 13.00 bis 14.00 Uhr
Fachpressegespräch: Mittwoch, 17. September 2014, 9.30 bis 10.30 Uhr
Publikumspressegespräch: Donnerstag, 18. September 2014, 13.00 bis 14.00 Uhr
Online-Akkreditierung und Anmeldung zum Presse-Newsletter: http://www.dgn.org/presse

Programm und Informationen zur Neurowoche: http://www.neurowoche2014.org

Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Leser auf die Neurowoche 2014 aufmerksam machen und den Termin in Ihren Veranstaltungskalender aufnehmen!

Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V.
c/o albertZWEI media GmbH
Englmannstr. 2, 81673 München
Tel.: +49 (0)89-46148622, Fax: +49 (0)89-46148625
E-Mail: presse@dgn.org
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 7500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu sichern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist seit 2008 die Bundeshauptstadt Berlin.

http://www.dgn.org

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang H. Oertel
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Ralf Gold
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel.: +49 (0) 30 531437930, E-Mail: info@dgn.org
Ansprechpartner für die Medien
Frank A. Miltner, Tel.: +49 (0) 89 461486-22, E-Mail: presse@dgn.org
Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org
http://www.neurowoche2014.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten