Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues aus der Herzmedizin: „Von der Wissenschaft zur Praxis“

09.08.2012
Vom 25. bis 29. August 2012 findet in München der Europäische Kardiologenkongress (ESC) statt

Ende August wird München einmal mehr – wie zuletzt 2004 und 2008 – zum Zentrum der europäischen Herzmedizin: Mehr als 30.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 150 Ländern werden in der bayrischen Landeshauptstadt (Messe München) zum Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) erwartet.

450 wissenschaftliche Sitzungen, mehr als 4000 neue Studien, 17 „Hot-Line“-Präsentationen, in denen erste Ergebnisse großer wissenschaftlicher Studien präsentiert werden – das sind nur einige der Eckdaten dieses wissenschaftlichen Großereignisses, auf dem die wichtigsten Fortschritte aus allen Bereichen der Kardiologie diskutiert werden. Damit ist der ESC nicht nur der größte Medizinkongress, der in Deutschland stattfindet, sondern europaweit die größte wissenschaftliche Veranstaltung und der weltweit führende Kardiologie-Kongress. „From Bench to Practice“ – „Von der Wissenschaft in die Praxis“ ist das Motto für den ESC-Kongress 2012.

Die auf dem Kongress diskutierten Themen sind nicht nur für die Fachwelt von höchster Relevanz: Auch wenn die Herzinfarkt-Sterblichkeit in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken ist, stellen Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit 41 Prozent der Todesfälle in Deutschland, ebenso wie in ganz Europa, nach wie vor die Todesursache Nummer 1 dar.

Ein solches wissenschaftliches Großereignis bietet vielfältige Möglichkeiten zur Berichterstattung. Hier einige wichtige Termine für Medienvertreter:

• Die offizielle Vorab-Pressekonferenz in deutscher Sprache zu ausgewählten Kongress-Themen findet am Freitag, dem 24. August, um 13 Uhr im Hotel Bayerischer Hof (Gelber Salon) statt. Eine detaillierte Einladung folgt. Der Präsident der ESC, Prof. Dr. Michel Komajda, der Bürgermeister der Stadt München, Hep Monatzeder, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Prof. Georg Ertl, der Vorsitzende des wissenschaftlichen Programm-Komitees des Kongresses, Prof. Dr. Michael Böhm, informieren zu wichtigen Fragen rund um den ESC Kongress. Unter den Themen: Zahlen und Fakten zum Kongress und zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen; wichtige internationale und deutsche Studien zur Prävention und Behandlung; innovative bildgebende Verfahren in der Herzmedizin; die Bedeutung für den Kongressstandort München.

• Am Freitag, dem 24. August (14 bis 18 Uhr) und Samstag, dem 25. August (10 bis 18 Uhr) findet auf dem Wittelsbacher Platz die Erlebnisveranstaltung „Alles fürs Herz“ statt, eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und der Deutschen Herzstiftung in Zusammenarbeit mit der ESC. Vorträge, Schaukochen, sportliche Übungen, kostenlose Gesundheitschecks oder Erläuterungen zu Herz-CT oder Herz-MRT bieten praxisnahe und leicht verständliche Informationen für Interessierte.

• Von Samstag, 25. August bis Dienstag, 28. August 2012 wird es im Pressezentrum des Kongresses in der Messe München täglich drei wissenschaftliche Pressekonferenzen (in englischer Sprache) geben – das detaillierte Programm findet sich hier:

http://www.escardio.org/about/press/esc-congress-2012/press-conferences/Pages/welcome.aspx

Hier werden neueste, unveröffentlichte Daten zu großen wissenschaftlichen Studien präsentiert („Hot Lines“), deren Ergebnisse die Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verändern werden, zum Beispiel zur Koronaren Herzkrankheit oder zu Arrhythmien. Andere Themen betreffen zum Beispiel Frauen und Herzerkrankungen, Nikotin und das Herz, plötzlicher Herztod im Sport, Risikofaktoren für Herzerkrankungen und Prävention.

• Zu einer Auswahl dieser Themen werden auch Pressetexte in deutscher Sprache vorbereitet, insbesondere auch zu einigen interessanten, auf dem ESC-Kongress präsentierten Forschungsarbeiten aus deutschsprachigen Ländern. Es stehen natürlich auch deutschsprachige Expertinnen und Experten für Kommentare zu internationalen Studien zur Verfügung.

Das Kongressprogramm ist unter
http://www.escardio.org/congresses/esc-2012/scientific-programme/Pages/welcome.aspx

zu finden.

Für eine Teilnahme am Kongress ist für Medienvertreter eine Akkreditierung erforderlich, diese ist möglich unter

http://www.escardio.org/about/press/esc-congress-2012/Pages/registration-facilities.aspx

Es empfiehlt sich, die Möglichkeit zur Vorab-Akkreditierung zu nutzen, um Wartezeiten auf dem Kongressgelände zu vermeiden.

ESC-Medienkontakt für deutschsprachige Medien:
Dr. Birgit Kofler, Mag. Roland Bettschart
B&K Bettschart & Kofler Kommunikationsberatung
E-Mail: kofler@bkkommunikation.com
Tel. (Wien): +43-1-3194378-13
Tel. (Berlin): +49-30-700159676
Mobil: +43-676-6368930
Skype: bkk_Birgit.Kofler

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit