Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues aus der Herzmedizin: „Von der Wissenschaft zur Praxis“

09.08.2012
Vom 25. bis 29. August 2012 findet in München der Europäische Kardiologenkongress (ESC) statt

Ende August wird München einmal mehr – wie zuletzt 2004 und 2008 – zum Zentrum der europäischen Herzmedizin: Mehr als 30.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 150 Ländern werden in der bayrischen Landeshauptstadt (Messe München) zum Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) erwartet.

450 wissenschaftliche Sitzungen, mehr als 4000 neue Studien, 17 „Hot-Line“-Präsentationen, in denen erste Ergebnisse großer wissenschaftlicher Studien präsentiert werden – das sind nur einige der Eckdaten dieses wissenschaftlichen Großereignisses, auf dem die wichtigsten Fortschritte aus allen Bereichen der Kardiologie diskutiert werden. Damit ist der ESC nicht nur der größte Medizinkongress, der in Deutschland stattfindet, sondern europaweit die größte wissenschaftliche Veranstaltung und der weltweit führende Kardiologie-Kongress. „From Bench to Practice“ – „Von der Wissenschaft in die Praxis“ ist das Motto für den ESC-Kongress 2012.

Die auf dem Kongress diskutierten Themen sind nicht nur für die Fachwelt von höchster Relevanz: Auch wenn die Herzinfarkt-Sterblichkeit in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken ist, stellen Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit 41 Prozent der Todesfälle in Deutschland, ebenso wie in ganz Europa, nach wie vor die Todesursache Nummer 1 dar.

Ein solches wissenschaftliches Großereignis bietet vielfältige Möglichkeiten zur Berichterstattung. Hier einige wichtige Termine für Medienvertreter:

• Die offizielle Vorab-Pressekonferenz in deutscher Sprache zu ausgewählten Kongress-Themen findet am Freitag, dem 24. August, um 13 Uhr im Hotel Bayerischer Hof (Gelber Salon) statt. Eine detaillierte Einladung folgt. Der Präsident der ESC, Prof. Dr. Michel Komajda, der Bürgermeister der Stadt München, Hep Monatzeder, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Prof. Georg Ertl, der Vorsitzende des wissenschaftlichen Programm-Komitees des Kongresses, Prof. Dr. Michael Böhm, informieren zu wichtigen Fragen rund um den ESC Kongress. Unter den Themen: Zahlen und Fakten zum Kongress und zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen; wichtige internationale und deutsche Studien zur Prävention und Behandlung; innovative bildgebende Verfahren in der Herzmedizin; die Bedeutung für den Kongressstandort München.

• Am Freitag, dem 24. August (14 bis 18 Uhr) und Samstag, dem 25. August (10 bis 18 Uhr) findet auf dem Wittelsbacher Platz die Erlebnisveranstaltung „Alles fürs Herz“ statt, eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und der Deutschen Herzstiftung in Zusammenarbeit mit der ESC. Vorträge, Schaukochen, sportliche Übungen, kostenlose Gesundheitschecks oder Erläuterungen zu Herz-CT oder Herz-MRT bieten praxisnahe und leicht verständliche Informationen für Interessierte.

• Von Samstag, 25. August bis Dienstag, 28. August 2012 wird es im Pressezentrum des Kongresses in der Messe München täglich drei wissenschaftliche Pressekonferenzen (in englischer Sprache) geben – das detaillierte Programm findet sich hier:

http://www.escardio.org/about/press/esc-congress-2012/press-conferences/Pages/welcome.aspx

Hier werden neueste, unveröffentlichte Daten zu großen wissenschaftlichen Studien präsentiert („Hot Lines“), deren Ergebnisse die Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verändern werden, zum Beispiel zur Koronaren Herzkrankheit oder zu Arrhythmien. Andere Themen betreffen zum Beispiel Frauen und Herzerkrankungen, Nikotin und das Herz, plötzlicher Herztod im Sport, Risikofaktoren für Herzerkrankungen und Prävention.

• Zu einer Auswahl dieser Themen werden auch Pressetexte in deutscher Sprache vorbereitet, insbesondere auch zu einigen interessanten, auf dem ESC-Kongress präsentierten Forschungsarbeiten aus deutschsprachigen Ländern. Es stehen natürlich auch deutschsprachige Expertinnen und Experten für Kommentare zu internationalen Studien zur Verfügung.

Das Kongressprogramm ist unter
http://www.escardio.org/congresses/esc-2012/scientific-programme/Pages/welcome.aspx

zu finden.

Für eine Teilnahme am Kongress ist für Medienvertreter eine Akkreditierung erforderlich, diese ist möglich unter

http://www.escardio.org/about/press/esc-congress-2012/Pages/registration-facilities.aspx

Es empfiehlt sich, die Möglichkeit zur Vorab-Akkreditierung zu nutzen, um Wartezeiten auf dem Kongressgelände zu vermeiden.

ESC-Medienkontakt für deutschsprachige Medien:
Dr. Birgit Kofler, Mag. Roland Bettschart
B&K Bettschart & Kofler Kommunikationsberatung
E-Mail: kofler@bkkommunikation.com
Tel. (Wien): +43-1-3194378-13
Tel. (Berlin): +49-30-700159676
Mobil: +43-676-6368930
Skype: bkk_Birgit.Kofler

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte