Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues aus der Herzmedizin: „Von der Wissenschaft zur Praxis“

09.08.2012
Vom 25. bis 29. August 2012 findet in München der Europäische Kardiologenkongress (ESC) statt

Ende August wird München einmal mehr – wie zuletzt 2004 und 2008 – zum Zentrum der europäischen Herzmedizin: Mehr als 30.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 150 Ländern werden in der bayrischen Landeshauptstadt (Messe München) zum Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) erwartet.

450 wissenschaftliche Sitzungen, mehr als 4000 neue Studien, 17 „Hot-Line“-Präsentationen, in denen erste Ergebnisse großer wissenschaftlicher Studien präsentiert werden – das sind nur einige der Eckdaten dieses wissenschaftlichen Großereignisses, auf dem die wichtigsten Fortschritte aus allen Bereichen der Kardiologie diskutiert werden. Damit ist der ESC nicht nur der größte Medizinkongress, der in Deutschland stattfindet, sondern europaweit die größte wissenschaftliche Veranstaltung und der weltweit führende Kardiologie-Kongress. „From Bench to Practice“ – „Von der Wissenschaft in die Praxis“ ist das Motto für den ESC-Kongress 2012.

Die auf dem Kongress diskutierten Themen sind nicht nur für die Fachwelt von höchster Relevanz: Auch wenn die Herzinfarkt-Sterblichkeit in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken ist, stellen Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit 41 Prozent der Todesfälle in Deutschland, ebenso wie in ganz Europa, nach wie vor die Todesursache Nummer 1 dar.

Ein solches wissenschaftliches Großereignis bietet vielfältige Möglichkeiten zur Berichterstattung. Hier einige wichtige Termine für Medienvertreter:

• Die offizielle Vorab-Pressekonferenz in deutscher Sprache zu ausgewählten Kongress-Themen findet am Freitag, dem 24. August, um 13 Uhr im Hotel Bayerischer Hof (Gelber Salon) statt. Eine detaillierte Einladung folgt. Der Präsident der ESC, Prof. Dr. Michel Komajda, der Bürgermeister der Stadt München, Hep Monatzeder, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Prof. Georg Ertl, der Vorsitzende des wissenschaftlichen Programm-Komitees des Kongresses, Prof. Dr. Michael Böhm, informieren zu wichtigen Fragen rund um den ESC Kongress. Unter den Themen: Zahlen und Fakten zum Kongress und zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen; wichtige internationale und deutsche Studien zur Prävention und Behandlung; innovative bildgebende Verfahren in der Herzmedizin; die Bedeutung für den Kongressstandort München.

• Am Freitag, dem 24. August (14 bis 18 Uhr) und Samstag, dem 25. August (10 bis 18 Uhr) findet auf dem Wittelsbacher Platz die Erlebnisveranstaltung „Alles fürs Herz“ statt, eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und der Deutschen Herzstiftung in Zusammenarbeit mit der ESC. Vorträge, Schaukochen, sportliche Übungen, kostenlose Gesundheitschecks oder Erläuterungen zu Herz-CT oder Herz-MRT bieten praxisnahe und leicht verständliche Informationen für Interessierte.

• Von Samstag, 25. August bis Dienstag, 28. August 2012 wird es im Pressezentrum des Kongresses in der Messe München täglich drei wissenschaftliche Pressekonferenzen (in englischer Sprache) geben – das detaillierte Programm findet sich hier:

http://www.escardio.org/about/press/esc-congress-2012/press-conferences/Pages/welcome.aspx

Hier werden neueste, unveröffentlichte Daten zu großen wissenschaftlichen Studien präsentiert („Hot Lines“), deren Ergebnisse die Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verändern werden, zum Beispiel zur Koronaren Herzkrankheit oder zu Arrhythmien. Andere Themen betreffen zum Beispiel Frauen und Herzerkrankungen, Nikotin und das Herz, plötzlicher Herztod im Sport, Risikofaktoren für Herzerkrankungen und Prävention.

• Zu einer Auswahl dieser Themen werden auch Pressetexte in deutscher Sprache vorbereitet, insbesondere auch zu einigen interessanten, auf dem ESC-Kongress präsentierten Forschungsarbeiten aus deutschsprachigen Ländern. Es stehen natürlich auch deutschsprachige Expertinnen und Experten für Kommentare zu internationalen Studien zur Verfügung.

Das Kongressprogramm ist unter
http://www.escardio.org/congresses/esc-2012/scientific-programme/Pages/welcome.aspx

zu finden.

Für eine Teilnahme am Kongress ist für Medienvertreter eine Akkreditierung erforderlich, diese ist möglich unter

http://www.escardio.org/about/press/esc-congress-2012/Pages/registration-facilities.aspx

Es empfiehlt sich, die Möglichkeit zur Vorab-Akkreditierung zu nutzen, um Wartezeiten auf dem Kongressgelände zu vermeiden.

ESC-Medienkontakt für deutschsprachige Medien:
Dr. Birgit Kofler, Mag. Roland Bettschart
B&K Bettschart & Kofler Kommunikationsberatung
E-Mail: kofler@bkkommunikation.com
Tel. (Wien): +43-1-3194378-13
Tel. (Berlin): +49-30-700159676
Mobil: +43-676-6368930
Skype: bkk_Birgit.Kofler

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus
25.09.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam entdeckt kohärenten Lichtverstärkungsprozess in Laser-angeregtem Glas

25.09.2017 | Physik Astronomie

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten