Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurowoche 2014: Impulse für die Hirngesundheit

18.02.2014
Europas größter Neuromedizin-Kongress tagt vom 15. bis 19.9. in München – Einladung für Journalisten

Bis zu 7000 Experten für Gehirn und Nerven treffen sich vom 15. bis 19. September im International Congress Center München zur Neurowoche, dem größten interdisziplinären Kongress der deutschsprachigen klinischen Neuromedizin und einem der drei größten Neuromedizin-Kongresse weltweit.

Der fächerübergreifende Dialog zwischen Neurologie, Neurochirurgie, Neuroradiologie Neuropädiatrie, Neuroanatomie und Neuropathologie findet nur alle vier Jahre statt – im Jahr 2014 unter dem Motto „Köpfe – Impulse – Potenziale“.

„Dieser wegweisende Kongress wird unter Beteiligung der wichtigsten Köpfe der verschiedenen neuromedizinischen Disziplinen wesentliche Impulse für Forschung, Prävention, Diagnose und Therapie von Erkrankungen des Gehirns und der Nerven geben“, sagt Professor Wolfgang H. Oertel, Direktor der Klinik für Neurologie an der Philipps-Universität Marburg, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und Koordinator der Neurowoche.

Wachsende Zahl neuromedizinischer Patienten

Die Zahl neuromedizinischer Patienten wächst stetig: Schon heute verursachen neurologisch-psychiatrische Erkrankungen europaweit rund 800 Milliarden Euro Kosten jährlich und betreffen etwa 80 Millionen Menschen. „In der Altersmedizin müssen zwei von drei Diagnosen durch Neuromediziner oder Psychiater behandelt werden. In Deutschland leiden beispielsweise rund 1,3 Millionen Menschen unter einer Demenz.

Bis Mitte des Jahrhunderts könnte sich durch die Alterung der Bevölkerung die Zahl der Betroffenen verdoppeln – eine große Herausforderung für Politik und Gesellschaft“, betont Professor Martin Grond, Chefarzt der Neurologischen Klinik am Kreisklinikum Siegen und Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Es sei daher dringend notwendig, präventive und kurative Potenziale in der Neuromedizin zu erschließen: von Demenz, Parkinson, Schlaganfall, Epilepsie und Multipler Sklerose über Schmerz und Schwindel bis zum Schädel-Hirn-Trauma oder Krebserkrankungen des Nervensystems.

Weitere Informationen zum Programm gibt es auf
http://www.neurowoche2014.org.
Neuromedizin – interdisziplinär und vernetzt
Die Neurowoche wird von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) veranstaltet, in diesem Jahr in Verbindung mit ihrem 87. Jahreskongress. Beteiligt sind weiterhin die Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP), die ihre 40. Jahrestagung in den Rahmen der Neurowoche legt, die Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN), die ihre 59. Jahrestagung durchführt sowie die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) und die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR).

Am ersten Tag der Neurowoche – am Montag, den 15. September – werden sich die zahlreichen neuromedizinisch-wissenschaftlichen Arbeitsgruppen und Institute der Landeshauptstadt München vorstellen. Mit drei interdisziplinären Tagen widmen sich die Neuromediziner vom 17. bis 19. September den aktuellen Erkenntnissen aus den Bereichen Neuro-Intensivmedizin, Neuroonkologie und spinale Erkrankungen sowie – jeweils aufgeteilt in einen Kinder- und Erwachsenenteil – vaskuläre Erkrankungen, Bewegungsstörungen, entzündliche Erkrankungen und Epilepsien. Am Freitag, den 19. September, liegt der Schwerpunkt auf dem Thema „Forschungsstandort Deutschland für die Neuromedizin“.

Daneben führen die einzelnen Gesellschaften fachspezifische Symposien und Sitzungen durch. Auch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG), die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN), die Deutsche Parkinson-Gesellschaft (DPG), die Deutsche Neuro-AIDS Arbeitsgemeinschaft (DNAA), die Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin (DGNI) und die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) betten eigene Symposien in das Programm der Neurowoche ein.

Berufspolitik, Nachwuchs und Wissenschaft im Dialog

Das wissenschaftliche Programm wird ergänzt durch ein umfangreiches, speziell auf den Nachwuchs zugeschnittenes Programm der Jungen Neurologen (http://www.junge-neurologen.de), das voraussichtlich etwa 300 Studierende der Humanmedizin auf den Kongress bringen wird. Das DGN(forum dient als berufspolitische Diskussionsbühne. Außerdem gibt es mehr als 20 Industriesymposien sowie eine Fachausstellung mit rund 120 Unternehmen und Patientenorganisationen. Am Abend des 17. September findet ein Networking-Event statt, am Abend des 18. September eine Poster-Reception mit Preisverleihung.

Am Montag, 15. September, dem ersten Tag des Fachkongresses, ist die Münchner Öffentlichkeit eingeladen zur Informationsveranstaltung „Was Sie über Ihr Gehirn wissen müssen!“, mit Vorträgen führender Köpfe der Neuromedizin und einer „Pflegeanleitung“ für das gesunde Gehirn. Dabei geht es – kurz vor Beginn des Münchner Oktoberfestes – unter anderem um die nüchterne Betrachtung der Wirkung von Alkohol auf das Gehirn oder die Bedeutung von Schlaf und Bewegung.

Informationen für Journalisten

Auf der Neurowoche steht Ihnen das Pressezentrum der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Informationen und Arbeitsplätzen zur Verfügung.

Auftaktpressekonferenz: Dienstag, 16. September 2014, 13.00 bis 14.00 Uhr
Fachpressegespräch: Mittwoch, 17. September 2014, 9.30 bis 10.30 Uhr
Publikumspressegespräch: Donnerstag, 18. September 2014, 13.00 bis 14.00 Uhr
Online-Akkreditierung und Anmeldung zum Presse-Newsletter: http://www.dgn.org/presse

Programm und Informationen zur Neurowoche: http://www.neurowoche2014.org

Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Leser auf die Neurowoche 2014 aufmerksam machen und den Termin in Ihren Veranstaltungskalender aufnehmen!

Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V.
c/o albertZWEI media GmbH
Englmannstr. 2, 81673 München
Tel.: +49 (0)89-46148622, Fax: +49 (0)89-46148625
E-Mail: presse@dgn.org
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 7500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu sichern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist seit 2008 die Bundeshauptstadt Berlin.

http://www.dgn.org

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang H. Oertel
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Ralf Gold
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel.: +49 (0) 30 531437930, E-Mail: info@dgn.org
Ansprechpartner für die Medien
Frank A. Miltner, Tel.: +49 (0) 89 461486-22, E-Mail: presse@dgn.org
Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org
http://www.neurowoche2014.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik